Anzeige
7. Februar 2018, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungspolitik: IVD Bundesverband begrüßt Koalitionsvertrag

Als erster Verband in der Immobilienbranche forderte der IVD, die Unterstützung zur Bildung von Wohneigentum in den politischen Fokus zu nehmen. Nun kommentiert IVD-Präsident Michael Schick den aktuellen Entwurf des Koalitionsvertrags zwischen Union und SPD.

Wohnungspolitik: IVD Bundesverband begrüßt Koalitionsvertrag

Ein Baukindergeld soll in Zukunft laut Entwurf des Koalitionsvertrages die Eigentumsbildung für Familien unterstützen.

Schick zufolge leitet der Koalitionsvertrag eine Trendwende für mehr Wohneigentum ein. Dies sei möglicherweise das wichtigste Verhandlungsergebnis für junge Familien.

Seit der Abschaffung der Eigenheimzulage vor zwölf Jahren sei die Förderung des Wohneigentums durch die Politik nahezu vollständig vernachlässigt worden.

“Die Eigentumsquote geht seit Jahren in vielen wirtschaftlich starken Regionen zurück, obwohl Deutschland mit einer Quote von derzeit 45 Prozent ohnehin schon am Tabellenende der Europäischen Union liegt. Es wird Zeit, dass sich etwas tut“, so Schick.

Da der IVD sich bereits seit vier Jahren dafür eingesetzt habe die Bildung von Wohneigentum wieder in den politischen Fokus zurückzubringen, sei der neue Koalitionsvertrag als großer Erfolg zu werten.

Baukindergeld unterstützt Familien

Laut Entwurf des Vertrages zwischen Union und SPD soll die Eigentumsbildung für Familien in Zukunft durch ein Baukindergeld unterstützt werden. Dieses werde für den Ersterwerb von Neubau oder Bestand 1.200 Euro pro Kind und Jahr betragen und über zehn Jahre ausgezahlt werden.

Das Baukindergeld solle flächendeckend bis zu einer Einkommensgrenze von 75.000 Euro zu versteuerndem Haushaltseinkommen pro Jahr und zusätzlich 15.000 Euro pro Kind gewährt werden und so die Steigerung der Eigentumsquote ankurbeln.

“Derzeit bleibt Familien mit kleinem oder mittlerem Einkommen der Erwerb von Wohneigentum nahezu verwehrt. Das könnte sich mit dem Baukindergeld ändern”, kommentiert dies Schick.

Seite zwei: Guter Zeitpunkt für Immobilienerwerb

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Die Einführung von Subventionen, nachdem man vorher via Grunderwerbsteuer den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen hat, ist m.E. kein guter Weg. Warum verläßt man sich nicht auf den Markt und hört endlich auf, unzählige kostenträchtige Hürden um privates Wohneigentum zu errichten.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 7. Februar 2018 @ 18:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Wir stehen noch ganz am Anfang der Krypto-Reise”

Im Dezember 2017 musste man noch viermal so viel in US-Dollar für einen Bitcoin zahlen wie heute. Trotzdem ist Mati Greenspan von Etoro überzeugt, dass die Spekulationen über das Ende der Kryptowährung unberechtigt sind. Ein Kommentar:

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...