Anzeige
Anzeige
4. Dezember 2018, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstädte: So hoch sind Immobilienpreise und Mieten

Nicht nur in den Metropolen sind die Immobilienpreise und Mieten mittlerweile hoch, auch in vielen Mittelstädten ist dies der Fall. Das Portal Immowelt hat 111 dieser Städte untersucht. Vor allem im Süden der Republik sind die Wohnkosten hoch. Aber es gibt auch sehr günstige Standorte.

Konstanz Bodensee Shutt 82431058 in Mittelstädte: So hoch sind Immobilienpreise und Mieten

Konstanz am Bodensee ist die teuerste Mittelstadt Deutschlands.

Unter deutschen Mittelstädten herrschen nach Aussage von Immowelt große Unterschiede bei den Miet- und Kaufpreisen von Immobilien. Die teuersten Standorte befinden sich demnach im Süden der Republik, am günstigsten wohnen die Deutschen im Osten und in Teilen Nordrhein-Westfalens.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse von Immowelt. Untersucht wurden dafür die Miet- und Kaufpreise der insgesamt 111 deutschen Städte zwischen 50.000 und 100.000 Einwohnern.

Konstanz an der Spitze des Preisrankings

Die teuerste Mittelstadt ist demnach Konstanz. Wohneigentum kostet dort im Median 4.550 Euro pro Quadratmeter. Mietwohnungen werden für eine Kaltmiete von 12,10 Euro angeboten. Die Lage am Bodensee, die renommierte Universität und Arbeitsplätze im Wissenschaftssektor sind Gründe für die große Anziehungskraft.

Die Attraktivität spiegelt sich laut Immowelt in den hohen Preisen am Immobilienmarkt wieder. Dabei sind die Kaufpreise den Mieten davongeeilt, wie der Mietmultiplikator zeige. Er sagt aus, wie viele Jahresmieten man für eine Immobilie investieren muss. Dabei gilt: Je höher der Multiplikator, desto teurer die Immobilie. In Konstanz zahlen Käufer mehr als die 31-fache Jahresmiete.

Teurer Wohnungskauf in Rosenheim und Landshut

Noch höher ist der Mietmultiplikator nur in Rosenheim und Landshut. Während die Kaufpreise mit 4.290 Euro in Rosenheim und 3.950 Euro pro Quadratmeter in Landshut am zweit- beziehungsweise drittteuersten sind, rangieren die Mieten in beiden Städten mit rund zehn Euro pro Quadratmeter eher im oberen Mittelfeld.

Die Hochschulen und die pendelbare Nähe zu München locken immer mehr Menschen in die beiden Kommunen. Bei Rosenheim kommt zudem die gute Lage im Alpenvorland in der Nähe zum Chiemsee hinzu. Eine Folge der Attraktivität: Wohnraum wird dort immer begehrter und knapper. Aus diesem Grund entstehen zahlreiche Neubauten, die wiederum teuer am Markt angeboten werden.

Grafik: Höchste und niedrigste Kaufpreise in deutschen Mittelstädten

News-immowelt-04122018 in Mittelstädte: So hoch sind Immobilienpreise und Mieten

 

Seite 2: Teuerste Standorte in Bayern und Baden-Württemberg

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. @Bernhard Fleck
    Wer lesen kann, ist klarim Vorteil.
    “Untersucht wurden dafür die Miet- und Kaufpreise der insgesamt 111 deutschen Städte zwischen 50.000 und 100.000 Einwohnern”. Germering hat weniger mit seinen 42.000 Einwohner weniger als die Untergrenze von 50.000.

    Zudem sollte man nicht Neubaupreise mit Durchschnittspreisen verwechseln.

    Kommentar von H Baumann — 7. Dezember 2018 @ 15:14

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,
    Sie kennen offensichtlich nicht den Wohnungsmarkt im näheren Münchner Umland.
    Die kreisfreie Große Kreisstadt Germering mit 42.000 Einwohner bewegt sich auf € 8.000,– / m² Wohnfläche Wohneigentum und für Grundstücke Bauland werden bis zu € 1.900,– bezahlt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Bernhard Fleck

    Kommentar von Bernhard Fleck — 4. Dezember 2018 @ 15:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...

Immobilien

Boom: Fast 50.000 Anträge auf Baukindergeld in drei Monaten

Drei Monate nach der Einführung des Baukindergelds haben bereits 47.741 Familien in Deutschland die Leistung beantragt, die sie beim Erwerb von Wohneigentum unterstützen soll.

mehr ...

Investmentfonds

Immer mehr Schwächen in Europa

Die Hoffnungen auf eine Jahresendrally schwinden, die negative Entwicklung der Aktienmärkte der vergangenen Wochen setzt sich fort. Besonders Europa leidet unter Krisen in Frankreich, Italien und Großbritannien. Doch wo Schatten ist, muss es auch eine Lichtquelle geben. Dr. Eduard Baitinger von Feri blickt auf 2019:

mehr ...

Berater

Wefox holt sich Vertriebskompetenz in die Führungsebene

Das Berliner Insurtech wefox erweitert seine Führungsebene. Seit Anfang Dezember bekleidet Torsten Richter (46) die neu geschaffene Position des Head of Sales bei der wefox Germany GmbH und zeichnet damit für den Vertrieb in Deutschland verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...