Anzeige
16. Februar 2018, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Jeder Sechste sorgt nicht vor

Immer mehr Deutsche sind von zukünftiger Altersarmut bedroht, denn jeder Sechste sorgt nicht für das eigene Rentenalter vor, unter den Geringverdienern sogar jeder Dritte. Das geht aus einer aktuellen Studie des Verbraucher-Ratgebers Finanztip hervor.

Altersvorsorge: Jeder Sechste sorgt nicht vor

Viele Verbraucher fühlen sich überfordert von der Menge verschiedener Produkte am Markt für Altersvorsorge.

Selbst diejenigen Verbraucher, die monatlich etwas für die Altersvorsorge zur Seite legen, investieren laut Finanztip häufig in die falschen Produkte.

Aus diesem Grund haben die Experten des Ratgebers einen neuen Altersvorsorge-Wegweiser entwickelt. Dieser solle dabei helfen, einen Weg durch das unübersichtliche Produkt-Dickicht zu finden.

Richtiges Produkt macht Vorsorge günstiger

Bleibe die gesetzliche Rente, gemäß einem aktuellen Beschluss der Koalitionsparteien auf einem Niveau von 48 Prozent, so bekomme ein Durchschnittsverdiener nach einem vollen Arbeitsleben etwa 1.100 Euro Rente nach Steuern und Sozialabgaben ausgezahlt.

Ein heute 30-Jähriger, der als Rentner 400 Euro mehr zur Verfügung haben möchte, müsse 37 Jahre lang ganze 240 Euro im Monat zurücklegen. Alle Beiträge sind in heutiger Kaufkraft angegeben.

“Liegt die Rendite des Ersparten bei zwei Prozent über Inflation, sinkt die nötige Sparrate in unserem Bespiel auf nur 135 Euro“, sagt Sara Zinnecker, Expertin für Geldanlage bei Finanztip. Daher sei die Wahl des richtigen Altersvorsorge-Produkts entscheidend.

Viele Verbraucher überfordert

Laut Finanztip ist der Markt für Altersvorsorge-Produkte jedoch riesig und voller schlechter Angebote. “Es gibt zum Beispiel allein 277 Rürup-Tarife von insgesamt 40 Anbietern“, sagt Zinnecker.

Davon sei ein Großteil der deutschen Verbraucher überfordert, was dazu den Ergebnissen der Finanztip-Studie dazu führe, dass viele ihr Geld falsch anlegen.

“Mehr als jeder vierte Durchschnittsverdiener, der privat vorsorgt, steckt sein Geld ins Sparschwein ohne Aussicht auf irgendeine Rendite“, bedauert Zinnecker.

Wegweiser hilft bei der Suche

Anhand von einfachen Fragen zu Themen wie den Zukunftsplänen und der eigenen Risikobereitschaft führe der Altersvorsorge-Wegweise von Finanztip leicht zum richtigen Vorsorgemodell.

“Wir haben uns zudem angesehen, ob es eine staatliche Förderung oder Steuervorteile gibt“, erklärt Zinnecker. Wer danach konkretere Empfehlungen zu den Möglichkeiten der jeweiligen Vorsorge suche, könne diese auf den Seiten von Finanztip finden.

Für die Studie befragten die Experten mehr als 1.000 Verbraucher ab 18 Jahren, die in einem eigenen Haushalt leben und für die Altersvorsorge verantwortlich oder mitverantwortlich sind. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Altersvorsorge:

Risikobereitschaft der Deutschen nimmt zu

Moderne Garantiekonzepte auf dem Vormarsch

Altersvorsorge: Rahmenbedingungen verbessern sich

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern sinkt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers deutlich. Dies liege zu einem Großteil an rückläufigem Neugeschäft und steigenden Refinanzierungskosten. Einen Anstieg verzeichneten dagegen alternative Finanzierungsformen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...