4. Mai 2018, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Hochhäuser liegen im Trend

Während imposante Wohntürme schon lange die urbanen Zentren in den USA prägen, galten Hochhäuser in Deutschland seit den 1970er-Jahren als verpönt. Nun aber werden in den Zentren der Metropolen zunehmend elegante Türme mit hochpreisigen Wohnungen errichtet.

Wohnimmobilien: Hochhäuser liegen im Trend

Frankfurt am Main: Hier entsteht mit dem 172 Meter hohen “Grand Tower” der höchste reine Wohnturm Deutschlands.

Eine Studie von Bulwiengesa im Auftrag der Pandion AG zeigt, dass im Zeitraum 2012 bis 2020 in den deutschen A- und B-Städten insgesamt 11.467 Wohnungen in 78 Wohnhochhäusern entstanden sind oder noch entstehen.

“Aufgrund des knappen Flächenangebots besonders in den Metropolen ist die Entwicklung in die Höhe ein logischer Schritt. Dennoch funktioniert diese Wohnform nicht an jedem Standort und bedarf einer besonderen Analyse und des entsprechenden Know-hows der Projektentwickler“, erläutert Pandion-Vorstand Reinhold Knodel.

Wohntürme auch in B-Städten

Die Wohnform etabliere sich und erfahre auch bei Kommunen und Finanzierern einen Imagewandel. Im Zeitraum 2012 bis 2017 wurden demnach insgesamt 4.490 Hochhauswohnungen fertiggestellt. Bis zum Jahr 2020 sollen weitere 6.977 Wohneinheiten hinzukommen.

Nach aktueller Zählung entstehen laut Bulwiengesa in den sieben A-Städten 90 Prozent aller Hochhauswohnungen in Deutschland – 10.299 Einheiten mit einer Wohnfläche von insgesamt 760.038 Quadratmetern.

In jüngster Zeit würden jedoch auch in B-Städten wie Leipzig und Karlsruhe vermehrt Wohntürme entwickelt, im allgemeinen jedoch in kleinerem Maßstab. Aktuell würden in zehn B-Städten zwölf Projektvorhaben registriert.

Höhere Preise für gut verdienende Zielgruppe

Moderne Wohntürme sprechen gezielt eine gut verdienende, urban orientierte Klientel an. Der Gutachterausschuss ermittelte für Frankfurt einen durchschnittlichen Kaufpreis von fast 7.000 Euro pro Quadratmeter für Hochhauswohnungen.

Zu den Projekten, die bundesweit Beachtung finden, zählen etwa die Wohntürme “Friends“ in München oder “Axis“ und “Onyx“ in Frankfurt. Am Berliner Alexanderplatz entsteht mit dem “Hines Tower“ ein Landmark-Projekt.

In Frankfurt wird mit dem “Grand Tower“ der bisher höchste reine Wohnturm Deutschlands mit 172 Metern errichtet. Höhere Quadratmeterpreise sind laut Knodel auf mehrere Faktoren wie etwa die aufwendige Gründung, die Statik, die anspruchsvolle Haustechnik, den Brandschutz oder die Fassade zurückzuführen.

Seite zwei: Gründe für hohe Baukosten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Die Höhenangabe zum Grand Tower stimmt nicht. Sie ist auch in der Studie von bulwiengesa falsch wiedergegeben. Die korrekte Höhe vom Grand Tower ist 172 Meter. Weitere Infos zu den Hochhäusern in Frankfurt siehe Skyline Atlas unter https://www.skylineatlas.de

    Kommentar von Skyline Atlas — 4. Mai 2018 @ 20:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Die Bayerische meldet Ertragszuwächse

Die Bayerische Versicherungsgruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 Ertragszuwächse in nahezu allen Bereichen. Insbesondere der Bereich Komposit und die Tocher Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr gutes Wachstum erzielen:

mehr ...

Immobilien

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

mehr ...

Berater

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Die Essener RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. Die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige Stiftung hält nun 4,5 Prozent an dem Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Bund sich aus dem Institut nahezu komplett zurückgezogen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Eine Million Phantom-Container

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die der Anbieter P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht. Die Entwicklung begann schon vor mehr als zehn Jahren. Das ergab die Bestandsaufnahme bei den fünf insolventen deutschen Gesellschaften der P&R Gruppe.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...