18. September 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Das sind die Motive der Käufer

Wer eine Ferienimmobilie erwerben möchte, steht vor vielen Fragen: Inland oder Ausland? Eigennutzung oder Vermietung an Gäste? Das Portal Fewo-direkt hat die Motive und Kriterien der Käufer untersucht.

Ferienhaus-ostsee-ahrenshoop-shutterstock 380737339 in Ferienimmobilien: Das sind die Motive der Käufer

Ferienimmobilien an Ost- oder Nordseeküste stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala.

Immer mehr Bundesbürger überlegen, ihr Erspartes in eine Ferienimmobilie zu investieren. Per Gästevermietung lasse sich der Immobilienkauf zudem refinanzieren und biete ein stetiges Zubrot, so das Ferienhausportal Fewo-direkt.

In einer umfangreichen Marktstudie hat das Portal untersucht, welche Beweggründe die verschiedenen Käufergruppen haben, und welche Kriterien ihnen bei der Auswahl einer Ferienimmobilie wichtig sind.

Investitionssummen bis 100.000 Euro – vermehrt Inlandskäufe

Käufer, die mit einem Budget von bis zu 100.000 Euro auf der Suche nach einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung sind, werden laut der Fewo-direkt Marktstudie „Private Ferienimmobilien 2017″ zu zwei Dritteln im Inland fündig. Die Küstenbundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein liegen dabei klar im Fokus der Käufer.

Im europäischen Ausland investieren rund 34 Prozent mit einer eingesetzten Summe von bis zu 100.000 Euro, vornehmlich auf Mallorca, Lanzarote oder an der Costa Blanca. In Italien seien die beliebtesten Standorte für einen günstigen Ferienhaus-Erwerb Sizilien, die Toskana und Apulien.

Investitionssummen ab 250.000 Euro – größtenteils Objekte im Ausland

Bei Ferienimmobilien mit einem Erwerbspreis ab 250.000 Euro zeigt sich laut Fewo-direkt eine leichte Verschiebung: 43 Prozent der deutschen Eigentümer investieren im Inland, vorrangig in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Knapp über die Hälfte kaufe hochpreisige Objekte am liebsten im europäischen Ausland, auch dort insbesondere auf Mallorca oder an der Costa Blanca. In Italien seien die bevorzugten Investitionsgebiete die Toskana oder Piemont, in Österreich werde vor allem im Salzburger Land, in der Schweiz in Graubünden oder dem Wallis gekauft.

Hochpreisige Ferienimmobilien dienen eher der eigenen Erholung

Vor allem Besitzer hochpreisiger Ferienimmobilien (Erwerbswert ab 250.000 Euro) verbringen laut Fewo-direkt selbst Zeit in ihrem Ferienhaus – 63 Prozent nutzen dieses regelmäßig für den eigenen Urlaub, jeder Vierte sogar bis zu vier Wochen lang.

Günstigere Ferienimmobilien (Kaufpreis bis zu 100.000 Euro) werden dagegen weniger als eigenes Urlaubsdomizil genutzt. Knapp die Hälfte aller Besitzer mit einer Ferienunterkunft in dieser Preislage nutze die Immobilie überhaupt nicht selbst, ein Viertel verbringe maximal drei Wochen pro Jahr im eigenen Urlaubsheim.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-fewo-18092017-tab-1 in Ferienimmobilien: Das sind die Motive der Käufer

Käufer hochpreisiger Objekte haben strengere Kriterien

Altersvorsorge, Eigennutzung und Vermietung sowie die Gewinnerwirtschaftung – die Kaufmotive zeigen nach Angaben von Fewo-direkt wenig Unterschiede im Zusammenhang mit der Investitionssumme. Erst bei den konkreten Entscheidungskriterien für einen Kauf seien verschiedene Präferenzen zu erkennen.

So werde der Kaufpreis einer Ferienimmobilie bei einer Investitionssumme von bis zu 100.000 Euro als wichtiger eingestuft (66 Prozent) als bei einem Kauf im Hochpreissegment ab 250.000 Euro (59 Prozent). Das Urlaubsland sowie die konkrete Region seien dagegen für Investoren niedrigerer Kaufsummen von geringerer Bedeutung (34 Prozent), genauso wie auch die Ausstattung (20 Prozent) der Ferienimmobilie.

Seite 2: Erwirtschaftung von Gewinn ist für Besitzer günstiger Ferienimmobilien wichtiger

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Zu berücksichtigen ist, daß bei ferienimmobilien in spanien und anderen typischen “Reiseländern” eine Rendite-Erwirtschaftugn nur in der Saison stattfindet – sehr oft ist das aber die Zeit, in welcher der Käufer/Eigentümer auch gerne selbst sein Objekt nutzen möchte. Renditeberechnungen in derartigen Ferien-hochburgen sind daher auch immer mit Vorsicht zu geniessen …

    Kommentar von Dieter Weber — 25. September 2017 @ 10:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...