13. Februar 2018, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: C- und D-Standorte rücken in den Fokus

Die stark gestiegenen Preise für Zinshäuser führen dazu, dass sich Interessenten bereits verstärkt abseits der guten und sehr guten Lagen der Metropolen umsehen. Doch auch in den mittleren Lagen ziehen die Preise bereits deutlich an.

Zinshäuser: C- und D-Standorte rücken in den Fokus

Flensburg: An den Immobilienmärkten von C- und D-Standorten wie diesem bieten sich Chancen für Investments.

“In mittleren Lagen erscheint das Rendite-/Risikoprofil in den Metropolen derzeit für private Kapitalanleger günstiger. Die Vermietbarkeit ist in den mittleren Lagen oder am Stadtrand ähnlich gut und die prozentualen Mietsteigerungen perspektivisch teilweise sogar höher als in den guten und sehr guten Lagen der Innenstädte, wo Wohnungen inzwischen schon zu hohen Mieten vermietet sind“, sagt Roman Heidrich, Team Leader Residential Valuation Advisory Jones Lang LaSalle Berlin.

“Bisher weniger begehrte Lagen können durchaus interessant sein, denn dort ist das Steigerungspotenzial oft höher“, bestätigt Daniel Ritter, Geschäftsführender Gesellschafter bei von Poll Immobilien. Allerdings sollten Käufer die jeweilige Lage genau prüfen.

“Sofern Anleger in die Randgebiete der Metropolen ausweichen, können sie Objekte finden, die eine Rendite von über 4,5 Prozent erzielen können“, sagt Ulrich Dahl, Geschäftsführer Engel & Völkers Commercial Rheinland.

Hohe Renditen in einfachen Lagen

Galten noch vor rund zehn Jahren vor allem die guten und sehr guten Lagen als bevorzugtes Ziel für Kapitalanleger, so hat sich der Blick erweitert. Der Mangel an Wohnungen in den Ballungsräumen lässt die Nachfrage und das Mietniveau auch in mittleren und sogar in einfachen Lagen steigen.

Die höchsten Renditen lassen sich rein rechnerisch in einfachen Lagen erzielen, jedoch sind dort auch die Risiken am höchsten – etwa durch Leerstand, sinkende Nachfrage oder gar Wertverlust. Daher sollten Investments in diesen Lagen professionellen Investoren überlassen werden.

Aufgrund des gestiegenen Käuferinteresses haben die Preise jedoch auch in den mittleren Lagen der Metropolen bereits deutlich angezogen.

B-Standorte sind kein Geheimtipp mehr

Viele Investoren sind daher in jüngerer Zeit bereits verstärkt auf B-Standorte ausgewichen. Dies sind in der Regel prosperierende Standorte mit gutem Bevölkerungswachstum und einem dynamischen Arbeitsmarkt.

Oft handelt es sich um beliebte Universitätsstädte oder Hauptstädte der Bundesländer, wie Hannover, Mainz und Wiesbaden. Auch Bonn, Münster, Karlsruhe, Nürnberg und Mannheim werden zu den B-Standorten gezählt.

Allerdings sind viele dieser auch “Hidden Champions“ genannten Städte schon länger keine Geheimtipps mehr. Die hohe Nachfrage nach Zinshäusern macht sich auch dort bereits bemerkbar und hat die Preise in die Höhe schnellen lassen.

Seite zwei: Preise in B-Städten steigen stark

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...