13. August 2018, 14:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standort Frankfurt: Rasantes Wachstum der Wohnungspreise

Die hohe Nachfrage am Frankfurter Immobilienmarkt lässt die Preise weiter steigen. Wohnungen der Baujahre ab 2000 haben sich nach Angaben von Aigner Immobilien innerhalb von einem Jahr um 22 Prozent verteuert.

Frankfurt-ranking in Standort Frankfurt: Rasantes Wachstum der Wohnungspreise

Der Andrang von Mietern und Käufern in der Mainmetropole ist hoch.

Knappes Angebot an Wohnimmobilien, steigende Preise: Frankfurt am Main verzeichnet immer mehr Einwohner und die Zinspolitik der EZB macht die Kapitalaufnahme für Immobilienfinanzierungen so günstig wie nie zuvor.

Auf dem Wohnimmobilienmarkt ist die Nachfrage nach Angaben von Aigner Immobilien deshalb deutlich höher als das Angebot und die Preise steigen. In 2017 wurden insgesamt 6.867 Immobilientransaktionen getätigt – rund zwölf Prozent weniger als im Vorjahr. Trotzdem wurden mit Verkäufen von Wohnimmobilien in Frankfurt in 2017 mehr als 7,3 Milliarden Euro umgesetzt – eine Steigerung von 8,4 Prozent gegenüber 2016.

Wohnungen seit 2006 um 137 Prozent verteuert

Eigentumswohnungen in allen Lagen werden immer teurer: Seit dem Jahr 2011 haben die Preise für Wohnungen in allen Lagen deutlich angezogen. Lag der Preisindex für Eigentumswohnungen in einfachen und sehr einfachen Lagen 2006 noch bei 100 Punkten (Referenzwert), erreichte er im Jahr 2017 schon stolze 237 Punkte. Das heißt, Wohnungen in diesen Lagen kosten seit 2006 über 137 Prozent mehr.

Die Quadratmeterpreise für Wohnungen aller Baujahresklassen weisen ebenfalls deutliche Zuwächse auf. Für Wohnungen der Baujahre ab 2000 (ohne Neubau) zahlen Käufer laut Aigner Immobilien derzeit rund 5.220 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche – rund 22 Prozent mehr als noch 2016.

Auch die Bodenpreise für Wohnbauflächen haben sich stark verteuert. In 2018 liegt der ertragswertorientierte Bodenpreisindex für Wohnbauflächen laut Aigner Immobilien bei 224 Punkten, Wohnbauland sei somit 1996 um rund 125 Prozent teurer geworden. Der steilste Preisanstieg sei vor allem ab 2014 festzustellen.

In 2017 wurden in Frankfurt insgesamt 431 Mehrfamilienhäuser mit einem Gesamtvertragswert in Höhe von knapp über eine Milliarde Euro verkauft. Der Geldumsatz war somit laut Aigner Immobilien 54 Prozent höher als noch im Vorjahr. Die Anzahl der Vertragsabschlüsse hat sich gegenüber 2016 um über 36 Prozent erhöht. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

KanAm-Fonds kauft erstmals in Dublin

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest der KanAm Grund Group ist jetzt auch in der irischen Hauptstadt Dublin präsent. Er erwarb das voll vermietete Wythe Building in der Cuffe Street. Der Fonds wurde wieder geöffnet. 

mehr ...

Investmentfonds

Apo Bank bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Wohnrecht in Härtefällen: Können Mieter pauschal unkündbar werden?

Deutschland ist ein Land der Mieter, nur knapp 48 Prozent der Haushalte verfügen über Hausbeziehungsweise Grundbesitz. Durch den demografischen Wandel gibt es deshalb inzwischen viele Mietwohnungen, die von Menschen jenseits der 70 bewohnt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat
in seinen Urteilen vom 22. Mai 2019 nun entschieden, ob ein Mieter ab einem gewissen Alter unkündbar wird und wie Härtefelle bei Kündigungen generell zu behandeln sind (Az: VIII ZR 180/18, VIII ZR 167/17).

mehr ...