24. Januar 2018, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Soviel kosten Wohnungen in deutschen Großstädten Ende 2020

Das Portal Immowelt hat eine Prognose für die Entwicklung der Wohnungspreise in den 14 größten deutschen Städten bis Ende 2020 vorgelegt. Demnach ist kein Ende des Anstiegs zu erwarten: Innerhalb von knapp drei Jahren werde das Niveau im Schnitt um weitere 22 Prozent zulegen.

Haus-geld-shutt 128058443 in Soviel kosten Wohnungen in deutschen Großstädten Ende 2020

Eigentumswohnungen an den größten deutschen Standorten werden sich nach Aussage von Immowelt noch weiter verteuern.

Die Wohnungspreise in Deutschland werden in den nächsten Jahren der Immowelt-Kaufpreis-Prognose zufolge weiter steigen. Bis Ende 2020 liege die Zunahme im Mittel bei 22 Prozent.

Insbesondere Käufer in München müssen sich laut Immowelt auf neue Rekordhöhen einstellen: Wohnungen würden sich dort sogar um 28 Prozent verteuern. Der Quadratmeterpreis liege dann voraussichtlich mit prognostizierten 8.390 Euro über der 8.000-Euro-Marke. Bereits Ende dieses Jahres wird er laut Immowelt bei 7.140 Euro liegen. Zurzeit zahlen Wohnungskäufer in der bayerischen Landeshauptstadt im Median 6.540 Euro pro Quadratmeter.

Noch deutlicher trete der Unterschied im Vergleich zu 2010 hervor: Damals kosteten Wohnungen im Schnitt 2.970 Euro pro Quadratmeter und damit einen Bruchteil der Preise mit denen 2020 zu rechnen ist.

Zuzug nimmt weiter zu

Für die Vorausberechnung der Preise berücksichtigte Immowelt die Entwicklung von Bevölkerung, Verbraucherpreisindex und Baupreisindex und legte einen durchschnittlichen Zinssatz von 1,68 Prozent für Wohnbaukredite – den Schnitt des Jahres 2017 – zugrunde.

„Die Ergebnisse unserer Prognose zeigen, dass die Preise in den deutschen Großstädten auch in den nächsten zwei Jahren steigen werden. Das liegt vor allem daran, dass der Zuzug in die Ballungsräume weiter zunimmt und sich somit die Nachfrage nach Wohnraum stetig erhöht“, erklärt Ulrich Gros, CFO der Immowelt AG. „Das Angebot an Immobilien wird dem großen Ansturm aber nicht gerecht“, prognostiziert Gros weiter. „Hinzu kommt, dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass die derzeitige Niedrigzinsphase auf einen Schlag beendet sein wird. Die Europäische Zentralbank wird den Leitzins nur in kleinen Schritten anheben.“

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-immowelt-24012018-1024x614 in Soviel kosten Wohnungen in deutschen Großstädten Ende 2020

Hohe Preisanstiege in Nürnberg und Hannover

Die günstigen Zinsen haben laut Immowelt nicht nur Auswirkungen auf Münchens Immobilienmarkt, auch in B-Städten halte der Preisaufschwung an. Beste Beispiele seien Hannover und Nürnberg. Beide hätten in den vergangenen Jahren ein hohes Bevölkerungswachstum verzeichnet, das auch in den nächsten Jahren sehr wahrscheinlich nicht abreißen werde.

Das habe zur Folge, dass sich die Kaufpreise in Hannover bis 2020 um 25 Prozent, in Nürnberg um 26 Prozent erhöhen – die höchsten Steigerungen nach München (28 Prozent). In Nürnberg prognostiziert die Immowelt-Berechnung in zwei Jahren Preise von 3.400 Euro pro Quadratmeter, aktuell liegt der Wert noch bei 2.700 Euro. In Hannover ist das Niveau generell etwas niedriger: Zurzeit zahlen Käufer 2.170 Euro pro Quadratmeter, 2020 sind bereits 2.720 Euro realistisch.

Berlin: Preise überschreiten die 4.000-Euro-Marke

Auch in Berlin, Stuttgart (je plus 24 Prozent) und Hamburg (plus 23 Prozent) müssen Käufer nach Aussage von Immowelt in zwei Jahren deutlich mehr Geld investieren. Besonders in Berlin würden die Preise bis 2020 in neue Sphären steigen. Aktuell seien es noch 3.460 Euro im Median, für Ende dieses Jahres werden 3.730 Euro prognostiziert.

Seite 2: Ein Zinsanstieg würde die Entwicklung bremsen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ein Kannibale in der Altersvorsorge? DIA kritisiert CDA-Vorsorgevorschlag

Der Arbeitnehmerflügel der CDU möchte ein neues staatlich organisiertes Standardvorsorgeprodukt nach dem Vorbild des baden-württembergischen Vorsorgekontos oder der hessischen Deutschlandrente – als neue Benchmark für die bisherigen Angebote der privaten Altersvorsorge. DIA-Sprecher Klaus Morgenstern spricht von einer neuen Pflichtvorsorge für Arbeitnehmer und einer Sonderbehandlung für Beamte und warnt vor den Folgen.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...