25. Mai 2018, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Am Markt partizipieren

Wer direkt oder indirekt in Immobilien investieren möchte,
hat die Auswahl unter zahlreichen Anlageformen. Um das für sie richtige Produkt zu finden, sollten Anleger die Vor- und Nachteile der verschiedenen Angebote sowie die Chancen-Risiko-Profile prüfen.

Gastbeitrag von Volker Wolfarth, Zinsbaustein

Immobilieninvestments: Am Markt partizipieren

Volker Wolfarth: “Die Anlageklasse Immobilien bietet Anlegern attraktive Möglichkeiten.”

Weltweit erfährt der Immobilienmarkt seit Jahren einen enormen Aufschwung. Der Mangel an alternativen Anlagemöglichkeiten durch das historisch niedrige Zinsniveau macht eine Anlage “in Steine” nicht nur für sicherheitsorientierte Privatanleger zunehmend attraktiver.

Aktuell übersteigt die Nachfrage nach renditestarken Objekten besonders in den Top-Lagen bereits das Angebot. Die Folge sind hohe Immobilienpreise und eine schrumpfende Rendite auf Direktinvestitionen.

Es gibt diverse Möglichkeiten, in den Immobilienmarkt einzusteigen. So groß die Chancen dabei sind, so groß sind jedoch auch die möglichen Fallstricke.

Immobilienaktien

Diverse Immobilieninvestments in Form von Wertpapieren bieten die Möglichkeit, über die Börse indirekt von den Wertsteigerungen meist gewerblicher Objekte zu profitieren.

Über Immobilienaktien können Investoren verbriefte Anteile an Unternehmen der Immobilienbranche erwerben und dabei als Aktionär an der Entwicklung der Gesellschaften teilhaben. Dabei wird nicht in die Immobilien selbst, sondern in die Unternehmen investiert.

Deren wirtschaftlicher Erfolg ist ausschlaggebend für eine Wertsteigerung des investierten Kapitals und Basis für eine mögliche Gewinnbeteiligung in Form von regelmäßigen Dividendenerträgen.

Kursschwankungen im Blick behalten

Die Investition in Immobilienaktien unterliegt neben dem Geschick von unternehmerischen Entscheidungen auch den Schwankungen des Aktienmarktes, die sogar zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können.

Für Interessenten dieser Anlageklasse ist es wichtig, die teilweise starken Kursschwankungen der Papiere im Blick zu behalten. Zwar sorgt der anhaltende Run auf Immobilien einerseits für große Gewinne und steigert die Attraktivität von Immobilienaktien.

Andererseits sind Aktien insgesamt schon sehr hoch bewertet, was mittelfristig weitere Wertsteigerungen etwas schwieriger er- scheinen lässt.

Wer Immobilienaktien kauft, sollte daher bereit sein, ein gewisses Risiko einzugehen. Wer etwas mehr Sicherheit verlangt oder kurzfristig investieren möchte, sollte eine alternative Option in Betracht ziehen.

Seite zwei: Immobilienfonds

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Beiträge der GKV bleiben stabil – vorerst

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) in Deutschland rechnen angesichts der guten Konjunktur vorerst weiter mit stabilen Finanzen und Beiträgen für die Mitglieder. Die Situation sei auch in diesem Jahr nach wie vor positiv, sagte die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, am Montag im brandenburgischen Kremmen.

 

mehr ...

Immobilien

EPX: Preisanstieg bei Bestandsimmobilien geht deutlich zurück

Nach einem starken Preisanstieg im Segment der bestehenden Ein- und Zweifamilienhäuser im April ist nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) im Mai wieder Ruhe eingekehrt. Auf Zwölfmonatssicht verteuerten sich Häuser aus dem Bestand um 9,03 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: BIZ warnt vor Totalverlust

Wiederholt warnt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vor Kryptowährungen. Transaktionen seien langsam und teuer. Zudem würden Kryptwährungen wie Bitcoin und Co die Finanzstabilität bedrohen.

mehr ...

Berater

Deutsche einig über Sparziele

Altersvorsorge und ein finanzielles Sicherheitspolster sind vorrangige Sparziele der Deutschen über alle Generationen hinweg. Dies ist das Ergebnis einer repräsentative Umfrage von Kantar TNS im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), für die 2.010 Personen ab 18 Jahren befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac verstärkt Irland-Aktivitäten

Mit Wirkung zum 1. Juni 2018 hat Stephen Gallagher als Direktor der Immac Capital (Irland) Ltd. in der Immac Group die Projektakquise in Irland übernommen. Das Unternehmen plant dort in Kürze seinen ersten Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Weniger Machtzuwachs für EU-Finanzaufsicht

In die Reform der europäischen Aufsichtsbehörden kommt Bewegung: Die bulgarische Ratspräsidentschaft hat heute den EU-Mitgliedstaaten vorgeschlagen, die Wertpapieraufsicht ESMA nicht mit der Überwachung von europäischen langfristigen Investmentfonds (ELTIFs), Fonds für soziales Unternehmertum (EuSEFs) und Risikokapitalfonds (EuVECAs) zu betrauen.

mehr ...