22. Februar 2018, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reform der Altersvorsorge für die Rentenphase

Es gibt einige Besonderheiten im deutschen Umlagesystem, welche zusätzliche Ansatzpunkte für Reformen liefern. Zum einen wird die Rente nicht nur durch Beiträge finanziert, sondern auch durch steuerfinanzierte Zuschüsse. Letzterer wird immer größer, da sich so der Anpassungsdruck politisch bequem verzögern lässt. Zum anderen nehmen nicht alle am staatlichen Umlagesystem teil. Dies betrifft Arbeitnehmer mit einem höheren Gehalt als auch Selbständige und Beamte.

Gerechtigkeitsfragen hinsichtlich des Umlagesystems

Der erste Punkt (Steuerfinanzierung) führt dazu, dass auch Bevölkerungsgruppen das Umlagesystem finanzieren die nicht daran teilnehmen (dürfen). Dies sorgt zwar für eine breitere und damit stabilere Finanzierungsgrundlage, wirft aber auch Gerechtigkeitsfragen auf. Insbesondere da es auch Selbständige mit einem geringeren Einkommen gibt. Letztlich wird durch die steuerfinanzierten Zuschüsse die Nachhaltigkeit des bestehenden Umlagesystems verschleiert und Handlungsspielräume für andere (Zukunfts-)Investitionen aus dem Budget zunehmend eingeschränkt.

Verhältnis von Beitragszahlern zu Leistungsempfängern ungewiss

Der zweite Punkt (eingeschränkter Teilnehmerkreis) erhöht die Unsicherheit hinsichtlich der Entwicklung des Verhältnisses von Beitragszahlern zu Leistungsempfängern. So ergibt sich neben dem rein demographischen Risiko die Gefahr, dass sich z.B. der Anteil der Selbständigen erhöht und so die Beitragsbasis unerwartet stark wegbricht. Die Liberalisierung des Arbeitsmarktes und die zunehmenden neuen Formen der Arbeit sind bereits Entwicklungen in diese Richtung.

Ziele für das Umlagesystem 

Ziel muss es sein, das staatliche Umlagesystem breiter abzustützen und den Teilnehmerkreis zu erweitern. Dies gilt für Angestellte mit einem höheren Einkommen genauso wie für Selbständige. Dadurch würde die Unsicherheit bezüglich der “Teilnehmerdemographie“ reduziert und die Finanzierungsgrundlage stabiler gestaltet. Auch eine zusätzliche Steuerfinanzierung sollte in diesem Zusammenhang weitestgehend abgeschafft werden.

Einführung eines gesamteuropäischen Umlagesystems

Ein weiterer, sehr visionärer Schritt könnte darin bestehen, ein gesamteuropäisches Umlagesystem einzuführen. Deutschland befindend sich gegenwärtig in einer guten wirtschaftlichen Situation und kann dadurch viele Arbeitskräfte aus anderen EU Mitgliedsländern anlocken. Dies dürfte sich jedoch ändern, wenn andere EU-Staaten sich wieder besser entwickeln. Das hierdurch entstehende Risiko für die einzelnen staatlichen Rentensysteme könnte in einem gesamteuropäischen Umlagesystem besser abgefangen werden. Zudem würde es die Altersvorsorge grenzüberschreitender Karrieren sicherer und transparenter machen.

Seite drei: Kapitalgedeckte Altersvorsorge benötigt eine effizientere Risikoverteilung

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...