11. Mai 2018, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Anleger profitieren vom Boom

Langfristige Immobilieninvestments sind in vielen deutschen Großstädten eine lukrativere Geldanlage als Gold, DAX-Fonds oder Sparbücher. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Online-Portals Immowelt hervor.

Immobilieninvestments: Anleger profitieren vom Boom

Unter den größten deutschen Städten führen München, Hamburg und Frankfurt das Ranking an.

Wer im Jahr 2008 den Betrag von 30.000 Euro in eine Immobilie in München gesteckt hat und den Rest finanzierte, der konnte sich beim Verkauf nach zehn Jahren laut Immowelt über 313.900 Euro Verkaufserlös freuen. Somit habe die Investition fast das zehnfache an Gewinn abgeworfen.

Insgesamt habe die Studie gezeigt, dass der Vermögenszuwachs bei Immobilien in elf der 14 untersuchten Städte höher ausgefallen sei als bei anderen Anlageformen wie einem passiven ETF DAX-Fonds, Sparbüchern oder Gold in Münzform.

Hoher Gewinn in München

Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen durch die Niedrigzinsphase der letzten Jahre gebe es rückblickend betrachtet äußerst lukrative Investmentoptionen.

Wer 2008 eine Anlage von (beispielsweise) 30.000 Euro in eine Immobilie in München, Hamburg oder Frankfurt tätigte, der hat Immowelt zufolge alles richtig gemacht.

Bei einem Verkauf im Jahr 2017 bleiben in München durchschnittlich 283.900 Euro reiner Gewinn, wobei von keinerlei Tilgung, sondern von einer Kreditaufnahme und dadurch anfallenden Zinszahlungen ausgegangen worden sei.

Gold verdoppelt Wert

Die Analyse habe eine Drei- bis Vier-Zimmerwohnung mit 80 bis 100 Quadratmetern betrachtet und anfallende Aufwendungen wie Kaufnebenkosten, Zinsen, Rücklagen für Reparaturen, aber auch Mieteinnahmen mitgerechnet.

Immobilien in Hamburg (173.000 Euro Gewinn) und Frankfurt (162.300 Euro Gewinn) liegen im Vergleich ebenfalls weit vor anderen langfristigen Anlagen: So haben Investoren mit einer Vorliebe für Gold (Krügerrand-Münzen) den Wert ihrer Anlage nach zehn Jahren etwa verdoppelt (29.100 Euro Gewinn).

Der Kauf von zehnjährigen Bundesanleihen liege mit einer beinahe anderthalbfachen Wertsteigerung (12.000 Euro Gewinn) im Mittelfeld des Rankings, während das Sparbuch mit 12 Prozent Zuwachs in zehn Jahren am schlechtesten wegkomme (3.600 Euro Gewinn).

Seite zwei: Passive DAX-Fonds lukrativ

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Betongold bleibt das beste Investment wenn nicht bei S&K gekauft

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 11. Mai 2018 @ 16:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachhaltigkeit: Die Deutschen bleiben hinter ihren Möglichkeiten zurück

Auf Verpackungen verzichten, umweltfreundliche Elektrogeräte kaufen und Öko-Strom beziehen – die Deutschen wären in einigen Lebensbereichen mehrheitlich bereit, künftig nachhaltiger zu leben. Jedoch sind nur 65 Prozent der Bürger bereit, ihr eigenes Verhalten zu ändern – und tatsächlich zu umweltfreundlicheren Produkten zu greifen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Kommen in 2020 Minuszinsen in der Baufinanzierung?

Die staatliche KfW-Bank sorgte vergangene Woche für Aufregung: Sie will ab 2020 Förderkredite mit Negativzinsen auf den Markt bringen. Was das genau bedeutet und ob diese Minuszinsen auch bei Baufinanzierern ankommen, kommentiert Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...

Investmentfonds

Achtung Sektorrotation: Zykliker im Kommen

Der DAX etablierte sich zuletzt wieder jenseits der 13.000 Punktemarke und ein freundlicher Jahresausklang liegt im Bereich des Möglichen. Der Investitionsstau vieler Anleger scheint sich zu lösen. Grund sind u.a. die wieder expansiveren Notenbanken. Insbesondere Qualitätsaktien aus zyklischen Branchen bauen ihre signifikante Unterbewertung ab und sollten im Sinne einer ausgewogenen Portfolioaufstellung nunmehr wieder verstärkt in den Blick des wertorientierten Investors rücken. Kolumne von Markus Merkel von der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung Gmbh in München.

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Lebensmitteleinzelhandel kaum durch Onlinehandel beeinflusst”

Die auf Handelsimmobilien spezialisierte Redos Gruppe aus Hamburg hat mit Union Investment den offenen Spezial-AIF „Redos Einzelhandel Deutschland III“ aufgelegt. Das Zielvolumen, das bei professionellen Investoren eingesammelt werden soll, ist beachtlich. 

mehr ...

Recht

2,0 Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...