Anzeige
2. Februar 2018, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energieeffizienz: Geld sparen durch energetische Sanierung

Mit den richtigen Maßnahmen können Immobilienbesitzer rund um Haus oder Wohnung sowohl Geld als auch CO2 einsparen, so die BHW Bausparkasse. Auf diese Weise beginnt der Umweltschutz schon an der eigenen Haustür.

Energieeffizienz: Geld sparen durch energetische Sanierung

Interessierte Immobilienbesitzer können diverse staatliche Förderungen für energetische Sanierungsmaßnahmen nutzen.

Laut BHW entweichen bei einem ungedämmten Einfamilienhaus rund zwei Drittel der Wärme ungenutzt durch Keller, Außenwände und das Dach.

“Die beste Methode, etwas für Umwelt, Geldbeutel und mehr Wohnkomfort zu tun, ist deshalb, das Haus dick einzupacken“, sagt Stefanie Binder von der BHW Bausparkasse.

Dabei sei neben lokalen Bauvorschriften und Regelungen besonders die Energieeinsparverordnung (EnEV) verbindlich. Diese enthalte genaue Anforderungen an alle Bauteile die bei der Sanierung verwendet werden.

Bindende Vorschriften

“Energetisch sanieren muss, wer ein Haus nach dem 1. Februar 2002 gekauft oder geerbt hat“, sagt die Expertin. “Dann ist der neue Besitzer verpflichtet, eine Dachdämmung oder eine Dämmung der obersten Geschossdecke anzubringen.“

Werde eine Außenwand gedämmt, so seien die EnEV-2009-Vorschriften bindend. Bei jeder Maßnahme muss der BHW zufolge eine ausreichend gute Dämmschicht vorgesehen werden.

Weiterhin müssen Heizrohre isoliert und Heizkessel, die vor 1978 installiert wurden, erneuert werden. Dies gelte seit 2009 ausnahmslos für alle Ein- und Zweifamilienhäuser.

Förderprogramme sind verfügbar

Binder betont: “Für energetische Sanierungsmaßnahmen wie Heizungserneuerung oder Wärmedämmung stehen Modernisierern umfangreiche staatliche Förderungen von KfW und BAFA zur Verfügung.“

Ein individuelles Konzept, das mit einem Energieberater erarbeitet werden sollte, könne darüber hinaus der eigenen Immobilie ebenso wie der Umwelt nutzen.

Art, Umfang und Ausführung der Sanierungen müssen dabei auf das Gebäude zugeschnitten werden. Anhand dieser Bestandsaufnahme vor Ort lasse sich ermitteln, welche Sanierungsschritte sinnvoll seien. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

“Abbau von bezahlbarem Wohnraum”

Wie der Staat die Eigentumsbildung ankurbeln könnte

Wohnimmobilien: Kaufen lohnt oft auch mit wenig Eigenkapital

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...