Anzeige
27. März 2018, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preise steigen voraussichtlich bis 2030

Am deutschen Wohnungsmarkt herrscht nach wie vor große Nachfrage, was sich auch in steigenden Immobilienpreisen niederschlägt. Wie eine aktuelle Untersuchung des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) zeigt, wird sich dieser Trend auch langfristig fortsetzen.

Wohnimmobilien: Preise steigen voraussichtlich bis 2030

Steigende Einwohnerzahlen in den Metropolen und Süddeutschland führen auch in Zukunft zu hoher Nachfrage und Preisanstiegen.

Diese Studie zur zukünftigen Preisentwicklung führte das HWWI im Auftrag der Postbank für den “Postbank Wohnatlas 2018” durch. Dabei habe sich gezeigt, dass Immobilien in mehr als der Hälfte aller 401 deutschen Kreise und Städte bis 2030 an Wert zulegen werden.

Diese langfristige Preisentwicklung lasse sich auf die voraussichtlich weiterhin steigenden Einwohnerzahlen in deutschen Metropolen sowie in Süddeutschland zurückführen. Es gebe jedoch teilweise große regionale Unterschiede.

Laut Postbank werde die bereits heute teuerste Stadt der Bundesrepublik auch den kräftigsten Preisanstieg bis 2030 verzeichnen – die bayerische Landeshauptstadt München. Hier prognostizieren die Experten ein jährliches Plus von real 1,5 Prozent.

Preisentwicklung flacht allmählich ab

Im Durchschnitt müssen Immobilienkäufer in München 6.789 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche investieren, was einen erneuten Anstieg um 8,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeute.

“Die Zeiten der Preissprünge in den Metropolen dürften aber dem Ende entgegengehen. Wertsteigerungen sind weiterhin drin, aber die Preisentwicklung flacht zunehmend ab”, sagt Eva Grunwald, Bereichsleiterin für das Immobiliengeschäft Privatkunden bei der Postbank.

Im Metropolen-Ranking folgen Düsseldorf auf Rang zwei mit einer Steigerungsrate von 1,02 Prozent und Hamburg auf dem dritten Rang mit 0,96 Prozent.

Preiskurve in Berlin flacht ab

Im Vergleich 2016-2017 verzeichnete der Postbank zufolge die Bundeshauptstadt Berlin den stärksten Preisanstieg der sieben größten deutschen Metropolen. Hier kletterten die Quadratmeterpreise um 11,4 Prozent auf 3.676 Euro.

In Zukunft werde das Preis-Plus jedoch vergleichsweise klein ausfallen: Bis zum Jahr 2030 liege die jährliche Steigerungsrate voraussichtlich nur bei 0,53 Prozent. Dies sei der langsamste Anstieg unter den “Big Seven“.

Seite zwei: Preisentwicklung in den Regionen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Mischfonds führen Absatzliste

Das Neugeschäft der Fondsbranche bleibt im Vergleich zum Vormonat gleich. Sechs Milliarden Euro legten Anleger im Juli in Fonds an, dabei dominierten, wie in den letzten Jahren, Mischfonds. Besonders unbeliebt waren wertgesicherte Fonds, sie mussten die größten Abflüsse hinnehmen.

mehr ...

Berater

“Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Dirk Benz, Vorstandsmitglied Vertrieb bei Proventus, Hannover, über Karrierechancen in der Finanzdienstleistung und warum der Erwerb von Finanzwissen das A und O ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...