18. September 2018, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GdW-Umfrage zum Bauen: Nicht nur Auflagen treiben die Kosten

Behördliche Auflagen etwa zu Umwelt- oder Brandschutz stellen nach Ansicht von Wohnungsunternehmen ein wesentliches Hindernis für Neubauten dar. Das geht aus einer Untersuchung des Bundesverbands der Wohnungs- und Immobilienunternehmen GdW hervor.

GdW-Umfrage zum Bauen: Nicht nur Auflagen treiben die Kosten

Freiwillig eingebaute Extras wie Balkone, Loggien und Aufzüge treiben die Baukosten in die Höhe.

Für 76 Prozent haben behördliche Auflagen einen hohen Einfluss auf Bauvorhaben, wie der GdW bei einer Befragung von 213 Mitgliedsunternehmen herausgefunden hat.

Die Auswertung liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Der GdW vertritt nach eigenen Angaben rund 3.000 Wohnungsunternehmen und Genossenschaften.

Mehrheit will Investitionen in Neubau erhöhen

Jeweils mehr als 60 Prozent der Befragten nannten mangelnde Kapazitäten der Bauindustrie, hohe Grundstückspreise und lange Genehmigungsverfahren als Stolpersteine beim Wohnungsbau.

Fast zwei Drittel der Befragten bemängeln, in ihrem Marktumfeld fehle es an Bauland. Dennoch plante über ein Drittel der Befragten deutlich mehr Investitionen in Neubauten, ein weiteres Viertel wollte die Investitionen “etwas” erhöhen.

Nach Angaben der Unternehmen treiben aber nicht nur gesetzliche Auflagen die Kosten in die Höhe. Als Kostentreiber wurden häufig Energiesparstandards ins Feld geführt (70 Prozent). Mehr als die Hälfte nannte Barrierefreiheit, Tiefgaragen, Aufzüge, oberirdische Auto-Stellplätze und Balkone oder Loggien.

Seite zwei: Auflagen oder Eigeninteresse?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

GAM ernennt Jill Barber zur globalen Leiterin Institutional Solutions

GAM Investments ernennt Jill Barber zur Global Head of Institutional Solutions. Jill Barber wird direkt dem Group Chief Executive Officer Peter Sanderson unterstehen und Mitglied des Senior Leadership Teams sein. Sie wird dem Unternehmen am 1. November beitreten.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...