4. Mai 2018, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Hochhäuser liegen im Trend

Während imposante Wohntürme schon lange die urbanen Zentren in den USA prägen, galten Hochhäuser in Deutschland seit den 1970er-Jahren als verpönt. Nun aber werden in den Zentren der Metropolen zunehmend elegante Türme mit hochpreisigen Wohnungen errichtet.

Wohnimmobilien: Hochhäuser liegen im Trend

Frankfurt am Main: Hier entsteht mit dem 172 Meter hohen “Grand Tower” der höchste reine Wohnturm Deutschlands.

Eine Studie von Bulwiengesa im Auftrag der Pandion AG zeigt, dass im Zeitraum 2012 bis 2020 in den deutschen A- und B-Städten insgesamt 11.467 Wohnungen in 78 Wohnhochhäusern entstanden sind oder noch entstehen.

“Aufgrund des knappen Flächenangebots besonders in den Metropolen ist die Entwicklung in die Höhe ein logischer Schritt. Dennoch funktioniert diese Wohnform nicht an jedem Standort und bedarf einer besonderen Analyse und des entsprechenden Know-hows der Projektentwickler“, erläutert Pandion-Vorstand Reinhold Knodel.

Wohntürme auch in B-Städten

Die Wohnform etabliere sich und erfahre auch bei Kommunen und Finanzierern einen Imagewandel. Im Zeitraum 2012 bis 2017 wurden demnach insgesamt 4.490 Hochhauswohnungen fertiggestellt. Bis zum Jahr 2020 sollen weitere 6.977 Wohneinheiten hinzukommen.

Nach aktueller Zählung entstehen laut Bulwiengesa in den sieben A-Städten 90 Prozent aller Hochhauswohnungen in Deutschland – 10.299 Einheiten mit einer Wohnfläche von insgesamt 760.038 Quadratmetern.

In jüngster Zeit würden jedoch auch in B-Städten wie Leipzig und Karlsruhe vermehrt Wohntürme entwickelt, im allgemeinen jedoch in kleinerem Maßstab. Aktuell würden in zehn B-Städten zwölf Projektvorhaben registriert.

Höhere Preise für gut verdienende Zielgruppe

Moderne Wohntürme sprechen gezielt eine gut verdienende, urban orientierte Klientel an. Der Gutachterausschuss ermittelte für Frankfurt einen durchschnittlichen Kaufpreis von fast 7.000 Euro pro Quadratmeter für Hochhauswohnungen.

Zu den Projekten, die bundesweit Beachtung finden, zählen etwa die Wohntürme “Friends“ in München oder “Axis“ und “Onyx“ in Frankfurt. Am Berliner Alexanderplatz entsteht mit dem “Hines Tower“ ein Landmark-Projekt.

In Frankfurt wird mit dem “Grand Tower“ der bisher höchste reine Wohnturm Deutschlands mit 172 Metern errichtet. Höhere Quadratmeterpreise sind laut Knodel auf mehrere Faktoren wie etwa die aufwendige Gründung, die Statik, die anspruchsvolle Haustechnik, den Brandschutz oder die Fassade zurückzuführen.

Seite zwei: Gründe für hohe Baukosten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Höhenangabe zum Grand Tower stimmt nicht. Sie ist auch in der Studie von bulwiengesa falsch wiedergegeben. Die korrekte Höhe vom Grand Tower ist 172 Meter. Weitere Infos zu den Hochhäusern in Frankfurt siehe Skyline Atlas unter https://www.skylineatlas.de

    Kommentar von Skyline Atlas — 4. Mai 2018 @ 20:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...