Anzeige
26. Juli 2018, 07:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

München bleibt bei Wohnimmobilien sehr teures Pflaster

Die bayerische Landeshauptstadt und die umliegende Region wachsen rasant und schneller als Experten bislang angenommen haben. Das ist eines der Ergebnisse des neuen Reports zum Münchener Wohnimmobilienmarkt der Hypo Vereinsbank.

Munchen-muenchen-shutterstock 352865495 in München bleibt bei Wohnimmobilien sehr teures Pflaster

Wohnen in der Landeshauptstadt Bayerns wird allmählich zum Luxus.

“Der Wohnungsmarkt in München erlebt eine nie dagewesene Boomphase mit großen Engpässen in allen Segmenten und flächendeckend stark steigenden Miet- und Kaufpreisen“, sagt Markus Gröbel, Regionalbereichsleiter für das Privatkundengeschäft der Hypo Vereinsbank in München. Während in mittleren und einfachen Lagen derzeit die größten Steigerungsraten zu beobachten sind, zeichnet sich im Segment der Eigentumswohnungen und beim exklusiven Wohnungsbau erstmals ein etwas geringerer Anstieg ab. Nachdem im vergangenen Jahrzehnt viel zu wenig neu gebaut wurde, ist nun eine Trendwende beim Wohnungsbau absehbar. Die rund 8.340 neu gebauten Wohneinheiten in 2017 erreichen nahezu die von der Stadt vorgegebene Zielgröße. Baurecht wurde im vergangenen Jahr für knapp 13.400 Wohneinheiten geschaffen, was auf eine deutliche Belebung hindeutet, sollten die Projekte realisiert werden. Eine bedeutende Entspannung ist allerdings nicht zu erwarten.

Nahezu keine Neubaugebiete

“Die “Explosion” der Preise für Wohnbaugrundstücke hält an”, so Thomas Sattler, Experte für private Immobilienfinanzierung im Privatkundengeschäft in München. Der Gutachterausschuss GAA gibt für 2017 das siebte Jahr in Folge mit einem Plus von 14 Prozent einen Preisauftrieb im zweistelligen Prozentbereich für individuelles Wohnbauland bekannt. Die durchschnittlichen Grundstückspreise in guten Lagen bewegen sich heute bei rund 2.400 Euro pro Quadratmeter, eine Steigerung allein seit 2015 von 30 Prozent.

Neubaugebiete für Eigenheime gibt es in München so gut wie keine. Die geringe Zahl von 207 Verkaufsfällen neuer Eigenheime in der Millionenstadt belegt die extrem enge Marktlage. Mittelfristig ist keine Änderung zu erwarten, denn in den geplanten Neubauarealen ist nur sehr begrenzt Eigenheimbau vorgesehen. Objekte in gewachsenen Wohnvierteln, die im Zuge des Generationswechsels auf den Markt gelangen, erzielen demnach immer höhere Liebhaberpreise. Doppel- und Reihenhäuser (Neubau- und Bestand) verteuerten sich jährlich um mindestens 60.000 Euro. Für eine neue Doppelhaushälfte (130 Quadratmeter Wohnfläche, durchschnittliche bis gute Lage) sind heute rund 1,12 Millionen Euro zu bezahlen (GAA 2018). Häuser und Villen in besten Lagen mit Kaufpreisen ab zwei Millionen Euro erzielen einen durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 15.700 Euro.

Seite zwei: Eigentumswohnungen: Verteuerung schreitet voran

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...