16. Februar 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Köln dynamisch, Dortmund stagniert

Die Preise für Wohnimmobilien entwickeln sich in den meisten westdeutschen Metropolen nach wie vor dynamisch, jedoch gibt es derzeit Ausnahmen von dieser Entwicklung. Das zeigt eine aktuelle Marktanalyse des Finanzdienstleisters Dr. Klein.

Wohnimmobilien: Köln dynamisch, Dortmund stagniert

Köln: Im Vergleich mit dem Vorjahresquartal verzeichneten Wohnungen hier das größte Preiswachstum.

Dr. Klein zufolge setzte sich der leichte Preisrückgang für Ein- und Zweifamilienhäuser in der Rheinmetropole Köln im vierten Quartal 2017 nicht fort – zum Jahresende wurden Häuser hier wieder um 2,52 Prozent teurer.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seien die Preise sogar um 8,3 Prozent angestiegen, jedoch habe sich die Preisspanne verringert: Mit 7.250 Euro liege der höchste Quadratmeterpreis etwa 1.300 bis 1.500 Euro unter dem der vorherigen drei Quartale.

Im Mittel geben Hauskäufer und Bauherren Ende 2017 2.305 Euro pro Quadratmeter aus und damit 50 Euro pro Quadratmeter mehr als im dritten Quartal.

Nachdem er zwei Quartale in Folge gesunken war, stieg der Medianpreis für Wohnungen in Köln wieder leicht an, so Dr. Klein. Weiterhin können auch der Einstiegspreis (933 Euro pro Quadratmeter) und der Index anstiege verzeichnen. Letzterem zufolge kosten Kölner Wohnungen 2,71 Prozent mehr als im Vorquartal und seien 13,25 Prozent teurer als im Vorjahresquartal.

Düsseldorf: Wohnungen besonders dynamisch

Anders als in Köln bewegen sich die Preise für Häuser in Düsseldorf kaum. Dort betrage die Steigerung zum Vorquartal gerade einmal 0,23 Prozent, während der Medianwert nur um einen Euro pro Quadratmeter ansteige.

Ende letzten Jahres habe das günstigste Haus der Stadt 530 Euro pro Quadratmeter und das teuerste 8.558 Euro pro Quadratmeter gekostet – genauso viel wie im dritten Quartal.

Im Vergleich dazu legen Düsseldorfer Wohnungen laut Dr. Klein stärker zu: Ihr Preis steigt im Vergleich zum Vorquartal um etwa 4,5 Prozent.

Auch die Preisspanne liege deutlich höher als zuvor. So sei die günstigste Wohnung für 929 Euro pro Quadratmeter zu haben, was 250 Euro pro Quadratmeter teurer sei als im übrigen Jahr 2017. Weiterhin sei auch der Medianwert mit einem Plus von knapp 150 Euro pro Quadratmeter stärker gestiegen als in den vorherigen Quartalen.

Seite zwei: Strenge Banken in Dortmund

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Wie sich klimafreundlich Sanieren und Bauen lässt

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Deutsche Mieterbund (DMB) stellen gemeinsame Forderungen für zukunftsfähiges Sanieren und Bauen vor.

mehr ...

Investmentfonds

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...

Berater

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Keine Strafsteuer für die Altersvorsorge

Wenn die Bundesregierung Ende Januar über den Gesetzentwurf für die Grundrente berät, muss parallel auch die geplante EU-Finanztransaktionssteuer mit auf den Tisch. Diese Forderung erhebt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...