11. September 2018, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxusimmobilien: Berlin weltweit auf Rang vier

Das internationale Immobilienberatungsunternehmen Knight Frank hat die 20 weltweit führenden Luxusimmobilienmärkte analysiert. Demnach verzeichnet Singapur den höchsten Preisanstieg. Aber auch Madrid und Berlin liegen in der Käufergunst weit vorn.

Berlin-Fintechs in Luxusimmobilien: Berlin weltweit auf Rang vier

Wohnungen im Luxussegment verzeichnen in Berlin eine gute Nachfrage.

Im aktuellen Halbjahresbericht des Wealth Report 2018 hat Knight Frank die Entwicklung der Preise für Luxuswohnimmobilien in den 20 wichtigsten Städten der Welt untersucht.

Dabei wird die Rangliste wird mit einem Preiswachstum von 11,5 Prozent von Singapur angeführt, wo die wachsende ausländische Nachfrage und die hohen Grundstückspreise zum Preisanstieg beitrugen.

Auch in Tokio sind die Preise nach oben gegangen (9,4 Prozent), was laut Knight Frank sowohl mit der wirtschaftlichen Stimmung als auch mit den relativen Werten der Stadt im Vergleich zu Hongkong und Singapur sowie den Investitionen im Vorfeld der Olympischen Spiele 2020 zusammenhängt.

Europäische Hauptstädte weiterhin gefragt

Europäische Städte wie Madrid (10,3 Prozent), Berlin (8,5 Prozent) und Paris (sechs Prozent) festigen demnach immer mehr ihre Position. In Paris seien die inländischen Käufer zurückgekehrt, getragen von einer verbesserten Wirtschaftslage und günstigen Finanzierungsmöglichkeiten.

Los Angeles führt die Rangliste der US-Städte an (7,8 Prozent), die im Jahresverlauf bis Juni ein positives Wachstum verzeichneten, was den allgemeinen wirtschaftlichen Erfolg widerspiegelt. In einigen Städten steigen die Immobilienbestände weiter; bis die vollen Auswirkungen der SALT-Reformen (State and Local Tax) von Donald Trump abzusehen seien, werde es wahrscheinlich 2019 werden.

Regulierung nimmt vielerorts zu

Kate Everett-Allen, Partner, International Residential Research bei Knight Frank kommentiert: „Die Richtung und das Volumen der Kapitalströme werden weiterhin von Regulierungen der Immobilienmärkte bestimmt. In den letzten sechs Monaten wurden in Singapur, Hongkong und Vancouver neue makroökonomische Maßnahmen eingeführt, von Leerstandssteuern über Stempelsteuererhöhungen bis hin zu strengeren Bestimmungen bei der Kreditvergabe. Zwar führt Singapur unser jährliches Ranking bis Q2 2018 an. Aber wenn die politischen Entscheidungsträger ihren Willen durchsetzen, wird die jüngste, im Juli 2018 eingeführte Erhöhung der Stempelsteuer für ausländische Käufer und Entwickler einen moderateren Preisanstieg nach sich ziehen.”

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-knight-11092018 in Luxusimmobilien: Berlin weltweit auf Rang vier

Einerseits könne der massive Anstieg von Vorschriften an vielen Standorten den Gewinn der Anleger einschränken, andererseits hätten neue Vorschriften die Markttransparenz erhöht, sodass einige Käufer mit mehr Vertrauen in aufstrebende Märkte investieren würden.

Knight Frank untersucht in seiner Analyse der weltweiten Immobilienmärkte auch, wie viel Quadratmeter für eine eine Million US-Dollar in diesen 20 Städten gekauft werden können. Im zweiten Quartal 2018 ist demnach Monaco nach wie vor die teuerste Stadt, wo für eine Million US-Dollar lediglich 16 Quadratmeter einer Luxusimmobilie erworben werden können. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...