18. September 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Das sind die Motive der Käufer

Wer eine Ferienimmobilie erwerben möchte, steht vor vielen Fragen: Inland oder Ausland? Eigennutzung oder Vermietung an Gäste? Das Portal Fewo-direkt hat die Motive und Kriterien der Käufer untersucht.

Ferienhaus-ostsee-ahrenshoop-shutterstock 380737339 in Ferienimmobilien: Das sind die Motive der Käufer

Ferienimmobilien an Ost- oder Nordseeküste stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala.

Immer mehr Bundesbürger überlegen, ihr Erspartes in eine Ferienimmobilie zu investieren. Per Gästevermietung lasse sich der Immobilienkauf zudem refinanzieren und biete ein stetiges Zubrot, so das Ferienhausportal Fewo-direkt.

In einer umfangreichen Marktstudie hat das Portal untersucht, welche Beweggründe die verschiedenen Käufergruppen haben, und welche Kriterien ihnen bei der Auswahl einer Ferienimmobilie wichtig sind.

Investitionssummen bis 100.000 Euro – vermehrt Inlandskäufe

Käufer, die mit einem Budget von bis zu 100.000 Euro auf der Suche nach einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung sind, werden laut der Fewo-direkt Marktstudie „Private Ferienimmobilien 2017″ zu zwei Dritteln im Inland fündig. Die Küstenbundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein liegen dabei klar im Fokus der Käufer.

Im europäischen Ausland investieren rund 34 Prozent mit einer eingesetzten Summe von bis zu 100.000 Euro, vornehmlich auf Mallorca, Lanzarote oder an der Costa Blanca. In Italien seien die beliebtesten Standorte für einen günstigen Ferienhaus-Erwerb Sizilien, die Toskana und Apulien.

Investitionssummen ab 250.000 Euro – größtenteils Objekte im Ausland

Bei Ferienimmobilien mit einem Erwerbspreis ab 250.000 Euro zeigt sich laut Fewo-direkt eine leichte Verschiebung: 43 Prozent der deutschen Eigentümer investieren im Inland, vorrangig in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Knapp über die Hälfte kaufe hochpreisige Objekte am liebsten im europäischen Ausland, auch dort insbesondere auf Mallorca oder an der Costa Blanca. In Italien seien die bevorzugten Investitionsgebiete die Toskana oder Piemont, in Österreich werde vor allem im Salzburger Land, in der Schweiz in Graubünden oder dem Wallis gekauft.

Hochpreisige Ferienimmobilien dienen eher der eigenen Erholung

Vor allem Besitzer hochpreisiger Ferienimmobilien (Erwerbswert ab 250.000 Euro) verbringen laut Fewo-direkt selbst Zeit in ihrem Ferienhaus – 63 Prozent nutzen dieses regelmäßig für den eigenen Urlaub, jeder Vierte sogar bis zu vier Wochen lang.

Günstigere Ferienimmobilien (Kaufpreis bis zu 100.000 Euro) werden dagegen weniger als eigenes Urlaubsdomizil genutzt. Knapp die Hälfte aller Besitzer mit einer Ferienunterkunft in dieser Preislage nutze die Immobilie überhaupt nicht selbst, ein Viertel verbringe maximal drei Wochen pro Jahr im eigenen Urlaubsheim.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-fewo-18092017-tab-1 in Ferienimmobilien: Das sind die Motive der Käufer

Käufer hochpreisiger Objekte haben strengere Kriterien

Altersvorsorge, Eigennutzung und Vermietung sowie die Gewinnerwirtschaftung – die Kaufmotive zeigen nach Angaben von Fewo-direkt wenig Unterschiede im Zusammenhang mit der Investitionssumme. Erst bei den konkreten Entscheidungskriterien für einen Kauf seien verschiedene Präferenzen zu erkennen.

So werde der Kaufpreis einer Ferienimmobilie bei einer Investitionssumme von bis zu 100.000 Euro als wichtiger eingestuft (66 Prozent) als bei einem Kauf im Hochpreissegment ab 250.000 Euro (59 Prozent). Das Urlaubsland sowie die konkrete Region seien dagegen für Investoren niedrigerer Kaufsummen von geringerer Bedeutung (34 Prozent), genauso wie auch die Ausstattung (20 Prozent) der Ferienimmobilie.

Seite 2: Erwirtschaftung von Gewinn ist für Besitzer günstiger Ferienimmobilien wichtiger

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Zu berücksichtigen ist, daß bei ferienimmobilien in spanien und anderen typischen “Reiseländern” eine Rendite-Erwirtschaftugn nur in der Saison stattfindet – sehr oft ist das aber die Zeit, in welcher der Käufer/Eigentümer auch gerne selbst sein Objekt nutzen möchte. Renditeberechnungen in derartigen Ferien-hochburgen sind daher auch immer mit Vorsicht zu geniessen …

    Kommentar von Dieter Weber — 25. September 2017 @ 10:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...