Anzeige
4. Mai 2018, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Hochhäuser liegen im Trend

Während imposante Wohntürme schon lange die urbanen Zentren in den USA prägen, galten Hochhäuser in Deutschland seit den 1970er-Jahren als verpönt. Nun aber werden in den Zentren der Metropolen zunehmend elegante Türme mit hochpreisigen Wohnungen errichtet.

Wohnimmobilien: Hochhäuser liegen im Trend

Frankfurt am Main: Hier entsteht mit dem 172 Meter hohen “Grand Tower” der höchste reine Wohnturm Deutschlands.

Eine Studie von Bulwiengesa im Auftrag der Pandion AG zeigt, dass im Zeitraum 2012 bis 2020 in den deutschen A- und B-Städten insgesamt 11.467 Wohnungen in 78 Wohnhochhäusern entstanden sind oder noch entstehen.

“Aufgrund des knappen Flächenangebots besonders in den Metropolen ist die Entwicklung in die Höhe ein logischer Schritt. Dennoch funktioniert diese Wohnform nicht an jedem Standort und bedarf einer besonderen Analyse und des entsprechenden Know-hows der Projektentwickler“, erläutert Pandion-Vorstand Reinhold Knodel.

Wohntürme auch in B-Städten

Die Wohnform etabliere sich und erfahre auch bei Kommunen und Finanzierern einen Imagewandel. Im Zeitraum 2012 bis 2017 wurden demnach insgesamt 4.490 Hochhauswohnungen fertiggestellt. Bis zum Jahr 2020 sollen weitere 6.977 Wohneinheiten hinzukommen.

Nach aktueller Zählung entstehen laut Bulwiengesa in den sieben A-Städten 90 Prozent aller Hochhauswohnungen in Deutschland – 10.299 Einheiten mit einer Wohnfläche von insgesamt 760.038 Quadratmetern.

In jüngster Zeit würden jedoch auch in B-Städten wie Leipzig und Karlsruhe vermehrt Wohntürme entwickelt, im allgemeinen jedoch in kleinerem Maßstab. Aktuell würden in zehn B-Städten zwölf Projektvorhaben registriert.

Höhere Preise für gut verdienende Zielgruppe

Moderne Wohntürme sprechen gezielt eine gut verdienende, urban orientierte Klientel an. Der Gutachterausschuss ermittelte für Frankfurt einen durchschnittlichen Kaufpreis von fast 7.000 Euro pro Quadratmeter für Hochhauswohnungen.

Zu den Projekten, die bundesweit Beachtung finden, zählen etwa die Wohntürme “Friends“ in München oder “Axis“ und “Onyx“ in Frankfurt. Am Berliner Alexanderplatz entsteht mit dem “Hines Tower“ ein Landmark-Projekt.

In Frankfurt wird mit dem “Grand Tower“ der bisher höchste reine Wohnturm Deutschlands mit 172 Metern errichtet. Höhere Quadratmeterpreise sind laut Knodel auf mehrere Faktoren wie etwa die aufwendige Gründung, die Statik, die anspruchsvolle Haustechnik, den Brandschutz oder die Fassade zurückzuführen.

Seite zwei: Gründe für hohe Baukosten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Die Höhenangabe zum Grand Tower stimmt nicht. Sie ist auch in der Studie von bulwiengesa falsch wiedergegeben. Die korrekte Höhe vom Grand Tower ist 172 Meter. Weitere Infos zu den Hochhäusern in Frankfurt siehe Skyline Atlas unter https://www.skylineatlas.de

    Kommentar von Skyline Atlas — 4. Mai 2018 @ 20:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...