7. Mai 2018, 12:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Die lohnendsten Standorte für Vermieter

Wer aktuell eine Ferienimmobilien erwirbt, der plant damit immer häufiger auch Geld zu verdienen. Mit ihrer Mietpreisanalyse zeigen die Experten des Ferienwohnungsvermittlers Fewo-direkt, in welchen deutschen Urlaubsorten sich die Vermietung besonders lohnt.

Ferienimmobilien: Die lohnendsten Standorte für Vermieter

Für die erfolgreiche Vermietung eines Urlaubsobjekts müssen Vermieter diverse Faktoren beachten.

Der “Marktstudie private Ferienimmobilien 2018” von Fewo-direkt zufolge ist das Vermietungspotenzial einer Ferienimmobilie für die Hälfte aller Käufer von Bedeutung. Den Teilnehmern der Studie lassen sich mit der Vermietung bis zu 12.100 Euro jährlich verdienen.

Für eine so erfolgreiche Vermietung gebe es jedoch eine Reihe von Faktoren die zu beachten seien: So achteten die Befragten laut Fewo-direkt beim Kauf ihres Objektes auf eine attraktive Infrastruktur, um steigenden Urlauberansprüchen gerecht zu werden.

Gute Möglichkeiten in ländlichen Regionen

Ein gut ausgebautes Netz an Rad- und Wanderwegen, Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants sowie eine gute Verkehrsanbindung und ein umfangreiches touristisches Angebot machen Ferienwohnungen und -häuser innerhalb Deutschlands daher besonders interessant. Auch eine ansprechende, komfortable Innenausstattung sei vielen Urlaubern wichtig.

Aye Helsig, Regional Director Central Europe bei Fewo-direkt sagt zur Wahl des richtigen Standorts: “Innerhalb Deutschlands wurde laut unserer Eigentümerbefragung auch vielfach auf ländliche Regionen gesetzt. An den bekannten Top-Standorten wie Sylt oder Norderney sind zum Kauf verfügbare Urlaubsobjekte oftmals rar.”

In eher ländlichen Regionen des Festlands gebe es hingegen gute Möglichkeiten für den Erwerb einer Ferienimmobilie – und das zu günstigen Preisen. Hinzu komme, dass Deutschland für viele Urlauber ein ganzjährig attraktives Reiseziel darstelle.

Seite zwei: Deutschland bleibt wichtigster Quellmarkt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einkommensschutz für alle Berufsgruppen

Signal Iduna hat ein neues Konzept zur Einkommenssicherung entwickelt. Ab dem 1. Dezember 2019 wird unter dem Dach SI WorkLife eine komplett neu aufgesetzte Berufsunfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Exklusiv) angeboten sowie eine Grundfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Komfort) neu eingeführt.

mehr ...

Immobilien

Baufi-Zinsen nochmals gesunken

Das Renditeniveau an den Kapitalmärkten ist in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. 10-jährige Bundesanleihen rentieren aktuell bei -0,25 Prozent, nachdem die Verzinsung Ende August mit -0,74 Prozent noch einen neuen historischen Tiefstand erreicht hatte.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Das sind die Anlagerisiken

Auf welche Risikoszenarien müssen sich Anleger für das Börsenjahr 2020 einstellen? Die Frankfurter Asset Management Gesellschaft QC Partners hat heute ihre alljährliche Liste (un)realistischer Risiken vorgestellt. Diese ist nicht als offizieller Marktausblick zu verstehen – einige (denkbare) Entwicklungen und (unerwartete) Ereignisse legen jedoch Kursrutsch-Potenziale nahe. Die zehn Thesen sind nach Eintrittswahrscheinlichkeit sowie Einfluss auf die Weltwirtschaft und Relevanz für Anleger priorisiert.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...