Anzeige
30. Januar 2018, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Abbau von bezahlbarem Wohnraum”

BFW und IG Bau fordern neue Konzepte, um den sozialen Wohnungsbau in Deutschland voranzutreiben. Die bisher im Sondierungspapier von Union und SPD vorgesehenen Maßnahmen würden dazu führen, dass die Zahl dieser Wohnungen weiter sinke. Dabei gebe es geeignete Instrumente zur Förderung.

Wohnhaeuser-750-shutt 94613950 in Abbau von bezahlbarem Wohnraum

Die Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland sinkt seit Jahren kontinuierlich.

Das „Weiter so“ beim Sozialen Wohnungsbau im Sondierungspapier bedeute nicht nur Stillstand, sondern Abbau von bezahlbarem Wohnraum. Jedes Jahr fallen mehr Wohnungen aus der Bindung, als neue Sozialwohnungen gebaut werden.

„Das konnte die bisherige Förderung nicht aufhalten – und das wird sich auch nicht ändern, wenn diese nun in ähnlicher Höhe zwei Jahre fortgesetzt wird“, warnten der Bundesvorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) Robert Feiger und Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute anlässlich der Koalitionsverhandlungen von Union und SPD.

Verbände: Staat verdient sogar am Bau von Sozialwohnungen

„Wie schon bei der Grunderwerbsteuer, der Grund- oder Mehrwertsteuer gilt auch beim Sozialen Wohnungsbau: Bund, Länder und Kommunen verzichten auf keine ihrer Einnahmequellen – nicht einmal bei der Wohnraumschaffung für die Bedürftigsten. Mehr noch: Der Staat gibt seine Einnahmen durch die Förderung nicht einmal vollständig zurück“, kritisierte Ibel.

In den Jahren 2020/2021 würden circa 160.000 neue Sozialmietwohnungen gebraucht, um den derzeitigen Bedarf zu decken (Quelle: Pestel Studie). Deren Bau würde allein ein Mehrwertsteueraufkommen von vier Milliarden Euro generieren, rechnete Feiger vor. Die Förderung für diesen Zeitraum solle laut Sondierungsvereinbarung insgesamt zwei Milliarden Euro betragen.

Reduzierte Mehrwertsteuer gefordert

„Die aktuelle Lage auf dem Wohnungsmarkt lässt es nicht zu, dass sich Bund und Länder im Windschatten des Neubaus ihre Kassen auch noch mit zusätzlichen Mehrwertsteuereinnahmen füllen. Deutschland muss jetzt die von der EU Kommission soeben nochmals bestätigte Möglichkeit ergreifen, niedrigere Mehrwertsteuersätze zu erheben“, forderte Feiger. Neben den Fördermitteln brauche es darüber hinaus auch einen reduzierten Mehrwertsteuersatz auf Bauleistungen für den sozialen Wohnungsbau, so der IG Bau-Bundesvorsitzende.

BFW und IG Bau verweisen auf einen aktuellen Gesetzentwurf der EU-Kommission, der es den Mitgliedsstaaten künftig ermögliche, niedrigere Steuersätze festlegen zu können. Mit den neuen Regeln sollen die EU-Staaten sicherstellen, dass diese ermäßigten Steuersätze „zugunsten des Endverbrauchers“ seien und „ein Ziel von allgemeinem Interesse“ darstellen.

„Von der künftigen Bundesregierung brauchen wir radikales Neues Denken statt ,Weiter so’ – und zwar auch beim Sozialen Wohnungsbau. Mit einem niedrigeren Satz würde der soziale Wohnungsbau attraktiver für Investoren und würde den Schub bekommen, den er so dringend benötigt“, resümierte BFW-Präsident Ibel. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Will man bezahlbaren Wohnraum in den Regionen schaffen, in denen das nötig ist, gibt es bessere, effizientere Möglichkeiten als staatliche Sozialwohnungen: gezielt hilft Wohngeld. Oder, wenn bei Mehrfamilienneubauten x % der Wohnfläche für reduzierte Mieten vorgesehen werden müssen – dann bitte für diese Wohnflächen mit entweder höherem Afa-Satz oder niedrigerer Mehrwertsteuer oder reduzierter Grundsteuer arbeiten lassen. Hilfreich wäre es auch bei Bestandswohnungen, den völlig außer Rand und Band geratenen Brandschutz zugunsten pragmatischer, bezahlbarer Lösungen wieder einzufangen. Oder Stichwort Bürokratisierung: Wenn bei jeder Heizungserneuerung das gesamte Haus zwangsweise energetisch durchrenoviert werden muss (anstatt nur zB die beiden effizienzmäßig relevantesten Maßnahmen zu fordern), motiviert das den klammen Eigentümer auch nicht gerade zur Nachsicht bei der Miete. Am meisten helfen viele neue Wohnungen den Mietern.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 30. Januar 2018 @ 16:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...