30. August 2018, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Wie sieht das deutsche Durchschnitts-Zuhause aus?

Mein Haus, mein Garten, meine Alarmanlage – eine aktuelle Umfrage des Finanzdienstleisters Dr. Klein zeigt, wie das durchschnittliche Heim der Deutschen aussieht. Ein großes schwedisches Möbelhaus erweist sich dabei als besonders beliebt.

Wohnimmobilien: Wie sieht das deutsche Durchschnitts-Zuhause aus?

Immerhin 61 Prozent der befragten Großstädter steht laut Studie ein Garten zur Verfügung.

Egal ob es ein akkurat gepflegter Rasen mit Gartenzwerg-Kolonie oder einfach Wildwuchs mit bunter Blumenwiese ist – für die Deutschen ist der Garten ein wichtiger Teil vom eigenen Zuhause.

Mehr als 73 Prozent aller Befragten gaben an, eine Wohnfläche mit Garten zu nutzen. Auch Balkone und Dachterassen sind keine Seltenheit: Etwa die Hälfte zählen diese zu ihrem Wohnplatz.

Außerdem sind laut Dr. Klein in vielen Häusern Stauräume wie ein Keller oder eine Garage zu finden. Und: Sogar bei der Einrichtung gibt es einen klaren Trend – eine Ausstattung von IKEA.

Etwas mehr als 35 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, ihr Haus oder ihre Wohnung mit Möbeln der schwedischen Firma eingerichtet zu haben.

Mehr eigene Parkplätze bei Eigentümern

Während gemietete Wohnungen und Häuser eher über einen Keller (78,9 Prozent) als über eine Garage oder ein Carport (38,6 Prozent) verfügen, können Eigentümer tendenziell beides ihr Eigen nennen (Keller: 73 Prozent, Garage/Carport: 76,2 Prozent).

Das gleiche gilt für Gärten und Balkone: Mieter bezahlen eher für einen Balkon (63 Prozent) als für einen Garten (46,6 Prozent), während fast alle Eigentümer einen eigenen Garten besitzen (90,5 Prozent). Weniger als die Hälfte von ihnen kann sich zusätzlich über einen Balkon freuen (44,3 Prozent).

Mit dem Alter steigt die Vorsicht

Mit steigendem Alter greifen die befragten Personen eher auf Sicherheitssysteme wie eine Alarmanlage zurück. Während nur 15 Prozent der 18 bis 29-Jährigen eine solche nutzen, sind es bei den über 50-Jährigen schon ganze 37,6 Prozent.

Außerdem sei auch ein deutlicher Unterschied bei der Wahl der Einrichtung zu erkennen: Mehr als zwei Drittel der jungen Erwachsenen richten ihren Wohnraum mit IKEA-Möbeln ein, bei den Älteren sind es nur 18,6 Prozent.

Immerhin 61 Prozent der befragten Großstädter stehe ein Garten zur Verfügung. Der Anteil der Kleinstadtbewohner, die einen Garten besitzen, sei mit fast 90 Prozent noch deutlich größer.

Dafür seien Balkone und Dachterassen in den Metropolen häufiger als in kleinen und mittleren Städten. Auch auf weitere Ausstattungsmerkmale wirke sich die Größe der Stadt aus: Knapp ein Viertel mehr Kleinstädter gebe an, eine Garage zu besitzen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Die Mieten in deutschen Metropolen steigen rasant

Wohnimmobilien: Deutsche wollen neue Wohnungspolitik

“Generation Rent”: Eigene Immobilie bleibt für viele junge Menschen ein Wunschtraum

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...