7. September 2018, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauminister fordern Grundstücke für sozialen Wohnungsbau unter Wert

Die Bauminister der 16 Bundesländer fordern vom Bund erschwingliche Grundstücke für den Bau von bezahlbarem Wohnraum. Das geht aus einem am Donnerstag in Kiel veröffentlichten Papier hervor.

Bauminister fordern Grundstücke für sozialen Wohnungsbau unter Wert

Um den sozialen Wohnungsbau voranzutreiben, setzen die Länder auf erschwingliche Grundstücke vom Bund.

Die Länder erwarteten, dass die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben “die Möglichkeiten der Abgabe von Grundstücken für Zwecke des sozialen Wohnungsbaus unterhalb des gutachterlich ermittelten Verkehrswert ausschöpft.”

Die Behörde müsse öffentliche Liegenschaften schneller für Projekte bereitstellen oder hierfür Erbbaurechte vergeben.

“Die Versorgung der Menschen in unserem Land mit bezahlbarem Wohnraum ist eine der drängendsten Aufgaben unserer Zeit”, sagte Schleswig-Holsteins Bauminister Hans-Joachim Grote (CDU), der derzeit Vorsitzender der Bauministerkonferenz ist. Die Länder hätten konstruktive Vorschläge für die Aufgaben und die Zusammenarbeit von Bund und Ländern entwickelt.

Sozialer Wohnungsbau ist “unverzichtbar”

Es sei ein ausgesprochen starkes Signal, dass die 16 Bundesländer – von den Stadtstaaten bis zu den Flächenländern mit ihren unterschiedlichsten Rahmenbedingungen – eine länderübergreifende Positionierung erreichen konnten, sagte Grote.

Die Minister hatten sich am Mittwoch zu einer Sonderbauministerkonferenz in Berlin getroffen, um den Wohngipfel mit Vertretern aus Bund und Wohnungswirtschaft am 21. September vorzubereiten.

Die Länder sprachen sich bei dem Treffen einhellig für einen Fortbestand des sozialen Wohnungsbaus aus. Dieser sei ein unverzichtbares Instrument im Kampf für mehr bezahlbaren Wohnraum, sagte Grote. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilien: Nachmietersuche leicht gemacht

Studie: Kaum noch Inflationsschutz bei Wohnimmobilien

Wohnraum: Wunsch nach Eigentum wächst mit den Mieten

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...