27. Februar 2018, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Immobilienpreise im Bundesländervergleich

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind in den vergangenen Jahren rasant angestiegen, doch in welchen Bundesländern sind Häuser und Eigentumswohnungen am teuersten? Eine aktuelle Auswertung des Finanzdienstleister Dr. Klein liefert die Antwort.

Wohneigentum: Immobilienpreise im Bundesländervergleich

Halle an der Saale: Nirgendwo in Deutschland sind die Preise für Häuser und Wohnungen derzeit niedriger als in Sachsen-Anhalt.

Für die Untersuchung haben die Experten von Dr. Klein tatsächlich bezahlte Immobilienpreise für Wohnungen und Häuser ausgewertet und geben einen Überblick über die Preise im zweiten Halbjahr 2017.

So habe sich unter anderem ergeben, dass Bremer Wohnungen derzeit 234 Euro pro Quadratmeter günstiger seien als Häuser. Ähnlich sei es in Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen, während sich die Preise für beide Immobilienarten im Saarland etwa die Waage halten.

In Bayern, Brandenburg und Hessen haben Käufer dagegen deutlich mehr für Wohnungen als für Häuser bezahlt. In Bayern betrage die Differenz ganze 1.414 Euro pro Quadratmeter, in den beiden anderen Ländern 751 beziehungsweise 710 Euro pro Quadratmeter.

Sachsen-Anhalt besonders günstig

“In Bayern haben wir enge Metropolen und ein knappes Wohnungsangebot“, erläutert Jens Budke, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in München. Außerdem gebe es weniger Bestandwohnungen als Neubauten, was den Preis zusätzlich hochtreibe. In der Hansestadt Hamburg gaben Wohnungskäufer immerhin 650 Euro pro Quadratmeter mehr aus.

Was den durchschnittlichen Quadratmeterpreis für Wohnungen angehe, seien Hamburg, Berlin und Bayern nach wie vor die Spitzenreiter, während Sachsen-Anhalt mit den geringsten Wohnungspreisen das Schlusslicht bilde.

In den Städten in Sachsen-Anhalt sind die Preise insbesondere für Neubauwohnungen zum Teil durchaus höher – sie liegen aber natürlich auf einem anderen Niveau als zum Beispiel in Hamburg,” sagt Christian Köpper, Spezialist für Baufinanzierung von Dr. Klein in Magdeburg.

Kaum günstige Wohnungen in Hamburg

Der landesweite Markt für Eigentumswohnungen ist laut Köpper relativ klein, und wer nicht in der Stadt leben wolle oder müsse, der könne schon wenige Kilometer außerhalb relativ günstig bauen oder kaufen.

Direkt vor dem Schlusslicht Sachsen-Anhalt liegen im Bundesländervergleich das Saarland und Thüringen. Durchschnittlich seien Wohnungen in Hamburg derzeit über dreimal so teuer wie in Sachsen-Anhalt (gemittelt 1.237 Euro pro Quadratmeter).

In der Hansestadt seien kaum günstige Eigentumswohnungen zu finden, da die Quadratmeterpreise in der zweiten Hälfte 2017 bei 1.370 Euro begannen. Mit teilweise deutlich unter 600 Euro pro Quadratmeter seien die Einstiegspreise in den Flächenländern Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen, Rheinland-Pfalz und Thüringen am günstigsten.

Seite zwei: Höchstpreise in Bayern und Hessen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...