Anzeige
24. Januar 2018, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Soviel kosten Wohnungen in deutschen Großstädten Ende 2020

Das Portal Immowelt hat eine Prognose für die Entwicklung der Wohnungspreise in den 14 größten deutschen Städten bis Ende 2020 vorgelegt. Demnach ist kein Ende des Anstiegs zu erwarten: Innerhalb von knapp drei Jahren werde das Niveau im Schnitt um weitere 22 Prozent zulegen.

Haus-geld-shutt 128058443 in Soviel kosten Wohnungen in deutschen Großstädten Ende 2020

Eigentumswohnungen an den größten deutschen Standorten werden sich nach Aussage von Immowelt noch weiter verteuern.

Die Wohnungspreise in Deutschland werden in den nächsten Jahren der Immowelt-Kaufpreis-Prognose zufolge weiter steigen. Bis Ende 2020 liege die Zunahme im Mittel bei 22 Prozent.

Insbesondere Käufer in München müssen sich laut Immowelt auf neue Rekordhöhen einstellen: Wohnungen würden sich dort sogar um 28 Prozent verteuern. Der Quadratmeterpreis liege dann voraussichtlich mit prognostizierten 8.390 Euro über der 8.000-Euro-Marke. Bereits Ende dieses Jahres wird er laut Immowelt bei 7.140 Euro liegen. Zurzeit zahlen Wohnungskäufer in der bayerischen Landeshauptstadt im Median 6.540 Euro pro Quadratmeter.

Noch deutlicher trete der Unterschied im Vergleich zu 2010 hervor: Damals kosteten Wohnungen im Schnitt 2.970 Euro pro Quadratmeter und damit einen Bruchteil der Preise mit denen 2020 zu rechnen ist.

Zuzug nimmt weiter zu

Für die Vorausberechnung der Preise berücksichtigte Immowelt die Entwicklung von Bevölkerung, Verbraucherpreisindex und Baupreisindex und legte einen durchschnittlichen Zinssatz von 1,68 Prozent für Wohnbaukredite – den Schnitt des Jahres 2017 – zugrunde.

„Die Ergebnisse unserer Prognose zeigen, dass die Preise in den deutschen Großstädten auch in den nächsten zwei Jahren steigen werden. Das liegt vor allem daran, dass der Zuzug in die Ballungsräume weiter zunimmt und sich somit die Nachfrage nach Wohnraum stetig erhöht“, erklärt Ulrich Gros, CFO der Immowelt AG. „Das Angebot an Immobilien wird dem großen Ansturm aber nicht gerecht“, prognostiziert Gros weiter. „Hinzu kommt, dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass die derzeitige Niedrigzinsphase auf einen Schlag beendet sein wird. Die Europäische Zentralbank wird den Leitzins nur in kleinen Schritten anheben.“

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-immowelt-24012018-1024x614 in Soviel kosten Wohnungen in deutschen Großstädten Ende 2020

Hohe Preisanstiege in Nürnberg und Hannover

Die günstigen Zinsen haben laut Immowelt nicht nur Auswirkungen auf Münchens Immobilienmarkt, auch in B-Städten halte der Preisaufschwung an. Beste Beispiele seien Hannover und Nürnberg. Beide hätten in den vergangenen Jahren ein hohes Bevölkerungswachstum verzeichnet, das auch in den nächsten Jahren sehr wahrscheinlich nicht abreißen werde.

Das habe zur Folge, dass sich die Kaufpreise in Hannover bis 2020 um 25 Prozent, in Nürnberg um 26 Prozent erhöhen – die höchsten Steigerungen nach München (28 Prozent). In Nürnberg prognostiziert die Immowelt-Berechnung in zwei Jahren Preise von 3.400 Euro pro Quadratmeter, aktuell liegt der Wert noch bei 2.700 Euro. In Hannover ist das Niveau generell etwas niedriger: Zurzeit zahlen Käufer 2.170 Euro pro Quadratmeter, 2020 sind bereits 2.720 Euro realistisch.

Berlin: Preise überschreiten die 4.000-Euro-Marke

Auch in Berlin, Stuttgart (je plus 24 Prozent) und Hamburg (plus 23 Prozent) müssen Käufer nach Aussage von Immowelt in zwei Jahren deutlich mehr Geld investieren. Besonders in Berlin würden die Preise bis 2020 in neue Sphären steigen. Aktuell seien es noch 3.460 Euro im Median, für Ende dieses Jahres werden 3.730 Euro prognostiziert.

Seite 2: Ein Zinsanstieg würde die Entwicklung bremsen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Exporo wächst mit neuen Konzepten

Die Plattform Exporo hat seit Gründung im November 2014 über 250 Millionen Euro in 140 Immobilienprojekte vermittelt und damit ein Immobilienvolumen von rund 2,5 Milliarden Euro mitfinanziert. Im ersten Halbjahr 2018 wurden über die Plattform 78 Millionen Euro an Kapital vermittelt – eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr. Zudem gibt es neue Anlagekonzepte.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

In 20 Jahren droht ein Drittel mehr Pflegebedürftige

Bundesweit waren im Jahr 2015 rund drei Millionen Menschen pflegebedürftig, rund 50 Prozent mehr als im Jahr 1999. Tendenz weiter steigend. In welchen Bundesländern die Lage künftig besonders prekär werden dürfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...