22. Februar 2018, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reform der Altersvorsorge für die Rentenphase

Es gibt einige Besonderheiten im deutschen Umlagesystem, welche zusätzliche Ansatzpunkte für Reformen liefern. Zum einen wird die Rente nicht nur durch Beiträge finanziert, sondern auch durch steuerfinanzierte Zuschüsse. Letzterer wird immer größer, da sich so der Anpassungsdruck politisch bequem verzögern lässt. Zum anderen nehmen nicht alle am staatlichen Umlagesystem teil. Dies betrifft Arbeitnehmer mit einem höheren Gehalt als auch Selbständige und Beamte.

Gerechtigkeitsfragen hinsichtlich des Umlagesystems

Der erste Punkt (Steuerfinanzierung) führt dazu, dass auch Bevölkerungsgruppen das Umlagesystem finanzieren die nicht daran teilnehmen (dürfen). Dies sorgt zwar für eine breitere und damit stabilere Finanzierungsgrundlage, wirft aber auch Gerechtigkeitsfragen auf. Insbesondere da es auch Selbständige mit einem geringeren Einkommen gibt. Letztlich wird durch die steuerfinanzierten Zuschüsse die Nachhaltigkeit des bestehenden Umlagesystems verschleiert und Handlungsspielräume für andere (Zukunfts-)Investitionen aus dem Budget zunehmend eingeschränkt.

Verhältnis von Beitragszahlern zu Leistungsempfängern ungewiss

Der zweite Punkt (eingeschränkter Teilnehmerkreis) erhöht die Unsicherheit hinsichtlich der Entwicklung des Verhältnisses von Beitragszahlern zu Leistungsempfängern. So ergibt sich neben dem rein demographischen Risiko die Gefahr, dass sich z.B. der Anteil der Selbständigen erhöht und so die Beitragsbasis unerwartet stark wegbricht. Die Liberalisierung des Arbeitsmarktes und die zunehmenden neuen Formen der Arbeit sind bereits Entwicklungen in diese Richtung.

Ziele für das Umlagesystem 

Ziel muss es sein, das staatliche Umlagesystem breiter abzustützen und den Teilnehmerkreis zu erweitern. Dies gilt für Angestellte mit einem höheren Einkommen genauso wie für Selbständige. Dadurch würde die Unsicherheit bezüglich der “Teilnehmerdemographie“ reduziert und die Finanzierungsgrundlage stabiler gestaltet. Auch eine zusätzliche Steuerfinanzierung sollte in diesem Zusammenhang weitestgehend abgeschafft werden.

Einführung eines gesamteuropäischen Umlagesystems

Ein weiterer, sehr visionärer Schritt könnte darin bestehen, ein gesamteuropäisches Umlagesystem einzuführen. Deutschland befindend sich gegenwärtig in einer guten wirtschaftlichen Situation und kann dadurch viele Arbeitskräfte aus anderen EU Mitgliedsländern anlocken. Dies dürfte sich jedoch ändern, wenn andere EU-Staaten sich wieder besser entwickeln. Das hierdurch entstehende Risiko für die einzelnen staatlichen Rentensysteme könnte in einem gesamteuropäischen Umlagesystem besser abgefangen werden. Zudem würde es die Altersvorsorge grenzüberschreitender Karrieren sicherer und transparenter machen.

Seite drei: Kapitalgedeckte Altersvorsorge benötigt eine effizientere Risikoverteilung

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...