Anzeige
2. März 2018, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Früh sparen für die erste Wohnung

Die ersten eigenen vier Wände bedeuten für viele Deutsche ein Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit. Um den Traum von der eigenen Immobilie möglichst früh erfüllen zu können, empfiehlt die Wüstenrot Bausparkasse AG ein möglichst frühzeitiges Sparen.

Wohnimmobilien: Früh sparen für die erste Wohnung

Durch einen Bausparvertrag können schon Eltern und Großeltern beginnen, für das Eigenheim eines Kindes zu sparen.

Laut Wüstenrot ist ein guter Vorrat an Eigenkapital empfehlenswert für die Immobilienfinanzierung – egal welche Größe diese haben soll. Zwar bieten Kreditinstitute heute auch 100 Prozent-Finanzierungen an, jedoch verringere vorhandenes Geld die Kosten erheblich.

Das ideale Instrument für die Erfüllung des Traums von den eigenen vier Wänden sei das altbewährte Bausparen. Ein entsprechender Vertrag könne von Eltern oder Großeltern bereits für ein Kind abgeschlossen werden.

Geben diese zu bestimmten Anlässen, so zum Beispiel Jahrestagen wie Geburtstag, Weihnachten oder Ostern noch finanzielle Geschenke hinzu, erleichtere sich die Finanzierung noch weiter.

Zinsen langfristig festgeschrieben

Beim Bausparen handele es sich um ein flexibles und sicheres Zwecksparinstrument, das vom Staat geschützt werde. Darüber hinaus seien die Zinsen sowohl für das Bausparguthaben als auch für das spätere Bauspardarlehen vom Vertragsabschluss an festgeschrieben.

So sei es möglich, sich die aktuell äußerst niedrigen Darlehenszinsen beim Bausparen auf lange Sicht zu sichern, ohne mit späteren Zinsanpassungen rechnen zu müssen.

Diverse staatliche Förderungen

Aktuell seien außerdem mehrere staatliche Förderungen verfügbar: So können Jugendliche laut Wüstenrot schon ab dem 16. Lebensjahr die staatliche Wohnungsbauprämie von 8,8 Prozent für bis zu 512 Euro eigener Sparleistung pro Jahr erhalten.

Für Singles betrage die staatliche Förderung in der Spitze rund 45 Euro pro Jahr, während auch die Arbeitnehmer-Sparzulage in Höhe von neun Prozent schon Jugendlichen gewährt werde, die in der Ausbildung oder im Beruf stehen.

Pro Arbeitnehmer seien hier bis zu 43 Euro Förderung für die Anlage der vermögenswirksamen Leistungen in Höhe von bis zu 470 Euro jährlich zu holen. Die vermögenswirksamen Leistungen werden direkt vom Gehalt überwiesen. Für die staatlichen Förderungen gelten Einkommensgrenzen und weitere Bedingungen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Deutschland hinkt beim Wohneigentum hinterher

Wohnimmobilieninvestments: Chancen in der zweiten Reihe

Wohneigentum: Immobilienpreise im Bundesländervergleich

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...