Anzeige
16. Februar 2018, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Jeder Sechste sorgt nicht vor

Immer mehr Deutsche sind von zukünftiger Altersarmut bedroht, denn jeder Sechste sorgt nicht für das eigene Rentenalter vor, unter den Geringverdienern sogar jeder Dritte. Das geht aus einer aktuellen Studie des Verbraucher-Ratgebers Finanztip hervor.

Altersvorsorge: Jeder Sechste sorgt nicht vor

Viele Verbraucher fühlen sich überfordert von der Menge verschiedener Produkte am Markt für Altersvorsorge.

Selbst diejenigen Verbraucher, die monatlich etwas für die Altersvorsorge zur Seite legen, investieren laut Finanztip häufig in die falschen Produkte.

Aus diesem Grund haben die Experten des Ratgebers einen neuen Altersvorsorge-Wegweiser entwickelt. Dieser solle dabei helfen, einen Weg durch das unübersichtliche Produkt-Dickicht zu finden.

Richtiges Produkt macht Vorsorge günstiger

Bleibe die gesetzliche Rente, gemäß einem aktuellen Beschluss der Koalitionsparteien auf einem Niveau von 48 Prozent, so bekomme ein Durchschnittsverdiener nach einem vollen Arbeitsleben etwa 1.100 Euro Rente nach Steuern und Sozialabgaben ausgezahlt.

Ein heute 30-Jähriger, der als Rentner 400 Euro mehr zur Verfügung haben möchte, müsse 37 Jahre lang ganze 240 Euro im Monat zurücklegen. Alle Beiträge sind in heutiger Kaufkraft angegeben.

“Liegt die Rendite des Ersparten bei zwei Prozent über Inflation, sinkt die nötige Sparrate in unserem Bespiel auf nur 135 Euro“, sagt Sara Zinnecker, Expertin für Geldanlage bei Finanztip. Daher sei die Wahl des richtigen Altersvorsorge-Produkts entscheidend.

Viele Verbraucher überfordert

Laut Finanztip ist der Markt für Altersvorsorge-Produkte jedoch riesig und voller schlechter Angebote. “Es gibt zum Beispiel allein 277 Rürup-Tarife von insgesamt 40 Anbietern“, sagt Zinnecker.

Davon sei ein Großteil der deutschen Verbraucher überfordert, was dazu den Ergebnissen der Finanztip-Studie dazu führe, dass viele ihr Geld falsch anlegen.

“Mehr als jeder vierte Durchschnittsverdiener, der privat vorsorgt, steckt sein Geld ins Sparschwein ohne Aussicht auf irgendeine Rendite“, bedauert Zinnecker.

Wegweiser hilft bei der Suche

Anhand von einfachen Fragen zu Themen wie den Zukunftsplänen und der eigenen Risikobereitschaft führe der Altersvorsorge-Wegweise von Finanztip leicht zum richtigen Vorsorgemodell.

“Wir haben uns zudem angesehen, ob es eine staatliche Förderung oder Steuervorteile gibt“, erklärt Zinnecker. Wer danach konkretere Empfehlungen zu den Möglichkeiten der jeweiligen Vorsorge suche, könne diese auf den Seiten von Finanztip finden.

Für die Studie befragten die Experten mehr als 1.000 Verbraucher ab 18 Jahren, die in einem eigenen Haushalt leben und für die Altersvorsorge verantwortlich oder mitverantwortlich sind. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Altersvorsorge:

Risikobereitschaft der Deutschen nimmt zu

Moderne Garantiekonzepte auf dem Vormarsch

Altersvorsorge: Rahmenbedingungen verbessern sich

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...