25. Oktober 2018, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schöner Wohnen: Wo fühlen die Deutschen sich am wohlsten?

Ob Couch, Einbauküche oder Bett: In den eigenen vier Wänden möchten die Bundesbürger viel erneuern. Das und mehr zeigt eine repräsentative Umfrage des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp unter 1.000 Befragten.

Schöner Wohnen: Wo fühlen die Deutschen sich am wohlsten?

Für die Finanzierung von Umbau oder Renovierungen stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

Wie sich in der Untersuchung gezeigt hat, ist das Wohnzimmer der liebste Raum der Deutschen. Dort fühlen sich 67 Prozent am wohlsten, 16 Prozent im Schlafzimmer.

“Wer in die Verschönerung des eigenen Zuhauses investiert, kann aktuell das günstige Zinsniveau für sich nutzen”, sagt Mirjam Mohr, Vorständin der Interhyp AG, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen.

Ob für Renovierungs- oder Anschaffungskosten ein kleinerer Konsumentenkredit, Förderdarlehen oder eine klassische Baufinanzierung der optimale Weg sind, hängt ihr zufolge vor allem von Umfang und Art der Maßnahme ab. Viel Geld gespart werden könne durch vorausschauende Planung und Beratung.

Küche und Bad verlieren an Bedeutung

Während sich die Mehrheit am liebsten im Wohnzimmer aufhalte, stehe das Badezimmer nur bei einem Prozent der Befragten in der Gunst.

Die Küche, einst Mittelpunkt jeder Party, sei nur bei sechs Prozent der Wohlfühlort. Wer in einem Haus statt in einer Wohnung wohne, der halte sich schon etwas lieber in der – oft größeren – Küche auf (zehn Prozent).

Laut Studie würde jeder Fünfte (20 Prozent) gern im Wohnzimmer Veränderungen vornehmen, 18 würden am ehesten in eine neue Küche investieren. Das Schlafzimmer verschönern möchten 17 Prozent der Befragten. Für zwölf Prozent stehe eine neue Badeinrichtung auf der Wunschliste.

Seite zwei: Möglichkeiten zur Finanzierung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...