9. November 2018, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrgenerationenhaushalte kommen wieder in Mode

Auch wenn es noch ein Minderheitsmodell ist, können sich nach einer aktuellen Umfrage von ING-Diba fast die Hälfte der Deutschen vorstellen, in einem Mehrgenerationenhaushalt zu leben – oder tun das bereits. Die Gründe unterscheiden sich von denen in anderen europäischen Staaten.

Familie-mehrgenerationen-haus-shutt 565419241 in Mehrgenerationenhaushalte kommen wieder in Mode

Großeltern, Kinder und Enkel unter einem Dach: Diese Haushaltsform könnte in Deutschland wieder zunehmen.

In einer repräsentativen Umfrage der ING-Diba in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA wurde die jeweilige Bevölkerung zu ihren Einstellungen im Hinblick auf verschiedene Themen rund um das Wohnen befragt. Dabei zeigte sich auch:

  • Die Deutschen sind jünger als die europäischen Nachbarn, wenn sie aus der elterlichen Wohnung ausziehen.
  • Italiener hingegen genießen „Hotel Mama“ so lange wie möglich – dort liegt das Durchschnittsalter beim Auszug bei über 25 Jahren.
  • Überdurchschnittlich häufig ziehen junge Deutsche aber nicht in Wohneigentum, sondern in ein gemietetes Domizil.

Letzteres dürfte laut ING-Diba vor allem an Problemen mit der Erschwinglichkeit von Wohneigentum für junge Menschen liegen. Möglichweise führen diese Probleme auch dazu, dass sich künftig mehr junge Leute grundsätzlich gegen einen Auszug aus dem Elternhaus entscheiden – denn Kostenersparnis sei europaweit der meistgenannte Grund, aus dem das Zusammenleben von mehr als zwei Generationen unter einem Dach in Betracht gezogen werde.

Deutsche Nestflüchter, italienische Nesthocker

Im europäischen Vergleich ziehen die Deutschen in vergleichsweise jungen Jahren aus der elterlichen Wohnung aus: Die 75 Prozent, die mit spätestens 25 ausgezogen sind, stellen den Höchstwert dar.

Am anderen Ende der Skala stehen die Italiener: 56 Prozent der Befragten sind mit 26 Jahren oder später ausgezogen – oder noch gar nicht. Auch das Durchschnittsalter beim Auszug ist mit 25,6 Jahren der Höchstwert – für Deutschland liegt der Durchschnitt bei 21 Jahren und ist der niedrigste unter den europäischen Ländern.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-ing-09112018 in Mehrgenerationenhaushalte kommen wieder in Mode

Zu einem höheren Anteil als anderswo führt die jungen Deutschen ihr Weg aber in eine Mietwohnung anstatt in eigene vier Wände. 80 Prozent mieten allein oder mit dem Partner ihr neues Domizil, weitere acht Prozent mieten sich in einer Wohngemeinschaft ein. Auch die Österreicher ziehen in recht jungen Jahren aus der elterlichen Wohnung aus und zu einem hohen Anteil in eine Mietwohnung.

Dies passt laut ING zu zwei anderen Feststellungen: zum einen, dass im deutschsprachigen Raum das Wohnen zur Miete weiter verbreitet ist als im restlichen Europa; zum anderen, dass die vergleichsweise wenigen Wohneigentümer ihre erste Wohnung oder ihr erstes Haus tendenziell in höherem Alter erwerben als im europäischen Durchschnitt.

Ein überdurchschnittlich hoher Anteil der Deutschen gab im Rahmen der Umfrage aber auch an, sich vermutlich nie Wohneigentum leisten zu können.

Seite 2: Dieses Motiv steht im Vordergrund

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...