Anzeige
27. Februar 2018, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Immobilienpreise im Bundesländervergleich

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind in den vergangenen Jahren rasant angestiegen, doch in welchen Bundesländern sind Häuser und Eigentumswohnungen am teuersten? Eine aktuelle Auswertung des Finanzdienstleister Dr. Klein liefert die Antwort.

Wohneigentum: Immobilienpreise im Bundesländervergleich

Halle an der Saale: Nirgendwo in Deutschland sind die Preise für Häuser und Wohnungen derzeit niedriger als in Sachsen-Anhalt.

Für die Untersuchung haben die Experten von Dr. Klein tatsächlich bezahlte Immobilienpreise für Wohnungen und Häuser ausgewertet und geben einen Überblick über die Preise im zweiten Halbjahr 2017.

So habe sich unter anderem ergeben, dass Bremer Wohnungen derzeit 234 Euro pro Quadratmeter günstiger seien als Häuser. Ähnlich sei es in Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen, während sich die Preise für beide Immobilienarten im Saarland etwa die Waage halten.

In Bayern, Brandenburg und Hessen haben Käufer dagegen deutlich mehr für Wohnungen als für Häuser bezahlt. In Bayern betrage die Differenz ganze 1.414 Euro pro Quadratmeter, in den beiden anderen Ländern 751 beziehungsweise 710 Euro pro Quadratmeter.

Sachsen-Anhalt besonders günstig

“In Bayern haben wir enge Metropolen und ein knappes Wohnungsangebot“, erläutert Jens Budke, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in München. Außerdem gebe es weniger Bestandwohnungen als Neubauten, was den Preis zusätzlich hochtreibe. In der Hansestadt Hamburg gaben Wohnungskäufer immerhin 650 Euro pro Quadratmeter mehr aus.

Was den durchschnittlichen Quadratmeterpreis für Wohnungen angehe, seien Hamburg, Berlin und Bayern nach wie vor die Spitzenreiter, während Sachsen-Anhalt mit den geringsten Wohnungspreisen das Schlusslicht bilde.

In den Städten in Sachsen-Anhalt sind die Preise insbesondere für Neubauwohnungen zum Teil durchaus höher – sie liegen aber natürlich auf einem anderen Niveau als zum Beispiel in Hamburg,” sagt Christian Köpper, Spezialist für Baufinanzierung von Dr. Klein in Magdeburg.

Kaum günstige Wohnungen in Hamburg

Der landesweite Markt für Eigentumswohnungen ist laut Köpper relativ klein, und wer nicht in der Stadt leben wolle oder müsse, der könne schon wenige Kilometer außerhalb relativ günstig bauen oder kaufen.

Direkt vor dem Schlusslicht Sachsen-Anhalt liegen im Bundesländervergleich das Saarland und Thüringen. Durchschnittlich seien Wohnungen in Hamburg derzeit über dreimal so teuer wie in Sachsen-Anhalt (gemittelt 1.237 Euro pro Quadratmeter).

In der Hansestadt seien kaum günstige Eigentumswohnungen zu finden, da die Quadratmeterpreise in der zweiten Hälfte 2017 bei 1.370 Euro begannen. Mit teilweise deutlich unter 600 Euro pro Quadratmeter seien die Einstiegspreise in den Flächenländern Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen, Rheinland-Pfalz und Thüringen am günstigsten.

Seite zwei: Höchstpreise in Bayern und Hessen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...