20. Juli 2018, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Hannover: Auch in der niedersächsischen Landeshauptstadt übersteigt die Nachfrage nach Wohneigentum aktuell das Angebot.

Wer aktuell ein Interesse an Wohneigentum habe, der betrachte die weiterhin steigenden Preise für alle Immobilienarten in den nördlichen und östlichen Metropolregionen mit gemischten Gefühlen. Ein Ende der Steigerung sei derweil nicht in Sicht.

Hamburg: Angespannter Markt mit Besonderheiten

Steigende Preise bleiben für Hamburger Immobilien normal: Verglichen mit den ersten Monaten des Jahres kosten Wohnungen 2,43 Prozent mehr, Häuser 1,27 Prozent. Das ungebremste Interesse an Wohneigentum habe auch Auswirkungen auf die Finanzierung.

“Bei fast jeder Anfrage gibt es mittlerweile Besonderheiten”, so Frank Lösche. “Entweder findet ein Bieterverfahren statt, bei dem das Budget schon vorher genau ermittelt werden muss, oder die Interessenten brauchen die Darlehenszusage innerhalb von ein paar Tagen.”

Aktuell seien auch lange Zinsbindungen von bis zu 20 Jahren gefragt, ebenso wie die Erhöhung des Eigenkapitals durch Ausgliederung von KfW-Mitteln über eine Förderbank. Ob sich das Baukindergeld auf die Immobilienpreise in der Hansestadt auswirkt, lässt sich laut Lösche noch nicht absehen.

Es gebe Familien, die dieses Jahr eine Immobilie kaufen oder bauen wollen – oder das bereits getan haben. Für diese habe er jedoch schon jetzt einen Tipp: “Das Baukindergeld lässt sich hervorragend in einen Bausparvertrag anlegen, der nach Ablauf der Förderzeit das Zinsänderungsrisiko abfängt.”

Hannover: Preisdynamik schwächt sich ab

Die Nachfrage nach Wohneigentum übersteigt laut Dr. Klein auch in Hannover nach wie vor das Angebot, weshalb auch die Preise weiter steigen – wenn auch etwas langsamer.

Wohnungen legen im Vergleich zum Vorquartal 1,12 Prozent zu, im Vorjahresvergleich 9,34 Prozent. Damit liege die jährliche Teuerung seit Ende 2016 erstmals wieder unter der Zehn-Prozent-Marke.

Für Ein- und Zweifamilienhäuser in der Landeshauptstadt weise der Index, der die Preisentwicklung beziffert, ebenfalls höhere Werte auf: plus ein Prozent in Bezug auf die ersten Monate 2018 und plus 4,63 Prozent im Jahresvergleich.

Die Bereitschaft noch mehr zu zahlen sinke in diesem Quartal allerdings. Dr. Klein zufolge wählen Hannoveraner Hauskäufer oder Bauherren im Durchschnitt etwas günstigere Angebote: Der Medianwert sinkt um fast 40 Euro auf 2.018 Euro pro Quadratmeter.

Seite zwei: Berlin und Dresden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...