Anzeige
7. Februar 2018, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungspolitik: IVD Bundesverband begrüßt Koalitionsvertrag

Als erster Verband in der Immobilienbranche forderte der IVD, die Unterstützung zur Bildung von Wohneigentum in den politischen Fokus zu nehmen. Nun kommentiert IVD-Präsident Michael Schick den aktuellen Entwurf des Koalitionsvertrags zwischen Union und SPD.

Wohnungspolitik: IVD Bundesverband begrüßt Koalitionsvertrag

Ein Baukindergeld soll in Zukunft laut Entwurf des Koalitionsvertrages die Eigentumsbildung für Familien unterstützen.

Schick zufolge leitet der Koalitionsvertrag eine Trendwende für mehr Wohneigentum ein. Dies sei möglicherweise das wichtigste Verhandlungsergebnis für junge Familien.

Seit der Abschaffung der Eigenheimzulage vor zwölf Jahren sei die Förderung des Wohneigentums durch die Politik nahezu vollständig vernachlässigt worden.

“Die Eigentumsquote geht seit Jahren in vielen wirtschaftlich starken Regionen zurück, obwohl Deutschland mit einer Quote von derzeit 45 Prozent ohnehin schon am Tabellenende der Europäischen Union liegt. Es wird Zeit, dass sich etwas tut“, so Schick.

Da der IVD sich bereits seit vier Jahren dafür eingesetzt habe die Bildung von Wohneigentum wieder in den politischen Fokus zurückzubringen, sei der neue Koalitionsvertrag als großer Erfolg zu werten.

Baukindergeld unterstützt Familien

Laut Entwurf des Vertrages zwischen Union und SPD soll die Eigentumsbildung für Familien in Zukunft durch ein Baukindergeld unterstützt werden. Dieses werde für den Ersterwerb von Neubau oder Bestand 1.200 Euro pro Kind und Jahr betragen und über zehn Jahre ausgezahlt werden.

Das Baukindergeld solle flächendeckend bis zu einer Einkommensgrenze von 75.000 Euro zu versteuerndem Haushaltseinkommen pro Jahr und zusätzlich 15.000 Euro pro Kind gewährt werden und so die Steigerung der Eigentumsquote ankurbeln.

“Derzeit bleibt Familien mit kleinem oder mittlerem Einkommen der Erwerb von Wohneigentum nahezu verwehrt. Das könnte sich mit dem Baukindergeld ändern”, kommentiert dies Schick.

Seite zwei: Guter Zeitpunkt für Immobilienerwerb

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Die Einführung von Subventionen, nachdem man vorher via Grunderwerbsteuer den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen hat, ist m.E. kein guter Weg. Warum verläßt man sich nicht auf den Markt und hört endlich auf, unzählige kostenträchtige Hürden um privates Wohneigentum zu errichten.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 7. Februar 2018 @ 18:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Das Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...