16. Oktober 2018, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

Eine besonders sparsame Berechnung des Budgets ist den Experten zufolge nicht empfehlenswert.

Bessere Bedingungen für den Nachwuchs, Absicherung im Alter, Unabhängigkeit von Vermietern – die Gründe für die eigenen vier Wände sind vielfältig. Eines bleibt laut Dr. Klein jedoch immer gleich: Der Weg ins Eigenheim beginnt mit der Finanzierung.

Laut einer repräsentativen Umfrage, die der Immobiliendienstleister im dritten Quartal 2018 in Auftrag gegeben hat, ist sich jedoch mehr als die Hälfte aller Deutschen gar nicht bewusst, für welche Immobilie das eigene Budget reicht.

Für alle, denen es auch so gehe, liefern Online-Budgetrechner einen schnellen Überblick. Darüber hinaus gebe es eine Reihe von Möglichkeiten, den eigenen finanziellen Spielraum zu vergrößern.

Tipp 1: Das Sparschwein plündern

Wer ein Eigenheim erwerben möchte, der sei gut beraten vorher seine Sparstrümpfe zu prüfen. Denn beim Eigenkapital gelte die simpelste aller Faustregeln: Je mehr, desto besser.

Je mehr Eigenkapital Immobilieninteressenten einbringen, desto sicherer sei auch die Baufinanzierung. Das belohnen viele Banken mit niedrigeren Zinsen und einem erheblich preiswerteren Darlehen.

Seite zwei: Wie kommen Sie an mehr Kapital?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...