19. Juni 2018, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Diese Standorte in Europa lohnen sich

Ferienimmobilien werden zunehmend auch als Anlageobjekte erworben. Das Portal Fewo-direkt hat in einer Studie ermittelt, welche europäischen Standorte besonders gefragt sind und wie solche Domizile für eine erfolgreiche Vermietung ausgestattet sein sollten.

Ferienhaus-ausland-shutt 392493760 in Ferienimmobilien: Diese Standorte in Europa lohnen sich

Reiseziele in Spanien stehen bei deutschen Urlaubern hoch im Kurs.

Mit einem Ferienhaus eine gute Mietrendite erzielen – das ist bei richtiger Auswahl möglich. Doch welcher Ferienort im Ausland ist für den Kauf einer solchen Immobilie mit anschließender Vermietung an Urlaubsgäste besonders geeignet?

Der Ferienhausvermittler Fewo-direkt hat die Orte in Europa mit dem höchsten Nachfrageanstieg auf dem Portal sowie die dort gezahlten Durchschnittspreise seiner Reisekunden ermittelt. Zudem wurde unterstucht, was ein Ferienhaus mitbringen sollte, um möglichst viele Urlauber anzusprechen.

Durchschnittliche Vermietungseinnahmen von 13.900 Euro pro Jahr

Wer seit 2015 im Ausland sein Urlaubsdomizil erworben hat, der zahlte dafür laut der Fewo-direkt „Marktstudie private Ferienimmobilien 2018“ im Durchschnitt 276.500 Euro (in Deutschland: 209.500 Euro). Rund 20 Wochen im Jahr werde solch eine Immobilie an Touristen vermietet, an mehreren Wochen im Jahr verbringen die für die Studie befragten Besitzer selbst dort ihren Urlaub.

Mit der Vermietung erzielten die Studienteilnehmer im Durchschnitt 13.900 Euro pro Jahr – knapp 15 Prozent mehr als Ferienimmobilien am Standort Deutschland abwerfen.

Ausstattung sogar wichtiger als Mietpreis

Entscheidend für eine erfolgreiche und rentable Vermietung einer Ferienimmobilie im Ausland ist demnach eine attraktive Umgebung und eine ansprechende Ausstattung. Strandnähe, Fern- und Meerblick aber auch Merkmale wie Klimaanlage, Pool und Terrasse ständen bei Urlaubern und Eigentümern hoch im Kurs.

Während 2007 noch Ausstattungen wie Sat- oder Kabelfernsehen für 77 Prozent der Urlauber wichtig waren, würden eine hochwertige Möblierung, moderne technische Geräte und schnelles Internet beziehungsweise W-Lan immer bedeutender. So sehr, dass die Ausstattung im vergangenen Jahr laut einer Umfrage unter Fewo-direkt-Reisenden für die Buchungsentscheidung sogar wichtiger war als der Mietpreis.

Neben dem Anspruch auf eine Top-Ausstattung nehme auch der Wunsch nach mehr Platz zu, vor allem im Ausland präferierten Fewo-direkt-Urlauber großzügige Unterkünfte, die mehr als 100 Quadratmeter messen.

Starker Urlauberzuwachs in den Niederlanden und Kroatien

Besonders die bei Deutschen beliebten Urlaubsreiseziele wie Spanien, Österreich und Italien zählten laut der Analyse von Fewo-direkt bisher zu den Top-Ten-Ländern für den Kauf von Ferienimmobilien im Ausland und belegen dabei die ersten Ränge, gefolgt von den Niederlanden, Kroatien und Portugal.

Diese Länder seien auch bei Fewo-direkt Urlaubern angesagt, wie der zunehmende Nachfrageanstieg zeige: Spitzenreiter unter den 20 beliebtesten Reisezielen in Europa im Jahresvergleich 2016/2017 war demnach das südholländische Noordwijkerhout mit einem prozentualen Nachfragezuwachs von 625 Prozent. Auf Platz zwei lag das kroatische Medulin.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-fewo-direkt-19062018-1024x722 in Ferienimmobilien: Diese Standorte in Europa lohnen sich

Speziell gefragt auf dem Ferienhausportal waren aber auch die Regionen Sardinien und die Lombardei, die sich über einen bis zu 325 Prozent höheren Zuspruch freuen konnten. Beliebt wie eh und je blieben laut Fewo-direkt die Balearen – vor allem die Buchten Cala Mendia und Cala Anguila auf Mallorca hätten 2017 noch mehr Fewo-direkt-Urlauber an ihre Strände gelockt. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...