Anzeige
13. Februar 2018, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: C- und D-Standorte rücken in den Fokus

Die stark gestiegenen Preise für Zinshäuser führen dazu, dass sich Interessenten bereits verstärkt abseits der guten und sehr guten Lagen der Metropolen umsehen. Doch auch in den mittleren Lagen ziehen die Preise bereits deutlich an.

Zinshäuser: C- und D-Standorte rücken in den Fokus

Flensburg: An den Immobilienmärkten von C- und D-Standorten wie diesem bieten sich Chancen für Investments.

“In mittleren Lagen erscheint das Rendite-/Risikoprofil in den Metropolen derzeit für private Kapitalanleger günstiger. Die Vermietbarkeit ist in den mittleren Lagen oder am Stadtrand ähnlich gut und die prozentualen Mietsteigerungen perspektivisch teilweise sogar höher als in den guten und sehr guten Lagen der Innenstädte, wo Wohnungen inzwischen schon zu hohen Mieten vermietet sind“, sagt Roman Heidrich, Team Leader Residential Valuation Advisory Jones Lang LaSalle Berlin.

“Bisher weniger begehrte Lagen können durchaus interessant sein, denn dort ist das Steigerungspotenzial oft höher“, bestätigt Daniel Ritter, Geschäftsführender Gesellschafter bei von Poll Immobilien. Allerdings sollten Käufer die jeweilige Lage genau prüfen.

“Sofern Anleger in die Randgebiete der Metropolen ausweichen, können sie Objekte finden, die eine Rendite von über 4,5 Prozent erzielen können“, sagt Ulrich Dahl, Geschäftsführer Engel & Völkers Commercial Rheinland.

Hohe Renditen in einfachen Lagen

Galten noch vor rund zehn Jahren vor allem die guten und sehr guten Lagen als bevorzugtes Ziel für Kapitalanleger, so hat sich der Blick erweitert. Der Mangel an Wohnungen in den Ballungsräumen lässt die Nachfrage und das Mietniveau auch in mittleren und sogar in einfachen Lagen steigen.

Die höchsten Renditen lassen sich rein rechnerisch in einfachen Lagen erzielen, jedoch sind dort auch die Risiken am höchsten – etwa durch Leerstand, sinkende Nachfrage oder gar Wertverlust. Daher sollten Investments in diesen Lagen professionellen Investoren überlassen werden.

Aufgrund des gestiegenen Käuferinteresses haben die Preise jedoch auch in den mittleren Lagen der Metropolen bereits deutlich angezogen.

B-Standorte sind kein Geheimtipp mehr

Viele Investoren sind daher in jüngerer Zeit bereits verstärkt auf B-Standorte ausgewichen. Dies sind in der Regel prosperierende Standorte mit gutem Bevölkerungswachstum und einem dynamischen Arbeitsmarkt.

Oft handelt es sich um beliebte Universitätsstädte oder Hauptstädte der Bundesländer, wie Hannover, Mainz und Wiesbaden. Auch Bonn, Münster, Karlsruhe, Nürnberg und Mannheim werden zu den B-Standorten gezählt.

Allerdings sind viele dieser auch “Hidden Champions“ genannten Städte schon länger keine Geheimtipps mehr. Die hohe Nachfrage nach Zinshäusern macht sich auch dort bereits bemerkbar und hat die Preise in die Höhe schnellen lassen.

Seite zwei: Preise in B-Städten steigen stark

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...