3. Mai 2018, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia expandiert mit 900 Millionen Euro teurem Zukauf

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will in den schwedischen Markt einsteigen. Wie das Unternehmen am Donnerstag bekannt gab, bietet es für den Konkurrenten Victoria Park insgesamt knapp 9,6 Milliarden schwedische Kronen (rund 900 Mio Euro).

Vonovia expandiert mit 900 Millionen Euro teurem Zukauf

Nach zwei Übernahmen in Österreich und einer Partnerschaft in Frankreich macht der Konzern den nächsten Schritt in einen ausländischen Markt.

Der Kaufpreis werde vorerst über Kredite finanziert. Mittelfristig will sich die Gesellschaft aber frisches Eigenkapital in Höhe von zirka einer Milliarde Euro besorgen.

“Ob, wann und in welcher Weise eine solche Maßnahme durchgeführt werden wird, hängt dabei insbesondere von den Marktgegebenheiten ab”, hieß es.

Eigenkapital kann in erster Linie über die Ausgabe neuer Aktien, aber auch zum Beispiel über die Ausgabe einer Pflichtwandelanleihe generiert werden.

Teil der internationalen Expansionsstrategie

Vonovia will für die Aktien des schwedischen Unternehmens der sogenannten Klasse A und B jeweils 38 Schwedische Kronen zahlen. 316 Kronen werden für jede Vorzugsaktie geboten.

Die Annahmefrist für das Gebot an die Victoria-Park-Aktionäre soll voraussichtlich um den 25. Mai beginnen und um den 18. Juni enden. Das Unternehmen rechnet, dass die Transaktion bis Ende Juni abgeschlossen ist.

Nach zwei Übernahmen in Österreich und einer Partnerschaft in Frankreich, ist dies der nächste Schritt der Bochumer in einen ausländischen Markt. Schweden habe starke Ähnlichkeiten mit dem deutschen Kernmarkt und sei Teil einer internationalen Expansionsstrategie, hieß es. (dpa-AFX)

Foto: Vonovia

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

Deutsche Immobilienaktien leiden unter Zinsanstieg

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

US-Investor Starwood klopft bei Immofinanz und CA Immo an

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Kapitulationserklärung des bisherigen bAV-Systems”

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales erarbeitet derzeit nach übereinstimmenden Medienberichten einen Gesetzentwurf, wonach die Pensionskassen unter das schützende Dach des Pensionssicherungsvereins der deutschen Wirtschaft (PSV) schlüpfen sollen. Davor warnt Manfred Baier, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes pauschaldotierter Unterstützungskassen (BV-pdUK).

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

Warum Chefs Kritiker schätzen sollten

Mitarbeiter, die ihre Vorgesetzten infrage stellen, gelten schnell als Nörgler und damit als unangenehm. Chefs sollten unbequeme Menschen als potenzielle Verbesserer sehen. Nela Novakovic nennt drei gute Gründe dafür.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...