25. Juli 2018, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia kauft in Brüssel ein

Die Patrizia Immobilien AG hat ein hochwertiges Bürogebäude in Brüssel für 90 Millionen Euro erworben. Das Objekt, das im Geschäftszentrum der belgischen Hauptstadt liegt, wurde für einen institutionellen Investor erworben, der erstmals über Patrizia in Immobilien investiert.

PATRIZIA Loi15 Brussels-Kopie in Patrizia kauft in Brüssel ein

Neues Patrizia-Objekt in der Brüsseler City

In Summe verfügt das Gebäude über eine Gesamtnutzfläche von mehr als 17.000 Quadratmeter – 98 Prozent davon sind mit einer durchschnittlichen Mietvertragsrestlaufzeit (WALT) von mehr als zehn Jahren an die Europäische Kommission vermietet. 2013 wurde das an der Leopoldstraße gelegene Gebäude aufwändig renoviert.

Es verfügt über 12 Etagen. Zudem weist das Objekt drei Untergeschosse aus, die PKW-, Motorrad- sowie Fahrradstellplätze bieten. Im Erdgeschoss befinden such außerdem zwei Einzelhandelseinheiten. Das Bürogebäude liegt direkt über der U-Bahn-Station Arts-Loi, mit direkter Anbindung an die Bahnhöfe Brüssel-Süd und Brüssel-Hauptbahnhof.

Hohe Vermietungsquote

“Das erworbene Bürogebäude in Brüssel ist außergewöhnlich gut vermietet und befindet sich in einer bevorzugten Lage. Es bietet nachhaltige Cashflows und Potenzial für weitere Optimierungen”, sagt Etienne Marcot, Region Head South West Europe bei Patrizia. “Diese Akquisition spiegelt wider, dass global agierende Investoren Investments in Europa einen hohen Stellenwert zumessen und Patrizia bei pan-europäischen Investments als bevorzugter Partner wahrgenommen wird.” (fm)

Foto: Patrizia

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...