16. Februar 2018, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Jeder Sechste sorgt nicht vor

Immer mehr Deutsche sind von zukünftiger Altersarmut bedroht, denn jeder Sechste sorgt nicht für das eigene Rentenalter vor, unter den Geringverdienern sogar jeder Dritte. Das geht aus einer aktuellen Studie des Verbraucher-Ratgebers Finanztip hervor.

Altersvorsorge: Jeder Sechste sorgt nicht vor

Viele Verbraucher fühlen sich überfordert von der Menge verschiedener Produkte am Markt für Altersvorsorge.

Selbst diejenigen Verbraucher, die monatlich etwas für die Altersvorsorge zur Seite legen, investieren laut Finanztip häufig in die falschen Produkte.

Aus diesem Grund haben die Experten des Ratgebers einen neuen Altersvorsorge-Wegweiser entwickelt. Dieser solle dabei helfen, einen Weg durch das unübersichtliche Produkt-Dickicht zu finden.

Richtiges Produkt macht Vorsorge günstiger

Bleibe die gesetzliche Rente, gemäß einem aktuellen Beschluss der Koalitionsparteien auf einem Niveau von 48 Prozent, so bekomme ein Durchschnittsverdiener nach einem vollen Arbeitsleben etwa 1.100 Euro Rente nach Steuern und Sozialabgaben ausgezahlt.

Ein heute 30-Jähriger, der als Rentner 400 Euro mehr zur Verfügung haben möchte, müsse 37 Jahre lang ganze 240 Euro im Monat zurücklegen. Alle Beiträge sind in heutiger Kaufkraft angegeben.

“Liegt die Rendite des Ersparten bei zwei Prozent über Inflation, sinkt die nötige Sparrate in unserem Bespiel auf nur 135 Euro“, sagt Sara Zinnecker, Expertin für Geldanlage bei Finanztip. Daher sei die Wahl des richtigen Altersvorsorge-Produkts entscheidend.

Viele Verbraucher überfordert

Laut Finanztip ist der Markt für Altersvorsorge-Produkte jedoch riesig und voller schlechter Angebote. “Es gibt zum Beispiel allein 277 Rürup-Tarife von insgesamt 40 Anbietern“, sagt Zinnecker.

Davon sei ein Großteil der deutschen Verbraucher überfordert, was dazu den Ergebnissen der Finanztip-Studie dazu führe, dass viele ihr Geld falsch anlegen.

“Mehr als jeder vierte Durchschnittsverdiener, der privat vorsorgt, steckt sein Geld ins Sparschwein ohne Aussicht auf irgendeine Rendite“, bedauert Zinnecker.

Wegweiser hilft bei der Suche

Anhand von einfachen Fragen zu Themen wie den Zukunftsplänen und der eigenen Risikobereitschaft führe der Altersvorsorge-Wegweise von Finanztip leicht zum richtigen Vorsorgemodell.

“Wir haben uns zudem angesehen, ob es eine staatliche Förderung oder Steuervorteile gibt“, erklärt Zinnecker. Wer danach konkretere Empfehlungen zu den Möglichkeiten der jeweiligen Vorsorge suche, könne diese auf den Seiten von Finanztip finden.

Für die Studie befragten die Experten mehr als 1.000 Verbraucher ab 18 Jahren, die in einem eigenen Haushalt leben und für die Altersvorsorge verantwortlich oder mitverantwortlich sind. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Altersvorsorge:

Risikobereitschaft der Deutschen nimmt zu

Moderne Garantiekonzepte auf dem Vormarsch

Altersvorsorge: Rahmenbedingungen verbessern sich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...