8. August 2018, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ostdeutschland: Kräftige Preissprünge durch Landflucht

In den östlichen Bundesländern hinterlässt die Landflucht deutliche Spuren: Seit 2008 sind die Mietpreise in den Ballungszentren kräftig gestiegen, während sie in ländlichen Regionen weitestgehend auf unverändertem Niveau bleiben.

Ostdeutschland: Kräftige Preissprünge durch Landflucht

Berlin: In der Hauptstadt der Bundesrepublik sind die Mieten mehr als doppelt so teuer wie vor zehn Jahren.

Für eine aktuelle Analyse untersuchten die Experten des Immobilienportals Immowelt die Kaltmieten in allen Stadt- und Landkreisen der ostdeutschen Bundesländer in einem Zehnjahresvergleich. Dabei sei die stärkste Preisentwicklung in Berlin verzeichnet worden.

Wer in der Bundeshauptstadt wohne, der müsse sich mittlerweile mehr als doppelt so viel Miete (plus 104 Prozent) zahlen als noch vor zehn Jahren. Im Median koste der Quadratmeter aktuell 11,40 Euro.

Von dieser Entwicklung sei auch der umliegende Speckgürtel betroffen: Auch in den Landkreisen Dahme-Spreewald (plus 50 Prozent) und Oberhavel (plus 48 Prozent) haben die Mietpreise kräftig angezogen.

Immer mehr Pendler aus dem Speckgürtel

Nach Berlin verzeichnen diese beiden Landkreise Immowelt zufolge die zweit- und drittgrößte Steigerung in Ostdeutschland. Mieter müssen für ihre Wohnung in Dahme-Spreewald 9,00 Euro pro Quadratmeter bezahlen, in Oberhavel 8,90 Euro.

Somit lebe es sich dort noch deutlich günstiger als in der Hauptstadt. Der Kampf um bezahlbare Wohnungen werde dort jährlich noch durch tausende Zuzügler verschärft, die durch Jobs und das positive Image der Stadt angezogen werden.

Die hohen Preise in der Stadt selbst seien mittlerweile Grund genug für viele, sich in den naheliegenden Landkreisen niederzulassen und für den Job in die Großstadt zu pendeln.

Preisniveau steigt auch in anderen Großstädten

Auch andere Großstädte im Osten erleben aktuell einen regelrechten Boom, und das nicht nur durch Zuzügler aus den ländlichen Regionen. So locken vergleichsweise niedrige Mieten und moderne Universitäten in den vergangenen zehn Jahren viele Studenten ostwärts.

Dies mache sich mittlerweile auch auf dem Wohnungsmarkt deutlich bemerkbar: Am stärksten sei die Preissteigerung in Leipzig, wo der Quadratmeter aktuell 6,50 Euro koste – immerhin 35 Prozent mehr als 2008.

Eine ähnliche Entwicklung lasse sich in Dresden, Erfurt oder Jena beobachten: Dort seien die Mieten ebenfalls um rund ein Drittel angestiegen. Deutlich erhöht sei das Preisniveau mittlerweile in Jena, wo eine Wohnung 9,00 Euro pro Quadratmeter koste, was die Stadt zur drittteuersten Ostdeutschlands mache.

Seite zwei: Strukturprobleme verschärfen sich

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Fazit: Wenn die Mietpreise nicht explodieren, ist die Region nicht lebenswert.
    Das stimmt vielleicht für Chemnitz. In eine Stadt mit dem Ruf, dass die Straßen der Innenstadt nicht einmal mehr tagsüber sicher sind, zieht halt keiner hin. Der Erzgebirgskreis hingegen ist der sicherste Landkreis in Deutschland, da lebt es sich wunderbar. Das gilt für ganz viele ländliche Regionen in Deutschland.

    Kommentar von R. André Klotz — 9. August 2018 @ 08:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Nettopolicen: Bank will Vermittlern neue Freiräume geben

Die Deutsche Handelsbank finanziert in Zusammenarbeit mit cashyou und der Liechtenstein Life Assurance AG den Vertrieb von Lebens- und Rentenversicherungen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...