Anzeige
6. März 2018, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: In drei Schritten zur passenden Altersvorsorge

Wer sich schon früh durch attraktive Anlagemöglichkeiten absichert, der kann im Alter von der entstandenen Rendite profitieren. Doch wie kann das eigene Kapital gewinnbringend und gleichzeitig risikoarm angelegt werden? 

Immobilieninvestments: In drei Schritten zur passenden Altersvorsorge

Schon früh den Vorteil von Immobilien als Kapitalanlage zu kennen, bietet genügend Zeit, um sich auf eine Investition vorzubereiten.

Immobilien lautet hier das Stichwort. Durch eine lange Lebenszeit bringen sie Wertstabilität und Inflationsresistenz mit sich”, sagt Patrick Holze, Vorstandsvorsitzender der DI Deutschland.Immobilien AG.

In drei Schritten erläutert er, was potenzielle Anleger bei der Zeitpunkt-, Standort-, und Objektauswahl beachten sollten um sich ein Maximum an Rendite bei geringem Risiko zu sichern.

1. Die Erkenntnis

Den Vorteil von Immobilien als Kapitalanlage schon in jungen Jahren zu kennen habe den Vorteil, dass dann noch mehr als genug Zeit bleibe, um sich optimal auf eine Investition vorzubereiten.

Da Immobilien sich durch einen regelmäßigen Mietzins amortisieren, profitieren Investoren laut DI umso länger, je eher die Immobilie im Besitz ist. Jedoch müsse vor einem Kauf die eigene finanzielle Lage überprüft werden. Gemäß einer Faustregel sei es sinnvoll, mindestens drei Nettogehälter als liquides Notfallkapital auf dem Konto zu haben.

“Nicht nur die Finanzen sollten im Vorhinein überprüft werden, Investitionswillige müssen sich vor dem Kauf auch über Rechte und Pflichten informieren”, weiß Holze. Aus diesem Grund biete die DI regelmäßig unverbindliche Informationsveranstaltungen an.

2. Die Entscheidung

Junge Menschen wissen häufig noch nicht, wo sie sesshaft werden oder in den Ruhestand gehen möchten, was eine Investition in die eigenen vier Wände verhindere. Anlage-Immobilien seien dagegen dank Mietzins und zusätzlicher Einnahmequelle eine lukrative Alternative.

Der Experte berichtet: “Auf dem Markt der Anlage-Immobilien gibt es viele verschiedene Assetklassen, wie Pflege-, Mikro- oder Denkmalimmobilien – dabei besticht jedes Objekt durch eigene Vorteile.”

Besonders die Pflegeimmobilien seien vorteilhaft für die Altersvorsorge: Besitzer sichern sich mit einer Investition einen kontinuierlichen Mietzins, da bei Mietausfällen die Sozialkasse zahle.

Dort kümmere sich ein Betreiber um Verwaltung, Vermietung und Instandhaltung des Objekts. Darüber hinaus stellen Pflegeimmobilien einen der letzten Wachstumsmärkte dar.

Seite zwei: Die Absicherung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...