Anzeige
27. März 2018, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preise steigen voraussichtlich bis 2030

Am deutschen Wohnungsmarkt herrscht nach wie vor große Nachfrage, was sich auch in steigenden Immobilienpreisen niederschlägt. Wie eine aktuelle Untersuchung des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) zeigt, wird sich dieser Trend auch langfristig fortsetzen.

Wohnimmobilien: Preise steigen voraussichtlich bis 2030

Steigende Einwohnerzahlen in den Metropolen und Süddeutschland führen auch in Zukunft zu hoher Nachfrage und Preisanstiegen.

Diese Studie zur zukünftigen Preisentwicklung führte das HWWI im Auftrag der Postbank für den “Postbank Wohnatlas 2018” durch. Dabei habe sich gezeigt, dass Immobilien in mehr als der Hälfte aller 401 deutschen Kreise und Städte bis 2030 an Wert zulegen werden.

Diese langfristige Preisentwicklung lasse sich auf die voraussichtlich weiterhin steigenden Einwohnerzahlen in deutschen Metropolen sowie in Süddeutschland zurückführen. Es gebe jedoch teilweise große regionale Unterschiede.

Laut Postbank werde die bereits heute teuerste Stadt der Bundesrepublik auch den kräftigsten Preisanstieg bis 2030 verzeichnen – die bayerische Landeshauptstadt München. Hier prognostizieren die Experten ein jährliches Plus von real 1,5 Prozent.

Preisentwicklung flacht allmählich ab

Im Durchschnitt müssen Immobilienkäufer in München 6.789 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche investieren, was einen erneuten Anstieg um 8,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeute.

“Die Zeiten der Preissprünge in den Metropolen dürften aber dem Ende entgegengehen. Wertsteigerungen sind weiterhin drin, aber die Preisentwicklung flacht zunehmend ab”, sagt Eva Grunwald, Bereichsleiterin für das Immobiliengeschäft Privatkunden bei der Postbank.

Im Metropolen-Ranking folgen Düsseldorf auf Rang zwei mit einer Steigerungsrate von 1,02 Prozent und Hamburg auf dem dritten Rang mit 0,96 Prozent.

Preiskurve in Berlin flacht ab

Im Vergleich 2016-2017 verzeichnete der Postbank zufolge die Bundeshauptstadt Berlin den stärksten Preisanstieg der sieben größten deutschen Metropolen. Hier kletterten die Quadratmeterpreise um 11,4 Prozent auf 3.676 Euro.

In Zukunft werde das Preis-Plus jedoch vergleichsweise klein ausfallen: Bis zum Jahr 2030 liege die jährliche Steigerungsrate voraussichtlich nur bei 0,53 Prozent. Dies sei der langsamste Anstieg unter den “Big Seven“.

Seite zwei: Preisentwicklung in den Regionen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...