Anzeige
7. März 2018, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metropolregionen für Wohnimmobilieninvestments immer attraktiver

Die Rahmenbedingungen am deutschen Wohnimmobilienmarkt sind laut dem neuesten Wohnungsmarktbericht des international tätigen Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills für Eigentümer und Investoren weiterhin exzellent.

Metropolregionen für Wohnimmobilieninvestments immer attraktiver

Umlandregion Stuttgart bietet überdurchschnittliche Mietpreiszuwächse.

“Es ist auch nicht absehbar, dass sich dieses Umfeld deutlich verschlechtern dürfte”, prognostiziert Matti Schenk, Senior Consultant Research Germany bei Savills. In vielen Städten ist eine spürbare Entspannung an den Mietwohnungsmärkten nicht in Sicht. Vermieter bleiben damit an vielen Standorten in einer starken Verhandlungsposition.

Keine Geheimtipps mehr unter den Großstädten

Savills sieht für Investoren allerdings angesichts des knappen Angebots durchaus Herausforderungen. “Unter den Großstädten gibt es schon heute keine Geheimtipps mehr und fast überall ist der Bieterwettstreit entsprechend stark”, berichtet Karsten Nemecek, Managing Director Corporate Finance – Valuation bei Savills Germany. Das gelte vor allem in den A-Städten. Im vergangenen Jahr rückten aber auch andere Städte verstärkt in den Fokus der Investoren.

In der Folge gibt es aktuell kaum noch unterbewertete Städte. Selbst an Standorten mit negativer Bevölkerungsprognose fielen die Renditen deutlich. Unter den 22 Städten, in denen es zwischen 2015 und 2017 Renditerückgänge von über 150 Basispunkten gab, waren 18 Städte mit negativen Bevölkerungsprognosen. Beispiele hierfür sind die Städte Salzgitter und Brandenburg an der Havel.

Umlandregionen sind kaum gefragt

“Zu Unrecht weitgehend vernachlässigt werden hingegen die Umlandregionen der sieben A-Städte”, sagt Schenk. Vieles spricht dafür, dass Metropolregionen künftig noch attraktiver werden. Die Kernstädte scheinen jedoch an ihre Wachstumsgrenzen zu stoßen, was perspektivisch zu verstärkten Wanderungen ins Umland führen dürfte. Vor allem die engeren Pendlerverflechtungsbereiche sollten von steigenden Stadt-Land-Wanderungen profitieren. Berlin und München beispielsweise verlieren bereits seit 2005 kontinuierlich Einwohner ans Umland. Zuletzt wuchs die Bevölkerung in vier der sieben Umlandregionen stärker als in den Kernstädten.

Ideale Bedingungen am Wohnungsmarkt

“Auch am Mietwohnungsmarkt des Umlandes herrschen für Investoren attraktive Bedingungen”, berichtet Schenk. Zwischen 2014 und 2017 stiegen die durchschnittlichen Angebotsmieten im Umland von Frankfurt (11 Prozent), Hamburg ( 10 Prozent) und Stuttgart (17 Prozent) stärker als in den Kernstädten. In Köln und München entwickelten sie sich etwa im Gleichklang. Ein weiteres Plus für Investoren ist der vergleichsweise niedrige Wettbewerb. Obwohl in den Umlandregionen sogar etwas mehr Menschen leben als in den Kernstädten, lag das Transaktionsvolumen 2017 im Umland bei etwa einem Zehntel des Volumens der Kernstädte. Anlagemöglichkeiten für institutionelle Investoren sind gegeben: 44 Prozent der Wohnungen im Umland liegen in Mehrfamilienhäusern. “Ein Blick über die Stadtgrenzen hinaus könnte sich für Investoren demnach als vielversprechend erweisen”, sagt Nemecek. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...