Anzeige
9. August 2018, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TAG Immobilien vervielfacht Gewinn und erhöht Jahresziel

Steigende Mieten aufgrund fehlender Wohnungen in Ballungszentren haben bei TAG Immobilien den Gewinn im zweiten Quartal hochschnellen lassen. Zudem profitierte die im MDax notierte Gesellschaft von geringeren Kosten.

TAG Immobilien vervielfacht Gewinn und erhöht Jahresziel

TAG Immobilien verkauft Immobilien in Großstädten wie Berlin und kauft stattdessen im Umland zu.

Für das Gesamtjahr zeigt sich das Management zuversichtlicher und erhöhte die Ziele. Die Aktie kletterte im frühen Handel um rund eineinhalb Prozent auf 20,04 Euro und erreichte damit den höchsten Stand seit 2002.

Der Immobilienkonzern peilt nun für 2018 einen operativen Gewinn (FFO1) von 141 bis 143 Millionen Euro an, wie TAG Immobilien am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Zuvor waren die Hanseaten von einem FFO1 in Höhe von 135 bis 137 Millionen Euro ausgegangen.

Von dem angestrebten höheren Gewinn sollen auch die Aktionäre profitieren. Das Unternehmen plant für 2018 jetzt eine Dividende von 0,73 Euro je Aktie. Für das vergangene Jahr hatte TAG Immobilien 0,65 Euro je Anteilsschein ausgeschüttet.

Konzern profitiert von Aufwertung der Immobilien

Von April bis Juni legte die für Immobilienunternehmen wichtige operative Kenngröße FFO1 (Funds from Operations) auf 36,1 Millionen Euro zu, nach 30,9 Millionen Euro im Vorjahr.

Zum Zuwachs trugen höhere Mieten sowie geringere Kosten bei. Der Gewinn aus Vermietungen stieg auf 61,3 Millionen Euro. Das waren gut zwei Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor.

Das Konzernergebnis verbesserte sich auf 192 Millionen Euro, nach 52 Millionen Euro im Vorjahr. Hier profitierte das Unternehmen vor allem von einer Aufwertung seiner Immobilien, aber auch von niedrigeren Finanzierungskosten und seinem Dienstleistungsgeschäft.

Investments nach ABBA-Strategie

Insgesamt bewirtschaftete TAG Ende Juni rund 82.400 Wohnungen, von denen der größte Teil in Ostdeutschland samt Berlin liegt.

Das Hamburger Unternehmen ist etwas anders aufgestellt als Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia oder die Deutsche Wohnen, die viele Wohnungen in Großstädten besitzen und auch eigene Wohngebäude bauen.

TAG Immobilien verfolgt die sogenannte ABBA-Strategie: Das Unternehmen verkauft dabei Immobilien in Großstädten wie Berlin und kauft stattdessen im Umland zu. Der Immobilienkonzern investiert daher in A-Städten in B-Lagen und in B-Städten in A-Lagen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

Deutsche Finance erweitert Fokus um Immobilienaktien

Immobilienkonzern Alstria Office steigert Umsatz und Gewinn

Vonovia hält mehr als 60 Prozent an schwedischer Victoria Park

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...