19. Juli 2017, 15:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien im Ausland: So klappt die Finanzierung

Viele Bundesbürger würden sich gern eine Ferienimmobilie im Ausland zulegen. Damit die Finanzierung klappt, sollten allerdings wichtige Kriterien beachtet werden. Das Portal Baufi24 nennt Vor- und Nachteile einer Kreditaufnahme im Inland und Ausland.

Ferienimmobilien-nerja-shutt 38814823 in Ferienimmobilien im Ausland: So klappt die Finanzierung

Die Finanzierung eines Urlaubsdomizils im Ausland sollte gut durchkalkuliert werden.

Manch ein Urlauber findet so sehr Gefallen an seinem Ferienland, dass er beschließt, sich dort eine Immobilie zu kaufen. Bereits etwa 500.000 Deutsche sind diesen Schritt gegangen.

Die meisten davon zog es nach Spanien, Italien, Frankreich oder Österreich. Nun stellt sich für viele die Frage, wie sie eine Immobilie im Ausland am besten finanzieren.

Finanzierung über deutsche Banken möglich

„Nicht immer müssen Käufer ausländische Kreditgeber ins Boot holen, ebenso denkbar ist eine Finanzierung über eine deutsche Bank. Allerdings müssen Bauherren oder Käufer beachten, dass häufig das eigene Haus oder die Wohnung dabei als Sicherheit eingesetzt werden“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Interessierte sollten also idealerweise bereits über eine Immobilie in Deutschland verfügen, die schuldenfrei sein sollte. Für die Finanzierung werde eine Hypothek auf das Haus oder die Wohnung aufgenommen.

Der Vorteil für den Kunden: Er brauche sich nicht mehr mit den Gepflogenheiten einer Auslandsfinanzierung zu beschäftigen. Das spare Geld für Notare, Gerichte oder das Wertgutachten für das Ferienhaus.

„Allerdings sind die Konditionen für die Finanzierung der Zweitimmobilie im Ausland meist weniger attraktiv als für eine deutsche Wohnsitz-Immobilie”, so Scharfenorth weiter. Ausländische Objekte würden durch heimische Institute in der Regel nicht so hoch beliehen, wie das bei Immobilien auf deutschem Boden der Fall wäre.

So liege die Beleihungsgrenze von Auslandsimmobilien bei maximal 70 Prozent des Kaufpreises, in Deutschland seien dagegen bis zu 100 Prozent und mehr möglich.

Kreditaufnahme im Ausland ist unsicherer

Wer keine Immobilie in Deutschland besitzt, müsse den Weg über eine Finanzierung im Ausland gehen. Dies sei für den Kauf einer Immobilie allerdings häufig erheblich teurer.

Die Darlehenszinsen liegen zum Teil deutlich über dem Niveau in Deutschland und auch die Nebenkosten sind höher, so Baufi24. Wer sein Traumhaus außerhalb des Euro-Raums gefunden hat, trage zudem das Fremdwährungsrisiko, denn das aufgenommene Darlehen unterliege Währungsschwankungen.

Das könne die Finanzierung einerseits stark verteuern, im günstigsten Fall aber auch dazu führen, eine Immobilie zum Schnäppchenpreis zu finanzieren. Gegen einer Verteuerung gebe es Absicherungen, die die Finanzierungskosten aber auch weiter erhöhen würden. „Generell gilt, wie bei jeder Baufinanzierung im Inland, das Vorhaben gut durchzurechnen und zu planen“, so Scharfenorth abschließend. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Besonders sollte aber auch auf technische Zustände geachtet werden. Gerade in Südeuropa (Spanien, Portugal, Italien) ist es für den Bauträger sinnvoller die Firma in die Pleite gehen zu lassen (und eine neue aufzumachen) als z.B. größere Mängel zu beseitigen. Ausserdem sollte eine lokale Rechtschutzversicherung mit abgeschlossen werden … viele deutsche RS-Versicherer decken Probleme im Ausland nicht ab (Vertragsprobleme mit Banken, Bauträgern etc.)

    Kommentar von Bernd Weber — 19. Juli 2017 @ 16:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...