Anzeige
Anzeige
11. September 2018, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxusimmobilien: Berlin weltweit auf Rang vier

Das internationale Immobilienberatungsunternehmen Knight Frank hat die 20 weltweit führenden Luxusimmobilienmärkte analysiert. Demnach verzeichnet Singapur den höchsten Preisanstieg. Aber auch Madrid und Berlin liegen in der Käufergunst weit vorn.

Berlin-Fintechs in Luxusimmobilien: Berlin weltweit auf Rang vier

Wohnungen im Luxussegment verzeichnen in Berlin eine gute Nachfrage.

Im aktuellen Halbjahresbericht des Wealth Report 2018 hat Knight Frank die Entwicklung der Preise für Luxuswohnimmobilien in den 20 wichtigsten Städten der Welt untersucht.

Dabei wird die Rangliste wird mit einem Preiswachstum von 11,5 Prozent von Singapur angeführt, wo die wachsende ausländische Nachfrage und die hohen Grundstückspreise zum Preisanstieg beitrugen.

Auch in Tokio sind die Preise nach oben gegangen (9,4 Prozent), was laut Knight Frank sowohl mit der wirtschaftlichen Stimmung als auch mit den relativen Werten der Stadt im Vergleich zu Hongkong und Singapur sowie den Investitionen im Vorfeld der Olympischen Spiele 2020 zusammenhängt.

Europäische Hauptstädte weiterhin gefragt

Europäische Städte wie Madrid (10,3 Prozent), Berlin (8,5 Prozent) und Paris (sechs Prozent) festigen demnach immer mehr ihre Position. In Paris seien die inländischen Käufer zurückgekehrt, getragen von einer verbesserten Wirtschaftslage und günstigen Finanzierungsmöglichkeiten.

Los Angeles führt die Rangliste der US-Städte an (7,8 Prozent), die im Jahresverlauf bis Juni ein positives Wachstum verzeichneten, was den allgemeinen wirtschaftlichen Erfolg widerspiegelt. In einigen Städten steigen die Immobilienbestände weiter; bis die vollen Auswirkungen der SALT-Reformen (State and Local Tax) von Donald Trump abzusehen seien, werde es wahrscheinlich 2019 werden.

Regulierung nimmt vielerorts zu

Kate Everett-Allen, Partner, International Residential Research bei Knight Frank kommentiert: „Die Richtung und das Volumen der Kapitalströme werden weiterhin von Regulierungen der Immobilienmärkte bestimmt. In den letzten sechs Monaten wurden in Singapur, Hongkong und Vancouver neue makroökonomische Maßnahmen eingeführt, von Leerstandssteuern über Stempelsteuererhöhungen bis hin zu strengeren Bestimmungen bei der Kreditvergabe. Zwar führt Singapur unser jährliches Ranking bis Q2 2018 an. Aber wenn die politischen Entscheidungsträger ihren Willen durchsetzen, wird die jüngste, im Juli 2018 eingeführte Erhöhung der Stempelsteuer für ausländische Käufer und Entwickler einen moderateren Preisanstieg nach sich ziehen.”

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-knight-11092018 in Luxusimmobilien: Berlin weltweit auf Rang vier

Einerseits könne der massive Anstieg von Vorschriften an vielen Standorten den Gewinn der Anleger einschränken, andererseits hätten neue Vorschriften die Markttransparenz erhöht, sodass einige Käufer mit mehr Vertrauen in aufstrebende Märkte investieren würden.

Knight Frank untersucht in seiner Analyse der weltweiten Immobilienmärkte auch, wie viel Quadratmeter für eine eine Million US-Dollar in diesen 20 Städten gekauft werden können. Im zweiten Quartal 2018 ist demnach Monaco nach wie vor die teuerste Stadt, wo für eine Million US-Dollar lediglich 16 Quadratmeter einer Luxusimmobilie erworben werden können. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...