Anzeige
12. April 2018, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU will mehr Tempo bei Sanierung von Gebäuden

Bis 2050 sollen alle älteren Gebäude in Europa so saniert werden, dass sie fast ohne Ausstoß von Klimagasen geheizt und gekühlt werden können. Das sei das Ziel der Gebäudeeffizienzrichtlinie, die das Europaparlament kommende Woche beschließen will, sagte der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese am Mittwoch in Brüssel.

Energetische-sanierung-750-shutt 113728843 in EU will mehr Tempo bei Sanierung von Gebäuden

Ältere Gebäude sollen bis zum Jahr 2050 energetisch saniert werden.

Dafür müssten pro Jahr etwa dreimal so viele ältere Häuser modernisiert werden wie heute. Denn bei der derzeitigen Quote von einem Prozent pro Jahr bräuchte man 100 Jahre, es bleiben aber nur noch knapp 32 bis zur Mitte des Jahrhunderts.

Die Richtlinie lässt den EU-Staaten viel Handlungsspielraum für ihre Renovierungsstrategien. Vorgesehen ist jedoch konkret, alle Heizungen in Europa rasch mit sogenannten Thermostatventilen auszustatten. Diese sind in Deutschland schon seit Ende der 1970er-Jahre Pflicht.

40 Prozent der Heizungen in Europa ohne Thermostat

Europaweit fehlten sie aber in vier von zehn Heizungen, sagte Liese. Das bedeutet, dass man die Heizkörper nur auf- oder zudrehen, aber die Temperatur nicht regeln kann.

Mit dem Ventilaustausch ließen sich nach Lieses Worten rechnerisch sieben Prozent des Heizenergieverbrauchs in Wohngebäuden in der EU einsparen. Das entspreche rund 30 Millionen Kohlendioxid pro Jahr, dem Ausstoß von rund 15 Millionen Autos.

CO2-Reduktion um mindestens 40 Prozent angestrebt

Die Richtlinie ist Teil des Pakets zur Umsetzung des EU-Klimaschutzziels, bis 2030 mindestens 40 Prozent weniger Kohlendioxid auszustoßen als 1990. Deutschland soll in dem Zeitraum insgesamt ein Minus von 55 Prozent erreichen. Geschafft waren bis 2016 weniger als die Hälfte, nämlich 26,4 Prozent. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...