9. November 2018, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrgenerationenhaushalte kommen wieder in Mode

Auch wenn es noch ein Minderheitsmodell ist, können sich nach einer aktuellen Umfrage von ING-Diba fast die Hälfte der Deutschen vorstellen, in einem Mehrgenerationenhaushalt zu leben – oder tun das bereits. Die Gründe unterscheiden sich von denen in anderen europäischen Staaten.

Familie-mehrgenerationen-haus-shutt 565419241 in Mehrgenerationenhaushalte kommen wieder in Mode

Großeltern, Kinder und Enkel unter einem Dach: Diese Haushaltsform könnte in Deutschland wieder zunehmen.

In einer repräsentativen Umfrage der ING-Diba in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA wurde die jeweilige Bevölkerung zu ihren Einstellungen im Hinblick auf verschiedene Themen rund um das Wohnen befragt. Dabei zeigte sich auch:

  • Die Deutschen sind jünger als die europäischen Nachbarn, wenn sie aus der elterlichen Wohnung ausziehen.
  • Italiener hingegen genießen „Hotel Mama“ so lange wie möglich – dort liegt das Durchschnittsalter beim Auszug bei über 25 Jahren.
  • Überdurchschnittlich häufig ziehen junge Deutsche aber nicht in Wohneigentum, sondern in ein gemietetes Domizil.

Letzteres dürfte laut ING-Diba vor allem an Problemen mit der Erschwinglichkeit von Wohneigentum für junge Menschen liegen. Möglichweise führen diese Probleme auch dazu, dass sich künftig mehr junge Leute grundsätzlich gegen einen Auszug aus dem Elternhaus entscheiden – denn Kostenersparnis sei europaweit der meistgenannte Grund, aus dem das Zusammenleben von mehr als zwei Generationen unter einem Dach in Betracht gezogen werde.

Deutsche Nestflüchter, italienische Nesthocker

Im europäischen Vergleich ziehen die Deutschen in vergleichsweise jungen Jahren aus der elterlichen Wohnung aus: Die 75 Prozent, die mit spätestens 25 ausgezogen sind, stellen den Höchstwert dar.

Am anderen Ende der Skala stehen die Italiener: 56 Prozent der Befragten sind mit 26 Jahren oder später ausgezogen – oder noch gar nicht. Auch das Durchschnittsalter beim Auszug ist mit 25,6 Jahren der Höchstwert – für Deutschland liegt der Durchschnitt bei 21 Jahren und ist der niedrigste unter den europäischen Ländern.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-ing-09112018 in Mehrgenerationenhaushalte kommen wieder in Mode

Zu einem höheren Anteil als anderswo führt die jungen Deutschen ihr Weg aber in eine Mietwohnung anstatt in eigene vier Wände. 80 Prozent mieten allein oder mit dem Partner ihr neues Domizil, weitere acht Prozent mieten sich in einer Wohngemeinschaft ein. Auch die Österreicher ziehen in recht jungen Jahren aus der elterlichen Wohnung aus und zu einem hohen Anteil in eine Mietwohnung.

Dies passt laut ING zu zwei anderen Feststellungen: zum einen, dass im deutschsprachigen Raum das Wohnen zur Miete weiter verbreitet ist als im restlichen Europa; zum anderen, dass die vergleichsweise wenigen Wohneigentümer ihre erste Wohnung oder ihr erstes Haus tendenziell in höherem Alter erwerben als im europäischen Durchschnitt.

Ein überdurchschnittlich hoher Anteil der Deutschen gab im Rahmen der Umfrage aber auch an, sich vermutlich nie Wohneigentum leisten zu können.

Seite 2: Dieses Motiv steht im Vordergrund

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...