8. August 2018, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ostdeutschland: Kräftige Preissprünge durch Landflucht

In den östlichen Bundesländern hinterlässt die Landflucht deutliche Spuren: Seit 2008 sind die Mietpreise in den Ballungszentren kräftig gestiegen, während sie in ländlichen Regionen weitestgehend auf unverändertem Niveau bleiben.

Ostdeutschland: Kräftige Preissprünge durch Landflucht

Berlin: In der Hauptstadt der Bundesrepublik sind die Mieten mehr als doppelt so teuer wie vor zehn Jahren.

Für eine aktuelle Analyse untersuchten die Experten des Immobilienportals Immowelt die Kaltmieten in allen Stadt- und Landkreisen der ostdeutschen Bundesländer in einem Zehnjahresvergleich. Dabei sei die stärkste Preisentwicklung in Berlin verzeichnet worden.

Wer in der Bundeshauptstadt wohne, der müsse sich mittlerweile mehr als doppelt so viel Miete (plus 104 Prozent) zahlen als noch vor zehn Jahren. Im Median koste der Quadratmeter aktuell 11,40 Euro.

Von dieser Entwicklung sei auch der umliegende Speckgürtel betroffen: Auch in den Landkreisen Dahme-Spreewald (plus 50 Prozent) und Oberhavel (plus 48 Prozent) haben die Mietpreise kräftig angezogen.

Immer mehr Pendler aus dem Speckgürtel

Nach Berlin verzeichnen diese beiden Landkreise Immowelt zufolge die zweit- und drittgrößte Steigerung in Ostdeutschland. Mieter müssen für ihre Wohnung in Dahme-Spreewald 9,00 Euro pro Quadratmeter bezahlen, in Oberhavel 8,90 Euro.

Somit lebe es sich dort noch deutlich günstiger als in der Hauptstadt. Der Kampf um bezahlbare Wohnungen werde dort jährlich noch durch tausende Zuzügler verschärft, die durch Jobs und das positive Image der Stadt angezogen werden.

Die hohen Preise in der Stadt selbst seien mittlerweile Grund genug für viele, sich in den naheliegenden Landkreisen niederzulassen und für den Job in die Großstadt zu pendeln.

Preisniveau steigt auch in anderen Großstädten

Auch andere Großstädte im Osten erleben aktuell einen regelrechten Boom, und das nicht nur durch Zuzügler aus den ländlichen Regionen. So locken vergleichsweise niedrige Mieten und moderne Universitäten in den vergangenen zehn Jahren viele Studenten ostwärts.

Dies mache sich mittlerweile auch auf dem Wohnungsmarkt deutlich bemerkbar: Am stärksten sei die Preissteigerung in Leipzig, wo der Quadratmeter aktuell 6,50 Euro koste – immerhin 35 Prozent mehr als 2008.

Eine ähnliche Entwicklung lasse sich in Dresden, Erfurt oder Jena beobachten: Dort seien die Mieten ebenfalls um rund ein Drittel angestiegen. Deutlich erhöht sei das Preisniveau mittlerweile in Jena, wo eine Wohnung 9,00 Euro pro Quadratmeter koste, was die Stadt zur drittteuersten Ostdeutschlands mache.

Seite zwei: Strukturprobleme verschärfen sich

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Fazit: Wenn die Mietpreise nicht explodieren, ist die Region nicht lebenswert.
    Das stimmt vielleicht für Chemnitz. In eine Stadt mit dem Ruf, dass die Straßen der Innenstadt nicht einmal mehr tagsüber sicher sind, zieht halt keiner hin. Der Erzgebirgskreis hingegen ist der sicherste Landkreis in Deutschland, da lebt es sich wunderbar. Das gilt für ganz viele ländliche Regionen in Deutschland.

    Kommentar von R. André Klotz — 9. August 2018 @ 08:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit gutem Gewissen investieren: Nürnberger bringt nachhaltiges vermögensverwaltendes Portfolio

Die Nürnberger Versicherung baut ihr Angebot beim Thema Nachhaltigkeit aus: Neu ist ein nachhaltiges vermögensverwaltetes Portfolio für alle drei Schichten in der Altersvorsorge und die bAV.

mehr ...

Immobilien

KGAL sichert sich Großprojekt in München

Der Asset Manager KGAL Investment Management GmbH & Co. KG hat im Rahmen eines Club Deals mit drei institutionellen Investoren für einen von ihr verwalteten alternativen Investmentfonds (AIF) das Stadtquartierszentrum „Perlach Plaza“ in München erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Post-Corona: Welche Sektoren jetzt interessant sind

Die schlimmsten der kurzfristigen Corona-Auswirkungen dürften hinter uns liegen. Weniger klar ist jedoch, wie schnell sich das Wirtschaftswachstum wieder normalisiert. Nachfolgend die Einschätzung des Global Equity Teams von Nikko Asset Management.

mehr ...

Berater

Zurich bietet fondsgebundene Altersvorsorge mit nachhaltigen Investments

Nachhaltiges Investieren ist derzeit in aller Munde. Die Berücksichtigung ökologischer und sozial-ethischer Aspekte in der Geldanlage ist zum Megatrend geworden. Seit dem 1. Juli 2019 bietet Zurich u.a. bei Vorsorgeinvest Spezial ein professionell gemanagtes ESG-Depotmodell an. Seit 1. Januar 2020 ist dieses Angebot auf vier verschiedene Modelle für unterschiedlich risikobereite Kunden ausgeweitet, die unter nachhaltigen Kriterien ausgestaltet sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...