Anzeige
8. August 2018, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ostdeutschland: Kräftige Preissprünge durch Landflucht

In den östlichen Bundesländern hinterlässt die Landflucht deutliche Spuren: Seit 2008 sind die Mietpreise in den Ballungszentren kräftig gestiegen, während sie in ländlichen Regionen weitestgehend auf unverändertem Niveau bleiben.

Ostdeutschland: Kräftige Preissprünge durch Landflucht

Berlin: In der Hauptstadt der Bundesrepublik sind die Mieten mehr als doppelt so teuer wie vor zehn Jahren.

Für eine aktuelle Analyse untersuchten die Experten des Immobilienportals Immowelt die Kaltmieten in allen Stadt- und Landkreisen der ostdeutschen Bundesländer in einem Zehnjahresvergleich. Dabei sei die stärkste Preisentwicklung in Berlin verzeichnet worden.

Wer in der Bundeshauptstadt wohne, der müsse sich mittlerweile mehr als doppelt so viel Miete (plus 104 Prozent) zahlen als noch vor zehn Jahren. Im Median koste der Quadratmeter aktuell 11,40 Euro.

Von dieser Entwicklung sei auch der umliegende Speckgürtel betroffen: Auch in den Landkreisen Dahme-Spreewald (plus 50 Prozent) und Oberhavel (plus 48 Prozent) haben die Mietpreise kräftig angezogen.

Immer mehr Pendler aus dem Speckgürtel

Nach Berlin verzeichnen diese beiden Landkreise Immowelt zufolge die zweit- und drittgrößte Steigerung in Ostdeutschland. Mieter müssen für ihre Wohnung in Dahme-Spreewald 9,00 Euro pro Quadratmeter bezahlen, in Oberhavel 8,90 Euro.

Somit lebe es sich dort noch deutlich günstiger als in der Hauptstadt. Der Kampf um bezahlbare Wohnungen werde dort jährlich noch durch tausende Zuzügler verschärft, die durch Jobs und das positive Image der Stadt angezogen werden.

Die hohen Preise in der Stadt selbst seien mittlerweile Grund genug für viele, sich in den naheliegenden Landkreisen niederzulassen und für den Job in die Großstadt zu pendeln.

Preisniveau steigt auch in anderen Großstädten

Auch andere Großstädte im Osten erleben aktuell einen regelrechten Boom, und das nicht nur durch Zuzügler aus den ländlichen Regionen. So locken vergleichsweise niedrige Mieten und moderne Universitäten in den vergangenen zehn Jahren viele Studenten ostwärts.

Dies mache sich mittlerweile auch auf dem Wohnungsmarkt deutlich bemerkbar: Am stärksten sei die Preissteigerung in Leipzig, wo der Quadratmeter aktuell 6,50 Euro koste – immerhin 35 Prozent mehr als 2008.

Eine ähnliche Entwicklung lasse sich in Dresden, Erfurt oder Jena beobachten: Dort seien die Mieten ebenfalls um rund ein Drittel angestiegen. Deutlich erhöht sei das Preisniveau mittlerweile in Jena, wo eine Wohnung 9,00 Euro pro Quadratmeter koste, was die Stadt zur drittteuersten Ostdeutschlands mache.

Seite zwei: Strukturprobleme verschärfen sich

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Fazit: Wenn die Mietpreise nicht explodieren, ist die Region nicht lebenswert.
    Das stimmt vielleicht für Chemnitz. In eine Stadt mit dem Ruf, dass die Straßen der Innenstadt nicht einmal mehr tagsüber sicher sind, zieht halt keiner hin. Der Erzgebirgskreis hingegen ist der sicherste Landkreis in Deutschland, da lebt es sich wunderbar. Das gilt für ganz viele ländliche Regionen in Deutschland.

    Kommentar von R. André Klotz — 9. August 2018 @ 08:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...