Anzeige
8. August 2018, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ostdeutschland: Kräftige Preissprünge durch Landflucht

In den östlichen Bundesländern hinterlässt die Landflucht deutliche Spuren: Seit 2008 sind die Mietpreise in den Ballungszentren kräftig gestiegen, während sie in ländlichen Regionen weitestgehend auf unverändertem Niveau bleiben.

Ostdeutschland: Kräftige Preissprünge durch Landflucht

Berlin: In der Hauptstadt der Bundesrepublik sind die Mieten mehr als doppelt so teuer wie vor zehn Jahren.

Für eine aktuelle Analyse untersuchten die Experten des Immobilienportals Immowelt die Kaltmieten in allen Stadt- und Landkreisen der ostdeutschen Bundesländer in einem Zehnjahresvergleich. Dabei sei die stärkste Preisentwicklung in Berlin verzeichnet worden.

Wer in der Bundeshauptstadt wohne, der müsse sich mittlerweile mehr als doppelt so viel Miete (plus 104 Prozent) zahlen als noch vor zehn Jahren. Im Median koste der Quadratmeter aktuell 11,40 Euro.

Von dieser Entwicklung sei auch der umliegende Speckgürtel betroffen: Auch in den Landkreisen Dahme-Spreewald (plus 50 Prozent) und Oberhavel (plus 48 Prozent) haben die Mietpreise kräftig angezogen.

Immer mehr Pendler aus dem Speckgürtel

Nach Berlin verzeichnen diese beiden Landkreise Immowelt zufolge die zweit- und drittgrößte Steigerung in Ostdeutschland. Mieter müssen für ihre Wohnung in Dahme-Spreewald 9,00 Euro pro Quadratmeter bezahlen, in Oberhavel 8,90 Euro.

Somit lebe es sich dort noch deutlich günstiger als in der Hauptstadt. Der Kampf um bezahlbare Wohnungen werde dort jährlich noch durch tausende Zuzügler verschärft, die durch Jobs und das positive Image der Stadt angezogen werden.

Die hohen Preise in der Stadt selbst seien mittlerweile Grund genug für viele, sich in den naheliegenden Landkreisen niederzulassen und für den Job in die Großstadt zu pendeln.

Preisniveau steigt auch in anderen Großstädten

Auch andere Großstädte im Osten erleben aktuell einen regelrechten Boom, und das nicht nur durch Zuzügler aus den ländlichen Regionen. So locken vergleichsweise niedrige Mieten und moderne Universitäten in den vergangenen zehn Jahren viele Studenten ostwärts.

Dies mache sich mittlerweile auch auf dem Wohnungsmarkt deutlich bemerkbar: Am stärksten sei die Preissteigerung in Leipzig, wo der Quadratmeter aktuell 6,50 Euro koste – immerhin 35 Prozent mehr als 2008.

Eine ähnliche Entwicklung lasse sich in Dresden, Erfurt oder Jena beobachten: Dort seien die Mieten ebenfalls um rund ein Drittel angestiegen. Deutlich erhöht sei das Preisniveau mittlerweile in Jena, wo eine Wohnung 9,00 Euro pro Quadratmeter koste, was die Stadt zur drittteuersten Ostdeutschlands mache.

Seite zwei: Strukturprobleme verschärfen sich

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Fazit: Wenn die Mietpreise nicht explodieren, ist die Region nicht lebenswert.
    Das stimmt vielleicht für Chemnitz. In eine Stadt mit dem Ruf, dass die Straßen der Innenstadt nicht einmal mehr tagsüber sicher sind, zieht halt keiner hin. Der Erzgebirgskreis hingegen ist der sicherste Landkreis in Deutschland, da lebt es sich wunderbar. Das gilt für ganz viele ländliche Regionen in Deutschland.

    Kommentar von R. André Klotz — 9. August 2018 @ 08:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...