6. Juni 2018, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So viel kostet das Wohnen in deutschen Urlaubsregionen

Die Regionen an Nord- und Ostsee sowie die großen süddeutschen Seen gehören zu den beliebtesten Feriendestinationen der Bundesbürger. Viele haben dort auch ihren Erstwohnsitz. Immowelt hat untersucht, wie tief Käufer dort für eine eigene Immobilie in die Tasche greifen müssen.

Ferienimmobilie-kampen-sylt-shutt 482565223-Kopie in So viel kostet das Wohnen in deutschen Urlaubsregionen

Reetdachhaus in Kampen auf Sylt: Die nordfriesische Insel weist Spitzenwerte bei den Immobilienpreisen auf.

Wie teuer das Leben am Strand oder in den Bergen ist, unterscheidet sich stark nach Ferienregion, so Immowelt. Auf den Inseln koste Wohneigentum deutlich mehr als an der Küste. In Alpennähe oder am Bodensee liegen die Preise enger zusammen als im Norden.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktanalyse des Portals. Dafür wurden die Kaufpreise von Eigentumswohnungen und Häusern in den 50 deutschen Gemeinden beziehungsweise Regionen mit den meisten Gästeübernachtungen in 2016 untersucht.

Nordsee: Sylt und Norderney mit höchstem Preisniveau

Das teuerste deutsche Urlaubsparadies ist Sylt. Auf der nordfriesischen Insel werden Immobilien den Daten zufolge im Median für 7.910 Euro pro Quadratmeter angeboten. Die hohen Preise hängen damit zusammen, dass Sylt eine der beliebtesten Urlaubsregionen ist – mehr als zwei Millionen Touristen übernachten dort pro Jahr. Viele Immobilien werden daher als Ferienwohnungen inseriert.

Ein ähnliches Bild zeichnet sich laut Immowelt auf anderen Inseln in der Nordsee ab. Norderney liege mit Quadratmeterpreisen von 7.830 Euro nur knapp hinter Sylt. Auch auf Wangerooge (6.990 Euro), Juist (6.620 Euro) und Langeoog (5.990 Euro) befinden sich Immobilien im gehobenen Preissegment.

Ganz anders sieht es laut Immowelt an der Nordseeküste aus. Wangerland verzeichne mit 1.380 Euro pro Quadratmeter die niedrigsten Preise aller untersuchten Gemeinden. Auf der vorgelagerten Insel Wangerooge sei das Preisniveau fünfmal so hoch. Auch Orte wie Butjadingen (1.460 Euro), Esens (1.540 Euro) und Wurster Nordseeküste (1.640 Euro) lägen preislich am unteren Ende der Tabelle. Einzige Ausnahme sei St. Peter-Ording: Immobilien in dem Touristenmagnet am Wattenmeer kosteten aktuell 4.520 Euro pro Quadratmeter.

Teure Ostseebäder, Sparpotenzial auf Rügen und Usedom

Ähnlich wie an der Nordsee gibt es auch an der Ostsee große preisliche Differenzen: Während Ostseebäder wie Timmendorfer Strand (4.270 Euro), Zingst (3.990 Euro) oder Warnemünde (3.950 Euro) zu den teuren Pflastern gehörten, gebe es insbesondere auf den Inseln großes Sparpotenzial.

Auf Usedom schwanken die Preise laut Immowelt zwischen 3.700 Euro pro Quadratmeter in Heringsdorf, wozu auch die beliebten Seebäder Bansin und Ahlbeck zählen, und 2.660 Euro in Zinnowitz am anderen Ende der Insel. Auf Rügen würden die Unterschiede noch deutlicher: Während in Binz Wohnungen und Häuser im Median noch 3.390 Euro pro Quadratmeter kosteten, zahlten Käufer in Göhren lediglich 2.080 Euro.

Alpen: Tegernsee am hochpreisigsten

Wer die bayerischen Alpen der norddeutschen Küste vorzieht, muss sich laut Immowelt sich auf hohe Preise einstellen. In den Gemeinden rund um den Tegernsee liegen die Kaufpreise im Median bei 6.720 Euro pro Quadratmeter. Damit befinde sich der Tegernsee auf einem Preisniveau mit Wangerooge oder Juist. Das große Angebot an Naherholung mache den Tegernsee zum perfekten Ferienort.

Die schöne Landschaft am Rande der Alpen lockt im Sommer wie Winter auch zahlreiche Deutsche nach Garmisch-Partenkirchen. Wer sich im ehemaligen Olympia-Ort dauerhaft niederlassen möchte, muss laut Immowelt tief in die Tasche greifen. Für 4.390 Euro pro Quadratmeter werden Immobilien dort aktuell angeboten, ein paar Kilometer weiter in Grainau sind es 3.770 Euro.

Auch im Berchtesgadener Land ist Wohnen nicht viel preiswerter. In Schönau am Königssee kostet der Quadratmeter beispielsweise 3.680 Euro. Während an Ostsee und Nordsee die Kaufpreise stark variierten, sei die Preisspanne in den bayerischen Urlaubsregionen kleiner. Lediglich im Allgäu und im Chiemgau seien Immobilien etwas günstiger. In Oberstdorf etwa koste der Quadratmeter 2.940 Euro, in Inzell 1.990 Euro.

Preise am Bodensee: Größtenteils über der 4.000-Euro-Marke

Der größte See Deutschlands, der Bodensee, lockt jährlich Millionen Touristen an. Die Immobilienpreise in den großen Ufergemeinden sind hoch. Sowohl Konstanz (4.510 Euro pro Quadratmeter) als auch Lindau (4.100 Euro) und Überlingen (4.070 Euro) liegen laut Immowelt preislich jenseits der 4.000-Euro-Marke. Lediglich in Friedrichshafen (3.340 Euro) rangierten die Preise unter diesem Wert. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger reiten die K-Pop-Welle

K-Pop ist nicht nur ein Phänomen der Musikszene, sondern hat sich längst zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Koreanische Popstars beeinflussen inzwischen die Konsumgewohnheiten von jungen Zielgruppen weltweit, egal ob Mode, Kosmetik oder Luxusgüter. Anleger sollten das nutzen

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...