16. Oktober 2018, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

Eine besonders sparsame Berechnung des Budgets ist den Experten zufolge nicht empfehlenswert.

Bessere Bedingungen für den Nachwuchs, Absicherung im Alter, Unabhängigkeit von Vermietern – die Gründe für die eigenen vier Wände sind vielfältig. Eines bleibt laut Dr. Klein jedoch immer gleich: Der Weg ins Eigenheim beginnt mit der Finanzierung.

Laut einer repräsentativen Umfrage, die der Immobiliendienstleister im dritten Quartal 2018 in Auftrag gegeben hat, ist sich jedoch mehr als die Hälfte aller Deutschen gar nicht bewusst, für welche Immobilie das eigene Budget reicht.

Für alle, denen es auch so gehe, liefern Online-Budgetrechner einen schnellen Überblick. Darüber hinaus gebe es eine Reihe von Möglichkeiten, den eigenen finanziellen Spielraum zu vergrößern.

Tipp 1: Das Sparschwein plündern

Wer ein Eigenheim erwerben möchte, der sei gut beraten vorher seine Sparstrümpfe zu prüfen. Denn beim Eigenkapital gelte die simpelste aller Faustregeln: Je mehr, desto besser.

Je mehr Eigenkapital Immobilieninteressenten einbringen, desto sicherer sei auch die Baufinanzierung. Das belohnen viele Banken mit niedrigeren Zinsen und einem erheblich preiswerteren Darlehen.

Seite zwei: Wie kommen Sie an mehr Kapital?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...