29. Mai 2018, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RICS: Kein Ende des Immobilienbooms in Sicht

Die Aussichten an vielen europäischen Immobilienmärkten sind einem aktuellen RICS-Marktbericht zufolge weiterhin gut. Die starke Entwicklung in Deutschland werde sich trotz Unsicherheiten im Einzelhandelssegment fortsetzen, vor allem bei Büro- und Logistikimmobilien.

Buerotuerme-frankfurt-750-shutt 84293239 in RICS: Kein Ende des Immobilienbooms in Sicht

Bürohäuser in Frankfurt

Im aktuellen RICS-Marktbericht Global Commercial Property Monitor hebt der Berufsverband die weltweit positive Stimmung bei Vermietern und Investoren in den ersten drei Monaten des Jahres 2018 hervor. Überzogene Preise und eine restriktive Handelspolitik gehörten zu den wenigen Risiken mit Einfluss auf die Investmentstrategien in den USA, Asien und Europa.

Der europäische Immobilienmarkt boome weiterhin mit Amsterdam, Berlin, Frankfurt und Paris an der Spitze. In den internationalen Metropolen New York, Dubai und Shanghai gehe die Mehrheit der Teilnehmer an der RICS-Umfrage davon aus, dass es dort bereits erste Anzeichen für einen Abschwung gibt.

Positive Entwicklung in vielen Märkten

RICS Chief Economist Simon Rubinsohn: „Etablierte Märkte wie Berlin, Amsterdam, München und Dublin sind sowohl für Investoren als auch Mieter weiterhin am attraktivsten. Lissabon und Madrid entwickeln sich ebenfalls stark, wie auch die kleineren ost- und mitteleuropäischen Märkte Budapest und Sofia, in denen solide Investitionsvolumina verzeichnet werden.”

Auch wenn sich die Projektentwicklungspipeline allmählich an die Marktverhältnisse in vielen dieser Städte anpasse, sähen die Umfrageteilnehmer den Mangel an hochwertigem Baugrund als zentrales Problem. Dies deute auf eine erwartete Mietpreissteigerung hin, was insbesondere für Core-Objekte gelte.

„Maßgebend scheint dabei zu sein, dass die Nachfrage der Mieter die positive Stimmung auf dem Investmentmarkt – trotz anhaltender Bedenken bei der Preisentwicklung – unterstützen. Rund 80 Prozent der Befragten aus Deutschland nehmen den Markt als teuer oder sogar als sehr teuer wahr. Der Prozentsatz der französischen Umfrageteilnehmer, die diese Ansicht vertreten, liegt nur geringfügig darunter”, so Rubinsohn.

Deutschland: Starker Zuwachs der Nutzernachfrage

Sowohl im Büro- als auch im Industriesegment konnte in Deutschland dem Marktbericht zufolge im Vergleich zum Vorquartal erneut ein signifikanter Zuwachs der Nutzernachfrage verzeichnet werden. Die Nachfrage nach Einzelhandelsflächen stagniere weiterhin.

Die Erwartungen in Beug auf die Entwicklung der Kapitalwerte für die kommenden zwölf Monate wurden für alle untersuchten Teilmärkte unterschiedlich stark zurückgenommen, jedoch könne in allen Segmenten von einem Anstieg ausgegangen werden. Eine Ausnahme bilde mit voraussichtlich stagnierenden Preisen das sekundäre Einzelhandelssegment.

Im Städtevergleich könne Berlin erneut das beste Resultat erzielen (insbesondere im Bürosegment), obwohl die Aussichten etwas negativer eingeschätzt würden als noch vor drei Monaten. Auch in Frankfurt, München und Hamburg weise das Bürosegment äußerst günstige Prognosen auf, wobei das sekundäre Einzelhandelssegment jeweils am schwächsten abgeschnitten habe.

Investoren suchen Alternativen zu Core-Investments

„Der von uns im vierten Quartal 2017 beobachtete Trend setzt sich in den ersten drei Monaten dieses Jahre fort. Die Nachfrage nach Produkten im Investmentbereich ist weiterhin hoch, sodass vermehrt auf B-Städte und -Lagen sowie Value-add Objekte ausgewichen wird”, sagt Hanno Schrecker, Vorsitzender der Professional Group (PG) Commercial Property der RICS Deutschland.

Im Vermietungssegment werde der Druck auf Einzelhandelsmieten – insbesondere in B-Lagen deutlich sichtbarer. Aber auch in A-Lagen steige die Nachfrage nach deutlich kürzeren Laufzeiten durch die Einzelhandelsmieter, was als Indikator für eine Eintrübung in diesem Segment gewertet werden könne.

Die Mietpreisentwicklung wird in diesem Jahr nach Aussage der RICS voraussichtlich positiv bleiben. Dieser Trend werde vor allem vom Bürosegment (Core-Immobilien und sekundärer Markt) befeuert, aber auch die Spitzenmiete im Industriesegment werde kräftig steigen. Die Mietprognose für sekundäre Einzelhandelsflächen falle hingegen etwas negativer aus, wenngleich die Aussichten für Top-Einzelhandelsflächen nach wie vor positiv seien. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...