30. April 2018, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohntrends: Hauptsache urban

Deutschlands Großstädte haben in den vergangenen Jahren einen starken Andrang erfahren. Immer mehr Menschen wollen in einem urbanen Umfeld leben. Dies prägt auch die Gestaltung von Wohnraum. Cash. untersucht, welche Trends die Entwicklung bestimmen.

Wohntrends: Hauptsache urban

Frankfurts Zentrum: Urbanes Wohnen in der Mainmetropole steht bei vielen Menschen hoch im Kurs.

Eine Wohnung mitten in einer Metropole oder Großstadt – dieser Wunsch steht bei den Bundesbürgern weit vorn auf der Liste. Immer mehr Menschen zieht es in ein lebendiges, urbanes Wohnumfeld.

Dies gilt nicht nur für junge Menschen, sondern auch für Familien und Ältere. Die zentralen Lagen der Ballungszentren haben in den vergangenen Jahren einen starken Zuzug erfahren.

“Urbanes Wohnen hat sich zu einem Magneten für Eigennutzer und Kapitalanleger entwickelt: Der nächste Supermarkt direkt um die Ecke, die Straßenbahn fußläufig erreichbar und gleichzeitig Ruhe und Erholung auf der großzügigen Terrasse mit Blick ins Grüne finden – Immobilien in Stadtlagen sind aktuell stark gefragt“, sagt Juliane Mann, Vorstand Vertrieb und Marketing der Project Immobilien Wohnen AG.

Trend erfasst unterschiedliche Altersgruppen

Dies spreche eine vielfältige Zielgruppe an: Neubauwohnungen in trendigen Lagen würden vor allem für beruflich erfolgreiche Singles und Paare mehr und mehr zum Statussymbol. Dazu kämen kurze Arbeitswege und ein breitgefächertes Kultur- und Freizeitangebot.

Für Best Ager ersetze die barrierefreie Wohnung in der Stadt mit umfassendem Angebot an Supermärkten und Ärzten sowie dem öffentlichen Nahverkehr vor der Tür nicht selten das zu groß gewordene Haus im Grünen.

“Diesen Trend beobachten wir bereits seit Jahren und daran wird sich voraussichtlich auch in der nahen Zukunft nichts ändern“, betont Mann.

Urbanisierung schreitet weltweit voran

Eine Entwicklung, die weltweit zu beobachten ist. “Wir gehen davon aus, dass der Trend zur Urbanisierung weiter anhalten wird“, unterstreicht Kruno Crepulja, Vorsitzender des Vorstands der Instone Real Estate Group.

Dies sei auch die Einschätzung der Vereinten Nationen, aus deren Sicht bis 2050 fast 70 Prozent der Weltbevölkerung im urbanisierten Lebensraum leben werden.

Das würden die Universitätsstädte spüren, die immer mehr Studierende aus dem In- und Ausland anziehen. Vor allem junge Leute würden in die Metropolregionen streben, da sie in den Städten bessere Jobchancen erwarteten.

Seite zwei: Wachsender Bedarf an städtischem Wohnraum

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...