5. September 2018, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse: Kabinett beschließt Verschärfung

Am Mittwoch hat sich das Bundeskabinett entschieden, neue Rechte für Mieter und schärfere Regeln für Vermieter auf den Weg zu bringen, darunter auch eine Verschärfung der sogenannten Mietpreisbremse. Schwere Kritik an der Entscheidung kommt vom Immobilienverband IVD.

Mietpreisbremse: Kabinett beschließt Verschärfung

In Regionen mit Wohnungsmangel sollen Vermieter nur noch acht Prozent der Modernisierungskosten auf Mieter umlegen dürfen.

Die Mietpreisbremse für Regionen mit angespanntem Wohnungsmarkt wird laut Kabinett unter anderem mit neuen Auskunftspflichten für Vermieter versehen, die eine Miete verlangen, die über zehn Prozent höher liegt als die ortsübliche Vergleichsmiete.

Diese Verschärfung sei ein zentrales Anliegen der SPD gewesen, zuständig sei Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD). Nun könne das Gesetz im Bundestag diskutiert, gegebenenfalls geändert und beschlossen werden.

Mietervertreibung durch Modernisierungen

In Regionen mit Wohnungsmangel sollen Vermieter demnach nur noch acht Prozent statt wie bisher elf Prozent der Modernisierungskosten auf Mieter umlegen dürfen, dazu gibt es eine Kappungsgrenze von drei Euro Mieterhöhung pro Quadratmeter.

Zudem soll es künftig eine Ordnungswidrigkeit sein, eine Modernisierung mit der Absicht anzukündigen oder durchzuführen, die alten Mieter loszuwerden.

Mieter haben dann Anspruch auf Schadenersatz, Vermietern droht eine Geldbuße von bis zu 100.000 Euro. Den Gesetzentwurf hatte Barley bereits im Juni vorgelegt, Union und SPD hatten über Details länger gestritten.

Seite zwei: Kritik vom IVD-Präsidenten

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Meag schließt sich Climate Action 100+ an

Munich Re und Meag gehen den nächsten Schritt beim Klimaschutz. Die Meag schließt sich gemeinsam mit Munich Re der Investoreninitiative Climate Action 100+ an. Was dahinter steckt.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Reale Zinserträge: Deutsche verlieren im 1. Halbjahr 2020 gewaltige Summe

Die Deutschen legen viel Geld auf die hohe Kante, allerdings meist als klassische Sparanlagen. Da jene in den letzten Jahren kaum mehr Zinsen abwerfen, kostet dieses Verhalten die Sparer immer mehr Geld. In einem enormen Ausmaß.

mehr ...

Berater

Mit simpler NLP-Technik Abschlüsse verdoppeln

In der Neukundenakquise ist für selbstständige Finanzdienstleister das erste Beratungsgespräch wegweisend. Es entscheidet darüber, ob ein Interessent zu einem Kunden wird oder ob es bei diesem ersten Kennenlernen bleibt. Was jedoch häufig in Verkaufstrainings nicht vermittelt wird, ist, dass Sie mit einer einfachen NLP-Technik maßgeblich Einfluss auf die Entscheidung Ihres Gegenübers nehmen können. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...