30. Januar 2018, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Abbau von bezahlbarem Wohnraum”

BFW und IG Bau fordern neue Konzepte, um den sozialen Wohnungsbau in Deutschland voranzutreiben. Die bisher im Sondierungspapier von Union und SPD vorgesehenen Maßnahmen würden dazu führen, dass die Zahl dieser Wohnungen weiter sinke. Dabei gebe es geeignete Instrumente zur Förderung.

Wohnhaeuser-750-shutt 94613950 in Abbau von bezahlbarem Wohnraum

Die Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland sinkt seit Jahren kontinuierlich.

Das „Weiter so“ beim Sozialen Wohnungsbau im Sondierungspapier bedeute nicht nur Stillstand, sondern Abbau von bezahlbarem Wohnraum. Jedes Jahr fallen mehr Wohnungen aus der Bindung, als neue Sozialwohnungen gebaut werden.

„Das konnte die bisherige Förderung nicht aufhalten – und das wird sich auch nicht ändern, wenn diese nun in ähnlicher Höhe zwei Jahre fortgesetzt wird“, warnten der Bundesvorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) Robert Feiger und Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute anlässlich der Koalitionsverhandlungen von Union und SPD.

Verbände: Staat verdient sogar am Bau von Sozialwohnungen

„Wie schon bei der Grunderwerbsteuer, der Grund- oder Mehrwertsteuer gilt auch beim Sozialen Wohnungsbau: Bund, Länder und Kommunen verzichten auf keine ihrer Einnahmequellen – nicht einmal bei der Wohnraumschaffung für die Bedürftigsten. Mehr noch: Der Staat gibt seine Einnahmen durch die Förderung nicht einmal vollständig zurück“, kritisierte Ibel.

In den Jahren 2020/2021 würden circa 160.000 neue Sozialmietwohnungen gebraucht, um den derzeitigen Bedarf zu decken (Quelle: Pestel Studie). Deren Bau würde allein ein Mehrwertsteueraufkommen von vier Milliarden Euro generieren, rechnete Feiger vor. Die Förderung für diesen Zeitraum solle laut Sondierungsvereinbarung insgesamt zwei Milliarden Euro betragen.

Reduzierte Mehrwertsteuer gefordert

„Die aktuelle Lage auf dem Wohnungsmarkt lässt es nicht zu, dass sich Bund und Länder im Windschatten des Neubaus ihre Kassen auch noch mit zusätzlichen Mehrwertsteuereinnahmen füllen. Deutschland muss jetzt die von der EU Kommission soeben nochmals bestätigte Möglichkeit ergreifen, niedrigere Mehrwertsteuersätze zu erheben“, forderte Feiger. Neben den Fördermitteln brauche es darüber hinaus auch einen reduzierten Mehrwertsteuersatz auf Bauleistungen für den sozialen Wohnungsbau, so der IG Bau-Bundesvorsitzende.

BFW und IG Bau verweisen auf einen aktuellen Gesetzentwurf der EU-Kommission, der es den Mitgliedsstaaten künftig ermögliche, niedrigere Steuersätze festlegen zu können. Mit den neuen Regeln sollen die EU-Staaten sicherstellen, dass diese ermäßigten Steuersätze „zugunsten des Endverbrauchers“ seien und „ein Ziel von allgemeinem Interesse“ darstellen.

„Von der künftigen Bundesregierung brauchen wir radikales Neues Denken statt ,Weiter so’ – und zwar auch beim Sozialen Wohnungsbau. Mit einem niedrigeren Satz würde der soziale Wohnungsbau attraktiver für Investoren und würde den Schub bekommen, den er so dringend benötigt“, resümierte BFW-Präsident Ibel. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Will man bezahlbaren Wohnraum in den Regionen schaffen, in denen das nötig ist, gibt es bessere, effizientere Möglichkeiten als staatliche Sozialwohnungen: gezielt hilft Wohngeld. Oder, wenn bei Mehrfamilienneubauten x % der Wohnfläche für reduzierte Mieten vorgesehen werden müssen – dann bitte für diese Wohnflächen mit entweder höherem Afa-Satz oder niedrigerer Mehrwertsteuer oder reduzierter Grundsteuer arbeiten lassen. Hilfreich wäre es auch bei Bestandswohnungen, den völlig außer Rand und Band geratenen Brandschutz zugunsten pragmatischer, bezahlbarer Lösungen wieder einzufangen. Oder Stichwort Bürokratisierung: Wenn bei jeder Heizungserneuerung das gesamte Haus zwangsweise energetisch durchrenoviert werden muss (anstatt nur zB die beiden effizienzmäßig relevantesten Maßnahmen zu fordern), motiviert das den klammen Eigentümer auch nicht gerade zur Nachsicht bei der Miete. Am meisten helfen viele neue Wohnungen den Mietern.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 30. Januar 2018 @ 16:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gesundheit: Mehr als eine Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit kostet Deutschland Milliarden – Bundesländer unterschiedlich betroffen

Wie der Brexit konkret aussehen wird, ist mehr als zwei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien immer noch offen. Doch klar ist: Ein Brexit würde den Handel mit Waren und Dienstleistungen verteuern, die Unsicherheit vergrößern. Was der Brexit Deutschland kosten würde und in welchen Bundesländern die höchsten Kosten entstehen.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...