Anzeige
1. Oktober 2018, 13:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienmarkt Rhein-Main: Preisanstieg um fast zehn Prozent

Ein zu geringes Angebot bei hoher Nachfrage hat die Verkaufszahlen im Rhein-Main-Gebiet nach den Ergebnissen des Accentro Wohneigentumsreports sinken lassen. Gleichzeitig sei ein Preisanstieg von fast zehn Prozent zu beobachten.

Frankfurt-shutt 97889132 in Wohnimmobilienmarkt Rhein-Main: Preisanstieg um fast zehn Prozent

In Frankfurt reicht das Wohnungsangebot nicht aus, um den Bedarf zu decken.

In 2017 wurden demnach im Rhein-Main-Gebiet in den Städten Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt und Offenbach, insgesamt 7.316 Eigentumswohnungen verkauft. Das entspricht einem Rückgang von 7,65 Prozent gegenüber dem Vorjahr (7.922 Einheiten).

Das Umsatzvolumen blieb jedoch weitgehend stabil und sank lediglich leicht um 0,2 Prozent auf 2,46 Milliarden. „Der weitgehend stabile Umsatz an den Wohneigentumsmärkten im Rhein-Main-Gebiet zeigt, dass es einen Nachfrageüberhang gibt, der zu weiter steigenden Preisen führt“, erklärt Jacopo Mingazzini, Vorstand der Accentro Real Estate AG. Die Ergebnisse gehen aus dem aktuellen Accentro Wohneigentumsreport 2018 hervor, für den die Daten der Gutachterausschüsse für die 82 größten deutschen Wohnungsmärkte ausgewertet wurden.

Deutlicher Rückgang bei der Anzahl verkaufter Wohnungen in Frankfurt

Die Anzahl der verkauften Eigentumswohnungen in Frankfurt am Main nahm um 12,54 Prozent auf 3.556 Einheiten deutlich ab (2016: 4.066). Das Umsatzvolumen ging auf 1,452,2 Milliarden Euro (2016: 1,523.2 Mrd. Euro) und damit um 4,66 Prozent zurück. In Offenbach sanken die Verkäufe um 9,65 Prozent auf 627 Einheiten, in Wiesbaden sogar um 11,19 Prozent auf 1.230 Einheiten.

Mainz und Darmstadt gehören dagegen zu den Standorten mit den vergleichsweise höchsten Zuwächsen im näheren Umkreis der deutschen Metropolen. Beide Städte konnten ihre Verkaufszahlen um 6,64 Prozent auf 1.317 Einheiten beziehungsweise um 8,12 Prozent auf 586 Einheiten steigern. „Die Städte im Umland wie Wiesbaden, Mainz, Darmstadt oder Offenbach profitieren von der Preisentwicklung in Frankfurt“, erklärt Mingazzini.

Knappes Angebot führt zu Preisanstieg um knapp zehn Prozent

Der ohnehin starke Nachfrageüberhang wird durch den Rückgang an Verkäufen weiter befeuert und treibt die Wohnungspreise weiter in die Höhe. Zwischen 2016 und 2017 ist der durchschnittliche Wohnungspreis im Rhein-Main-Gebiet von 268.000 Euro auf rund 295.000 gestiegen. Das entspricht einem Preisanstieg von beinahe zehn Prozent.

Seite 2: Neubau ist zu gering

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Interessanter Beitrag – Wir haben zum Nachfrage-Boom und dem führenden Projektentwickler in der Region auch einen Artikel veröffentlicht unter https://www.konii.de/news/nachfrage-boom-im-rhein-main-gebiet-201809251699.

    Kommentar von Melanie Marten — 2. Oktober 2018 @ 12:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...