13. August 2018, 14:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standort Frankfurt: Rasantes Wachstum der Wohnungspreise

Die hohe Nachfrage am Frankfurter Immobilienmarkt lässt die Preise weiter steigen. Wohnungen der Baujahre ab 2000 haben sich nach Angaben von Aigner Immobilien innerhalb von einem Jahr um 22 Prozent verteuert.

Frankfurt-ranking in Standort Frankfurt: Rasantes Wachstum der Wohnungspreise

Der Andrang von Mietern und Käufern in der Mainmetropole ist hoch.

Knappes Angebot an Wohnimmobilien, steigende Preise: Frankfurt am Main verzeichnet immer mehr Einwohner und die Zinspolitik der EZB macht die Kapitalaufnahme für Immobilienfinanzierungen so günstig wie nie zuvor.

Auf dem Wohnimmobilienmarkt ist die Nachfrage nach Angaben von Aigner Immobilien deshalb deutlich höher als das Angebot und die Preise steigen. In 2017 wurden insgesamt 6.867 Immobilientransaktionen getätigt – rund zwölf Prozent weniger als im Vorjahr. Trotzdem wurden mit Verkäufen von Wohnimmobilien in Frankfurt in 2017 mehr als 7,3 Milliarden Euro umgesetzt – eine Steigerung von 8,4 Prozent gegenüber 2016.

Wohnungen seit 2006 um 137 Prozent verteuert

Eigentumswohnungen in allen Lagen werden immer teurer: Seit dem Jahr 2011 haben die Preise für Wohnungen in allen Lagen deutlich angezogen. Lag der Preisindex für Eigentumswohnungen in einfachen und sehr einfachen Lagen 2006 noch bei 100 Punkten (Referenzwert), erreichte er im Jahr 2017 schon stolze 237 Punkte. Das heißt, Wohnungen in diesen Lagen kosten seit 2006 über 137 Prozent mehr.

Die Quadratmeterpreise für Wohnungen aller Baujahresklassen weisen ebenfalls deutliche Zuwächse auf. Für Wohnungen der Baujahre ab 2000 (ohne Neubau) zahlen Käufer laut Aigner Immobilien derzeit rund 5.220 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche – rund 22 Prozent mehr als noch 2016.

Auch die Bodenpreise für Wohnbauflächen haben sich stark verteuert. In 2018 liegt der ertragswertorientierte Bodenpreisindex für Wohnbauflächen laut Aigner Immobilien bei 224 Punkten, Wohnbauland sei somit 1996 um rund 125 Prozent teurer geworden. Der steilste Preisanstieg sei vor allem ab 2014 festzustellen.

In 2017 wurden in Frankfurt insgesamt 431 Mehrfamilienhäuser mit einem Gesamtvertragswert in Höhe von knapp über eine Milliarde Euro verkauft. Der Geldumsatz war somit laut Aigner Immobilien 54 Prozent höher als noch im Vorjahr. Die Anzahl der Vertragsabschlüsse hat sich gegenüber 2016 um über 36 Prozent erhöht. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Alternative zur BU: Die Bayerische lanciert Grundfähigkeiten-Versicherung 



Handwerker, Künstler, Blogger, Schauspieler und Flugpersonal im Fokus: Als Alternative zur BU führt die Bayerische unter dem Namen „ExistenzPlan“ eine neuartige Grundfähigkeitenversicherung ein.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Immobilienscout24 analysiert Top-Metropolen

Die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen in den Top-Sieben-Metropolen ziehen weiter an. Die “Neubau-Kauf-Maps” von Immobilienscout24 zeigen die Preisentwicklungen für Neubau-Wohneigentum in den Metropolen und ihrer jeweiligen Umgebung.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzins- Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Berater

Bafin: Spekulationen auf fallende Wirecard-Kurse verboten

Die Finanzaufsicht Bafin hat neue Spekulationen auf fallende Aktienkurse beim Zahlungsdienstleister Wirecard untersagt. Das teilte die Behörde am Montag in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Dürfen Feriengäste ins Haus?

In manchen Gegenden lässt sich an Feriengästen gut Geld verdienen – aber darf ich überhaupt an Urlauber vermieten? Unter Wohnungseigentümern in Papenburg im Emsland hat sich darüber ein Streit entzündet, der am Freitag den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erreicht. 

mehr ...