30. April 2018, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohntrends: Hauptsache urban

Deutschlands Großstädte haben in den vergangenen Jahren einen starken Andrang erfahren. Immer mehr Menschen wollen in einem urbanen Umfeld leben. Dies prägt auch die Gestaltung von Wohnraum. Cash. untersucht, welche Trends die Entwicklung bestimmen.

Wohntrends: Hauptsache urban

Frankfurts Zentrum: Urbanes Wohnen in der Mainmetropole steht bei vielen Menschen hoch im Kurs.

Eine Wohnung mitten in einer Metropole oder Großstadt – dieser Wunsch steht bei den Bundesbürgern weit vorn auf der Liste. Immer mehr Menschen zieht es in ein lebendiges, urbanes Wohnumfeld.

Dies gilt nicht nur für junge Menschen, sondern auch für Familien und Ältere. Die zentralen Lagen der Ballungszentren haben in den vergangenen Jahren einen starken Zuzug erfahren.

“Urbanes Wohnen hat sich zu einem Magneten für Eigennutzer und Kapitalanleger entwickelt: Der nächste Supermarkt direkt um die Ecke, die Straßenbahn fußläufig erreichbar und gleichzeitig Ruhe und Erholung auf der großzügigen Terrasse mit Blick ins Grüne finden – Immobilien in Stadtlagen sind aktuell stark gefragt“, sagt Juliane Mann, Vorstand Vertrieb und Marketing der Project Immobilien Wohnen AG.

Trend erfasst unterschiedliche Altersgruppen

Dies spreche eine vielfältige Zielgruppe an: Neubauwohnungen in trendigen Lagen würden vor allem für beruflich erfolgreiche Singles und Paare mehr und mehr zum Statussymbol. Dazu kämen kurze Arbeitswege und ein breitgefächertes Kultur- und Freizeitangebot.

Für Best Ager ersetze die barrierefreie Wohnung in der Stadt mit umfassendem Angebot an Supermärkten und Ärzten sowie dem öffentlichen Nahverkehr vor der Tür nicht selten das zu groß gewordene Haus im Grünen.

“Diesen Trend beobachten wir bereits seit Jahren und daran wird sich voraussichtlich auch in der nahen Zukunft nichts ändern“, betont Mann.

Urbanisierung schreitet weltweit voran

Eine Entwicklung, die weltweit zu beobachten ist. “Wir gehen davon aus, dass der Trend zur Urbanisierung weiter anhalten wird“, unterstreicht Kruno Crepulja, Vorsitzender des Vorstands der Instone Real Estate Group.

Dies sei auch die Einschätzung der Vereinten Nationen, aus deren Sicht bis 2050 fast 70 Prozent der Weltbevölkerung im urbanisierten Lebensraum leben werden.

Das würden die Universitätsstädte spüren, die immer mehr Studierende aus dem In- und Ausland anziehen. Vor allem junge Leute würden in die Metropolregionen streben, da sie in den Städten bessere Jobchancen erwarteten.

Seite zwei: Wachsender Bedarf an städtischem Wohnraum

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...