18. September 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Das sind die Motive der Käufer

Wer eine Ferienimmobilie erwerben möchte, steht vor vielen Fragen: Inland oder Ausland? Eigennutzung oder Vermietung an Gäste? Das Portal Fewo-direkt hat die Motive und Kriterien der Käufer untersucht.

Ferienhaus-ostsee-ahrenshoop-shutterstock 380737339 in Ferienimmobilien: Das sind die Motive der Käufer

Ferienimmobilien an Ost- oder Nordseeküste stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala.

Immer mehr Bundesbürger überlegen, ihr Erspartes in eine Ferienimmobilie zu investieren. Per Gästevermietung lasse sich der Immobilienkauf zudem refinanzieren und biete ein stetiges Zubrot, so das Ferienhausportal Fewo-direkt.

In einer umfangreichen Marktstudie hat das Portal untersucht, welche Beweggründe die verschiedenen Käufergruppen haben, und welche Kriterien ihnen bei der Auswahl einer Ferienimmobilie wichtig sind.

Investitionssummen bis 100.000 Euro – vermehrt Inlandskäufe

Käufer, die mit einem Budget von bis zu 100.000 Euro auf der Suche nach einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung sind, werden laut der Fewo-direkt Marktstudie „Private Ferienimmobilien 2017″ zu zwei Dritteln im Inland fündig. Die Küstenbundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein liegen dabei klar im Fokus der Käufer.

Im europäischen Ausland investieren rund 34 Prozent mit einer eingesetzten Summe von bis zu 100.000 Euro, vornehmlich auf Mallorca, Lanzarote oder an der Costa Blanca. In Italien seien die beliebtesten Standorte für einen günstigen Ferienhaus-Erwerb Sizilien, die Toskana und Apulien.

Investitionssummen ab 250.000 Euro – größtenteils Objekte im Ausland

Bei Ferienimmobilien mit einem Erwerbspreis ab 250.000 Euro zeigt sich laut Fewo-direkt eine leichte Verschiebung: 43 Prozent der deutschen Eigentümer investieren im Inland, vorrangig in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Knapp über die Hälfte kaufe hochpreisige Objekte am liebsten im europäischen Ausland, auch dort insbesondere auf Mallorca oder an der Costa Blanca. In Italien seien die bevorzugten Investitionsgebiete die Toskana oder Piemont, in Österreich werde vor allem im Salzburger Land, in der Schweiz in Graubünden oder dem Wallis gekauft.

Hochpreisige Ferienimmobilien dienen eher der eigenen Erholung

Vor allem Besitzer hochpreisiger Ferienimmobilien (Erwerbswert ab 250.000 Euro) verbringen laut Fewo-direkt selbst Zeit in ihrem Ferienhaus – 63 Prozent nutzen dieses regelmäßig für den eigenen Urlaub, jeder Vierte sogar bis zu vier Wochen lang.

Günstigere Ferienimmobilien (Kaufpreis bis zu 100.000 Euro) werden dagegen weniger als eigenes Urlaubsdomizil genutzt. Knapp die Hälfte aller Besitzer mit einer Ferienunterkunft in dieser Preislage nutze die Immobilie überhaupt nicht selbst, ein Viertel verbringe maximal drei Wochen pro Jahr im eigenen Urlaubsheim.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-fewo-18092017-tab-1 in Ferienimmobilien: Das sind die Motive der Käufer

Käufer hochpreisiger Objekte haben strengere Kriterien

Altersvorsorge, Eigennutzung und Vermietung sowie die Gewinnerwirtschaftung – die Kaufmotive zeigen nach Angaben von Fewo-direkt wenig Unterschiede im Zusammenhang mit der Investitionssumme. Erst bei den konkreten Entscheidungskriterien für einen Kauf seien verschiedene Präferenzen zu erkennen.

So werde der Kaufpreis einer Ferienimmobilie bei einer Investitionssumme von bis zu 100.000 Euro als wichtiger eingestuft (66 Prozent) als bei einem Kauf im Hochpreissegment ab 250.000 Euro (59 Prozent). Das Urlaubsland sowie die konkrete Region seien dagegen für Investoren niedrigerer Kaufsummen von geringerer Bedeutung (34 Prozent), genauso wie auch die Ausstattung (20 Prozent) der Ferienimmobilie.

Seite 2: Erwirtschaftung von Gewinn ist für Besitzer günstiger Ferienimmobilien wichtiger

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Zu berücksichtigen ist, daß bei ferienimmobilien in spanien und anderen typischen “Reiseländern” eine Rendite-Erwirtschaftugn nur in der Saison stattfindet – sehr oft ist das aber die Zeit, in welcher der Käufer/Eigentümer auch gerne selbst sein Objekt nutzen möchte. Renditeberechnungen in derartigen Ferien-hochburgen sind daher auch immer mit Vorsicht zu geniessen …

    Kommentar von Dieter Weber — 25. September 2017 @ 10:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Blau direkt, Königswege und Vers-Kompass gründen Joint Venture

Als volldigitale Unternehmensberatung im Finanzdienstleistungsmarkt bietet die neu gegründete Orbit Consulting Maklern, Vertretern und Anlageberatern die einzigartige Möglichkeit zum Erwerb unternehmerischer Digitalkompetenz.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...