Anzeige
27. Februar 2018, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Immobilienpreise im Bundesländervergleich

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind in den vergangenen Jahren rasant angestiegen, doch in welchen Bundesländern sind Häuser und Eigentumswohnungen am teuersten? Eine aktuelle Auswertung des Finanzdienstleister Dr. Klein liefert die Antwort.

Wohneigentum: Immobilienpreise im Bundesländervergleich

Halle an der Saale: Nirgendwo in Deutschland sind die Preise für Häuser und Wohnungen derzeit niedriger als in Sachsen-Anhalt.

Für die Untersuchung haben die Experten von Dr. Klein tatsächlich bezahlte Immobilienpreise für Wohnungen und Häuser ausgewertet und geben einen Überblick über die Preise im zweiten Halbjahr 2017.

So habe sich unter anderem ergeben, dass Bremer Wohnungen derzeit 234 Euro pro Quadratmeter günstiger seien als Häuser. Ähnlich sei es in Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen, während sich die Preise für beide Immobilienarten im Saarland etwa die Waage halten.

In Bayern, Brandenburg und Hessen haben Käufer dagegen deutlich mehr für Wohnungen als für Häuser bezahlt. In Bayern betrage die Differenz ganze 1.414 Euro pro Quadratmeter, in den beiden anderen Ländern 751 beziehungsweise 710 Euro pro Quadratmeter.

Sachsen-Anhalt besonders günstig

“In Bayern haben wir enge Metropolen und ein knappes Wohnungsangebot“, erläutert Jens Budke, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in München. Außerdem gebe es weniger Bestandwohnungen als Neubauten, was den Preis zusätzlich hochtreibe. In der Hansestadt Hamburg gaben Wohnungskäufer immerhin 650 Euro pro Quadratmeter mehr aus.

Was den durchschnittlichen Quadratmeterpreis für Wohnungen angehe, seien Hamburg, Berlin und Bayern nach wie vor die Spitzenreiter, während Sachsen-Anhalt mit den geringsten Wohnungspreisen das Schlusslicht bilde.

In den Städten in Sachsen-Anhalt sind die Preise insbesondere für Neubauwohnungen zum Teil durchaus höher – sie liegen aber natürlich auf einem anderen Niveau als zum Beispiel in Hamburg,” sagt Christian Köpper, Spezialist für Baufinanzierung von Dr. Klein in Magdeburg.

Kaum günstige Wohnungen in Hamburg

Der landesweite Markt für Eigentumswohnungen ist laut Köpper relativ klein, und wer nicht in der Stadt leben wolle oder müsse, der könne schon wenige Kilometer außerhalb relativ günstig bauen oder kaufen.

Direkt vor dem Schlusslicht Sachsen-Anhalt liegen im Bundesländervergleich das Saarland und Thüringen. Durchschnittlich seien Wohnungen in Hamburg derzeit über dreimal so teuer wie in Sachsen-Anhalt (gemittelt 1.237 Euro pro Quadratmeter).

In der Hansestadt seien kaum günstige Eigentumswohnungen zu finden, da die Quadratmeterpreise in der zweiten Hälfte 2017 bei 1.370 Euro begannen. Mit teilweise deutlich unter 600 Euro pro Quadratmeter seien die Einstiegspreise in den Flächenländern Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen, Rheinland-Pfalz und Thüringen am günstigsten.

Seite zwei: Höchstpreise in Bayern und Hessen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...