Anzeige
9. November 2018, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrgenerationenhaushalte kommen wieder in Mode

Auch wenn es noch ein Minderheitsmodell ist, können sich nach einer aktuellen Umfrage von ING-Diba fast die Hälfte der Deutschen vorstellen, in einem Mehrgenerationenhaushalt zu leben – oder tun das bereits. Die Gründe unterscheiden sich von denen in anderen europäischen Staaten.

Familie-mehrgenerationen-haus-shutt 565419241 in Mehrgenerationenhaushalte kommen wieder in Mode

Großeltern, Kinder und Enkel unter einem Dach: Diese Haushaltsform könnte in Deutschland wieder zunehmen.

In einer repräsentativen Umfrage der ING-Diba in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA wurde die jeweilige Bevölkerung zu ihren Einstellungen im Hinblick auf verschiedene Themen rund um das Wohnen befragt. Dabei zeigte sich auch:

  • Die Deutschen sind jünger als die europäischen Nachbarn, wenn sie aus der elterlichen Wohnung ausziehen.
  • Italiener hingegen genießen „Hotel Mama“ so lange wie möglich – dort liegt das Durchschnittsalter beim Auszug bei über 25 Jahren.
  • Überdurchschnittlich häufig ziehen junge Deutsche aber nicht in Wohneigentum, sondern in ein gemietetes Domizil.

Letzteres dürfte laut ING-Diba vor allem an Problemen mit der Erschwinglichkeit von Wohneigentum für junge Menschen liegen. Möglichweise führen diese Probleme auch dazu, dass sich künftig mehr junge Leute grundsätzlich gegen einen Auszug aus dem Elternhaus entscheiden – denn Kostenersparnis sei europaweit der meistgenannte Grund, aus dem das Zusammenleben von mehr als zwei Generationen unter einem Dach in Betracht gezogen werde.

Deutsche Nestflüchter, italienische Nesthocker

Im europäischen Vergleich ziehen die Deutschen in vergleichsweise jungen Jahren aus der elterlichen Wohnung aus: Die 75 Prozent, die mit spätestens 25 ausgezogen sind, stellen den Höchstwert dar.

Am anderen Ende der Skala stehen die Italiener: 56 Prozent der Befragten sind mit 26 Jahren oder später ausgezogen – oder noch gar nicht. Auch das Durchschnittsalter beim Auszug ist mit 25,6 Jahren der Höchstwert – für Deutschland liegt der Durchschnitt bei 21 Jahren und ist der niedrigste unter den europäischen Ländern.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-ing-09112018 in Mehrgenerationenhaushalte kommen wieder in Mode

Zu einem höheren Anteil als anderswo führt die jungen Deutschen ihr Weg aber in eine Mietwohnung anstatt in eigene vier Wände. 80 Prozent mieten allein oder mit dem Partner ihr neues Domizil, weitere acht Prozent mieten sich in einer Wohngemeinschaft ein. Auch die Österreicher ziehen in recht jungen Jahren aus der elterlichen Wohnung aus und zu einem hohen Anteil in eine Mietwohnung.

Dies passt laut ING zu zwei anderen Feststellungen: zum einen, dass im deutschsprachigen Raum das Wohnen zur Miete weiter verbreitet ist als im restlichen Europa; zum anderen, dass die vergleichsweise wenigen Wohneigentümer ihre erste Wohnung oder ihr erstes Haus tendenziell in höherem Alter erwerben als im europäischen Durchschnitt.

Ein überdurchschnittlich hoher Anteil der Deutschen gab im Rahmen der Umfrage aber auch an, sich vermutlich nie Wohneigentum leisten zu können.

Seite 2: Dieses Motiv steht im Vordergrund

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime. Das ist ein Zuwachs um 19 Prozent im Vergleich zu 2016 und deutlich höher als in anderen Branchen (46 Prozent im Schnitt). Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Sonderauswertung der Studie „Wirtschaftskriminalität 2018“ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

 

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett steigt bei JPMorgan ein – Aktien für vier Milliarden Dollar

Staranleger Warren Buffett ist mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in großem Stil bei der größten US-Bank JPMorgan eingestiegen. Im dritten Quartal wurden mehr als 35 Millionen Aktien des Geldhauses gekauft.

mehr ...

Berater

Mia ham Streit: Kampf ums “Bayerische”

Darf sich die Bayerische Beamtenversicherung schlicht “Die Bayerische” nennen? Aus Sicht der Versicherungskammer Bayern, dem bundesweit größten öffentlichen Versicherer, führt das private Unternehmen Verbraucher damit in die Irre.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Ausschüttung schon im Jahr drei

Der PERE Fund I der Deutschen Finance Group, der zusammen mit institutionellen Investoren global in Immobilienprojekte investiert, wird seine erste Ausschüttung schon im dritten Jahr nach Platzierungsende vornehmen. Grund ist ein frühzeitiger Exit eines Zielfonds.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...