27. Dezember 2018, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Megatrends 2019 bei Gewerbeimmobilien

Guido Nabben, Sprecher von German Property Partners (GPP), wagt einen Rückblick auf 2018 bei Gewerbeimmobilien sowie eine Prognose für 2019.

Shutterstock 796471078 in Megatrends 2019 bei Gewerbeimmobilien

Das Immobilienjahr 2018 war ein Jahr der Superlative, für 2019 wird kaum eine Änderung erwartet.

Leergefegte Büromärkte, neue Rekordvolumina – und ein herausforderndes Marktumfeld: Das Immobilienjahr 2018 hat sowohl an den Investment- wie auch Büromärkten für gewerbliche Immobilienprodukte neue Superlative gesetzt. Das Top-7-Transaktionsvolumen übertraf zum Ende des 3. Quartals bereits das schon sehr gute Vorjahr und kratzt an der Rekordmarke des Jahres 2007. Und am Bürovermietungsmarkt sorgt die anhaltend hohe Flächennachfrage für ein neues Allzeittief bei der Leerstandsquote und steigende Mietpreise – erstmals war Berlin im 3. Quartal Spitzenreiter bei den Durchschnittsmieten.

Objekte immer schwerer zu finden

Gleichzeitig wird es jedoch immer schwieriger und vor allem (kosten)aufwändiger, als Kauf- oder Mietinteressent geeignete Objekte zu finden. Attraktive Anlageobjekte mit einem vernünftigen Rendite-Risiko-Profil in den Core-Lagen lassen sich nur noch mit umfassender lokaler Marktexpertise aufspüren. Das erschwert vor allem internationalen Investoren ohne Kenntnisse der Teilmärkte den Zugang – folglich ist der Anteil ausländischer Investoren zuletzt gesunken. Die robuste Konjunktur und in die Metropolen strömende Co-Working-Anbieter sowie Technologieunternehmen heizen die Nachfrage nach modernen Flächen weiter an.

Nebenlagen als Alternative

Angesichts eines kaum mehr vorhandenen Angebots und steigender Mietpreise weichen Mietinteressenten vermehrt in die Nebenlagen aus, wo sie Abstriche hinsichtlich der Objektausstattung oder Mikrolage in Kauf nehmen müssen. Das gilt auch für Anleger, die zunehmend Value Add-Objekte sowie Immobilien außerhalb der Core-Lagen in den Blick nehmen. “Manage-To-Core”- oder sogar “Build-To-Core”-Strategien werden 2019 besonders beliebt sein, um den Mangel an Core-Immobilien auszugleichen.

Angebot in 2019 noch knapper

Diese Bewegung dürfte sich 2019 noch weiter verstärken, das Angebot noch knapper werden. Politische und ökonomische Risiken wie der Brexit oder der schwelende Handelsstreit mit den USA unterstreichen vor dem Hintergrund einer robusten Konjunktur derzeit das Bild des deutschen Immobilienmarktes als “sicherer Hafen” in Europa. Folglich werden institutionelle Investoren ihre “Wall of Money” weiter in Teilmärkte wie Frankfurt oder Berlin lenken und dort positive Impulse setzen. Hinzu kommt: Ungeachtet der zuletzt steigenden Spitzenmieten für Gewerbeimmobilien an den Top-7-Standorten liegen diese im internationalen Vergleich noch im Mittelfeld. Gestützt werden sie von einer robusten Realwirtschaft und Flächennachfrage. Vor allem aktive Investment- und Asset Manager können hier noch Wertsteigerungspotenziale ausschöpfen.

Megatrends Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Megatrends wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Urbanisierung werden 2019 weiter an Fahrt aufnehmen und den Immobilienmarkt noch komplexer machen. Konzepte wie Smart Cities und Smart Buildings, die eine Antwort auf die Herausforderung dieser Megatrends darstellen, werden an Bedeutung gewinnen. Vor allem für langfristig orientierte Investoren und Nutzer werden solche “Social Returns” zunehmend zu einem Kriterium bei der Flächensuche oder Immobilienanlage. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...