18. September 2018, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GdW-Umfrage zum Bauen: Nicht nur Auflagen treiben die Kosten

Behördliche Auflagen etwa zu Umwelt- oder Brandschutz stellen nach Ansicht von Wohnungsunternehmen ein wesentliches Hindernis für Neubauten dar. Das geht aus einer Untersuchung des Bundesverbands der Wohnungs- und Immobilienunternehmen GdW hervor.

GdW-Umfrage zum Bauen: Nicht nur Auflagen treiben die Kosten

Freiwillig eingebaute Extras wie Balkone, Loggien und Aufzüge treiben die Baukosten in die Höhe.

Für 76 Prozent haben behördliche Auflagen einen hohen Einfluss auf Bauvorhaben, wie der GdW bei einer Befragung von 213 Mitgliedsunternehmen herausgefunden hat.

Die Auswertung liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Der GdW vertritt nach eigenen Angaben rund 3.000 Wohnungsunternehmen und Genossenschaften.

Mehrheit will Investitionen in Neubau erhöhen

Jeweils mehr als 60 Prozent der Befragten nannten mangelnde Kapazitäten der Bauindustrie, hohe Grundstückspreise und lange Genehmigungsverfahren als Stolpersteine beim Wohnungsbau.

Fast zwei Drittel der Befragten bemängeln, in ihrem Marktumfeld fehle es an Bauland. Dennoch plante über ein Drittel der Befragten deutlich mehr Investitionen in Neubauten, ein weiteres Viertel wollte die Investitionen “etwas” erhöhen.

Nach Angaben der Unternehmen treiben aber nicht nur gesetzliche Auflagen die Kosten in die Höhe. Als Kostentreiber wurden häufig Energiesparstandards ins Feld geführt (70 Prozent). Mehr als die Hälfte nannte Barrierefreiheit, Tiefgaragen, Aufzüge, oberirdische Auto-Stellplätze und Balkone oder Loggien.

Seite zwei: Auflagen oder Eigeninteresse?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Banken wollen den “Digitalen Euro”

Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...