30. November 2018, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Italien-Streit und Handelskonflikt: Was bedeutet das für die Baufinanzierungszinsen?

Das italienische Defizit, der Brexit und der Handelskonflikt mit den USA – es gibt viele Faktoren, die die Zinsentwicklung mit beeinflussen. Der Finanzdienstleister Dr. Klein untersucht das Marktumfeld und die Auswirkungen auf die Baufinanzierungszinsen in Deutschland.

Haus-preis-shutterstock 213954814 in Italien-Streit und Handelskonflikt: Was bedeutet das für die Baufinanzierungszinsen?

Werden die Zinsen für Immobiliendarlehen in Deutschland weiterhin niedrig bleiben?

Italien wird gern als Europas Problemkind bezeichnet – und wie ein solches verhält sich aktuell die italienische Regierung. Nach Ablehnung des italienischen Haushaltsentwurfes und Androhung eines Defizitverfahrens durch die EU reagierte Italiens Vizepremierminister Matteo Salvini zunächst mit Spott: Er warte auch noch auf einen Brief vom Weihnachtsmann.

Doch auch wenn sich die Regierung scheinbar gelassen gibt, Verbraucher und Unternehmen in Italien geraten zunehmend unter Druck. Denn: Die Rendite zehnjähriger italienischer Staatsanleihen hat sich im letzten halben Jahr nahezu verdoppelt und liegt aktuell bei 3,27 Prozent.

„Die wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten haben dazu geführt, dass Investoren italienische Staatsanleihen verkaufen. Dadurch fallen deren Kurse und die Renditen steigen“, erklärt Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

Kreditkosten Italiens steigen

Die gestiegenen Zinsen belasten zum einen Wirtschaft und Konsumenten durch höhere Kreditkosten, zum anderen sind sie auch für den Staat problematisch. Schon jetzt zahlt Italien jedes Jahr einen Schuldendienst im hohen zweistelligen Milliardenbereich.

Bei der Gesamtverschuldung von 2,3 Billionen Euro treiben bereits geringe Zinsanstiege die Finanzierungskosten um mehrere Milliarden Euro weiter in die Höhe – und noch mehr Zinszahlungen kann sich das Land kaum leisten, vor allem weil das Wirtschaftswachstum seit der Krise im Jahr 2009 nur zögerlich wieder anzieht.

„Die Finanzmärkte führen der italienischen Regierung gerade die Folgen ihres Konfrontationskurses vor Augen. Meines Erachtens wird es daher nicht zu einer Eskalation des Haushaltsstreites kommen, sondern einen ,faulen’ Kompromiss geben, mit dem sowohl Italien als auch die EU ihr Gesicht wahren können“, resümiert Neumann.

Italien-Krise, Brexit und schwächelnde Wirtschaft: Wachsende Unsicherheiten in der EU?

Im dritten Quartal 2018 wuchs die Wirtschaft im Euroraum langsamer als zuvor, in Deutschland sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal sogar leicht. Trotz dieser Konjunkturdelle sieht EZB-Präsident Mario Draghi den Aufschwung in der Euro-Zone nicht in Gefahr.

Eine Verlangsamung des Wachstums sei ein normaler Teil des Konjunkturzyklus’. Für eine nachhaltige Erholung der Wirtschaft spricht auch die allmählich steigende Inflation. In Deutschland liegt die Kerninflation im Oktober bei 1,6 Prozent, im Euroraum bei 1,2 Prozent.

Neumann rechnet nicht mit einer Änderung des EZB-Fahrplans: „Ich erwarte, dass die EZB in ihrer Sitzung am 13. Dezember den Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm zum Jahreswechsel bestätigen wird.“ Ob es einen ersten Zinsschritt Ende 2019 gibt, ist allerdings alles andere als sicher. „Die Entscheidung der Geldpolitiker wird davon abhängen, wie sich Inflation und Wachstumsaussichten im kommenden Jahr entwickeln.“

Seite 2: So entwicklen sich die Baufinanzierungszinsen in Deutschland

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...