25. Mai 2018, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Am Markt partizipieren

Eine Alternative zur Anlage in Immobilienaktien sind Immobilienfonds. Diese bieten die Chance, mögliche Preisentwicklungen am Immobilienmarkt widerzuspiegeln. Die emittierenden Fondsgesellschaften bündeln hier das Kapital der Anleger.

Sie verantworten die Auswahl der Investitionsobjekte, deren Verwaltung und Instandhaltung. Für Investoren wirken sich diese Positionen allerdings gewinnmindernd aus, weil sie laufende Kosten darstellen.

Fonds schränken Flexibilität ein

Ob der Fonds in einer geschlossenen (in der Regel ein oder mehrere den Anlegern bekannte Investitionsobjekte mit meist langfristigem Anlagehorizont) oder offenen Variante (verschiedene Objekte mit regionalen und/oder Branchenschwerpunkten) gemanagt wird: In beiden Fällen partizipieren die Investoren am Erfolg der Immobilien durch Zins- oder Mieteinnahmen sowie an den Gewinnen, die aus Verkäufen oder Wertsteigerungen einzelner Objekte erzielt wurden.

Auch offene Immobilienfonds schränken die Flexibilität von Anlegern durch die gesetzlich vorgeschriebene Sperrfrist von 24 Monaten sowie die Rückgabefrist von zwölf Monaten ein.

Anleger sollten daher sicher sein, das investierte Geld langfristig nicht zu benötigen. Immobilienfonds eignen sich daher gut für Anleger, die viel Vermögen besitzen, weil sie ihr Geld breit gestreut anlegen können.

Immobilienkauf

Die wohl verbreitetste Art, in Immobilien zu investieren, ist der direkte Kauf von Wohnungen oder Häusern. Die aktuell niedrigen Zinsen vergünstigen die Finanzierungskosten.

Der Immobilienkauf gilt als besonders risikoarm und lohnenswert, zumal mögliche konstante Mieteinnahmen eine passive Einnahmequelle sind. Ein Eigenheim gilt nach wie vor als attraktive Altersvorsorge.

Ein Nachteil sind dabei allerdings die Kosten für Verwaltung und Instandhaltung. Im Falle einer Vermietung sollten möglicherweise nervenaufreibende und kostenintensive Situationen bedacht werden, die etwa bei Problemen mit der Eigentümergemeinschaft oder auch dem Mieter auftauchen könnten.

Zudem sind in den letzten Jahren die Kaufpreise an vielen Standorten stärker gestiegen als die Mieten, so dass die er- reichbaren Mietrenditen geschrumpft sind.

Immobilienanleihen

Bei einer Immobilienanleihe, auch Hypothekenanleihe genannt, handelt es sich um ein festverzinsliches Wertpapier, das durch Grundpfandrechte besichert ist. Anders als bei Immobilienaktien gehört dem Anleger bei Immobilienanleihen nicht das Eigenkapital des jeweiligen Immobilienunternehmens.

Im Gegensatz zu Pfandbriefen, die auch zugunsten der Anleger mit Grundpfandrechten ausgestattet sind, werden Immobilienanleihen meist nachrangig besichert. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass im Falle einer Insolvenz dementsprechend zunächst die übrigen Gläubiger bedient werden.

Beim Pfandbrief dagegen sind Gläubiger erstrangig gesichert. Anleger müssen bei Immobilienanleihen sorgfältig auf die Gestaltung der Produkte achten, was aufgrund der Komplexität und geringen Transparenz der Papiere oft nicht einfach ist.

Wie immer gilt: Anleger sollten das von ihnen gewählte Anlageprodukt komplett verstehen. Immobilienanleihen sind daher vor allem für erfahrene Anleger geeignet.

Seite drei: Immobilien-Crowdinvesting

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...