Anzeige
19. Juni 2018, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Diese Standorte in Europa lohnen sich

Ferienimmobilien werden zunehmend auch als Anlageobjekte erworben. Das Portal Fewo-direkt hat in einer Studie ermittelt, welche europäischen Standorte besonders gefragt sind und wie solche Domizile für eine erfolgreiche Vermietung ausgestattet sein sollten.

Ferienhaus-ausland-shutt 392493760 in Ferienimmobilien: Diese Standorte in Europa lohnen sich

Reiseziele in Spanien stehen bei deutschen Urlaubern hoch im Kurs.

Mit einem Ferienhaus eine gute Mietrendite erzielen – das ist bei richtiger Auswahl möglich. Doch welcher Ferienort im Ausland ist für den Kauf einer solchen Immobilie mit anschließender Vermietung an Urlaubsgäste besonders geeignet?

Der Ferienhausvermittler Fewo-direkt hat die Orte in Europa mit dem höchsten Nachfrageanstieg auf dem Portal sowie die dort gezahlten Durchschnittspreise seiner Reisekunden ermittelt. Zudem wurde unterstucht, was ein Ferienhaus mitbringen sollte, um möglichst viele Urlauber anzusprechen.

Durchschnittliche Vermietungseinnahmen von 13.900 Euro pro Jahr

Wer seit 2015 im Ausland sein Urlaubsdomizil erworben hat, der zahlte dafür laut der Fewo-direkt „Marktstudie private Ferienimmobilien 2018“ im Durchschnitt 276.500 Euro (in Deutschland: 209.500 Euro). Rund 20 Wochen im Jahr werde solch eine Immobilie an Touristen vermietet, an mehreren Wochen im Jahr verbringen die für die Studie befragten Besitzer selbst dort ihren Urlaub.

Mit der Vermietung erzielten die Studienteilnehmer im Durchschnitt 13.900 Euro pro Jahr – knapp 15 Prozent mehr als Ferienimmobilien am Standort Deutschland abwerfen.

Ausstattung sogar wichtiger als Mietpreis

Entscheidend für eine erfolgreiche und rentable Vermietung einer Ferienimmobilie im Ausland ist demnach eine attraktive Umgebung und eine ansprechende Ausstattung. Strandnähe, Fern- und Meerblick aber auch Merkmale wie Klimaanlage, Pool und Terrasse ständen bei Urlaubern und Eigentümern hoch im Kurs.

Während 2007 noch Ausstattungen wie Sat- oder Kabelfernsehen für 77 Prozent der Urlauber wichtig waren, würden eine hochwertige Möblierung, moderne technische Geräte und schnelles Internet beziehungsweise W-Lan immer bedeutender. So sehr, dass die Ausstattung im vergangenen Jahr laut einer Umfrage unter Fewo-direkt-Reisenden für die Buchungsentscheidung sogar wichtiger war als der Mietpreis.

Neben dem Anspruch auf eine Top-Ausstattung nehme auch der Wunsch nach mehr Platz zu, vor allem im Ausland präferierten Fewo-direkt-Urlauber großzügige Unterkünfte, die mehr als 100 Quadratmeter messen.

Starker Urlauberzuwachs in den Niederlanden und Kroatien

Besonders die bei Deutschen beliebten Urlaubsreiseziele wie Spanien, Österreich und Italien zählten laut der Analyse von Fewo-direkt bisher zu den Top-Ten-Ländern für den Kauf von Ferienimmobilien im Ausland und belegen dabei die ersten Ränge, gefolgt von den Niederlanden, Kroatien und Portugal.

Diese Länder seien auch bei Fewo-direkt Urlaubern angesagt, wie der zunehmende Nachfrageanstieg zeige: Spitzenreiter unter den 20 beliebtesten Reisezielen in Europa im Jahresvergleich 2016/2017 war demnach das südholländische Noordwijkerhout mit einem prozentualen Nachfragezuwachs von 625 Prozent. Auf Platz zwei lag das kroatische Medulin.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-fewo-direkt-19062018-1024x722 in Ferienimmobilien: Diese Standorte in Europa lohnen sich

Speziell gefragt auf dem Ferienhausportal waren aber auch die Regionen Sardinien und die Lombardei, die sich über einen bis zu 325 Prozent höheren Zuspruch freuen konnten. Beliebt wie eh und je blieben laut Fewo-direkt die Balearen – vor allem die Buchten Cala Mendia und Cala Anguila auf Mallorca hätten 2017 noch mehr Fewo-direkt-Urlauber an ihre Strände gelockt. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Mischfonds führen Absatzliste

Das Neugeschäft der Fondsbranche bleibt im Vergleich zum Vormonat gleich. Sechs Milliarden Euro legten Anleger im Juli in Fonds an, dabei dominierten, wie in den letzten Jahren, Mischfonds. Besonders unbeliebt waren wertgesicherte Fonds, sie mussten die größten Abflüsse hinnehmen.

mehr ...

Berater

“Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Dirk Benz, Vorstandsmitglied Vertrieb bei Proventus, Hannover, über Karrierechancen in der Finanzdienstleistung und warum der Erwerb von Finanzwissen das A und O ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...