7. März 2018, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metropolregionen für Wohnimmobilieninvestments immer attraktiver

Die Rahmenbedingungen am deutschen Wohnimmobilienmarkt sind laut dem neuesten Wohnungsmarktbericht des international tätigen Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills für Eigentümer und Investoren weiterhin exzellent.

Metropolregionen für Wohnimmobilieninvestments immer attraktiver

Umlandregion Stuttgart bietet überdurchschnittliche Mietpreiszuwächse.

“Es ist auch nicht absehbar, dass sich dieses Umfeld deutlich verschlechtern dürfte”, prognostiziert Matti Schenk, Senior Consultant Research Germany bei Savills. In vielen Städten ist eine spürbare Entspannung an den Mietwohnungsmärkten nicht in Sicht. Vermieter bleiben damit an vielen Standorten in einer starken Verhandlungsposition.

Keine Geheimtipps mehr unter den Großstädten

Savills sieht für Investoren allerdings angesichts des knappen Angebots durchaus Herausforderungen. “Unter den Großstädten gibt es schon heute keine Geheimtipps mehr und fast überall ist der Bieterwettstreit entsprechend stark”, berichtet Karsten Nemecek, Managing Director Corporate Finance – Valuation bei Savills Germany. Das gelte vor allem in den A-Städten. Im vergangenen Jahr rückten aber auch andere Städte verstärkt in den Fokus der Investoren.

In der Folge gibt es aktuell kaum noch unterbewertete Städte. Selbst an Standorten mit negativer Bevölkerungsprognose fielen die Renditen deutlich. Unter den 22 Städten, in denen es zwischen 2015 und 2017 Renditerückgänge von über 150 Basispunkten gab, waren 18 Städte mit negativen Bevölkerungsprognosen. Beispiele hierfür sind die Städte Salzgitter und Brandenburg an der Havel.

Umlandregionen sind kaum gefragt

“Zu Unrecht weitgehend vernachlässigt werden hingegen die Umlandregionen der sieben A-Städte”, sagt Schenk. Vieles spricht dafür, dass Metropolregionen künftig noch attraktiver werden. Die Kernstädte scheinen jedoch an ihre Wachstumsgrenzen zu stoßen, was perspektivisch zu verstärkten Wanderungen ins Umland führen dürfte. Vor allem die engeren Pendlerverflechtungsbereiche sollten von steigenden Stadt-Land-Wanderungen profitieren. Berlin und München beispielsweise verlieren bereits seit 2005 kontinuierlich Einwohner ans Umland. Zuletzt wuchs die Bevölkerung in vier der sieben Umlandregionen stärker als in den Kernstädten.

Ideale Bedingungen am Wohnungsmarkt

“Auch am Mietwohnungsmarkt des Umlandes herrschen für Investoren attraktive Bedingungen”, berichtet Schenk. Zwischen 2014 und 2017 stiegen die durchschnittlichen Angebotsmieten im Umland von Frankfurt (11 Prozent), Hamburg ( 10 Prozent) und Stuttgart (17 Prozent) stärker als in den Kernstädten. In Köln und München entwickelten sie sich etwa im Gleichklang. Ein weiteres Plus für Investoren ist der vergleichsweise niedrige Wettbewerb. Obwohl in den Umlandregionen sogar etwas mehr Menschen leben als in den Kernstädten, lag das Transaktionsvolumen 2017 im Umland bei etwa einem Zehntel des Volumens der Kernstädte. Anlagemöglichkeiten für institutionelle Investoren sind gegeben: 44 Prozent der Wohnungen im Umland liegen in Mehrfamilienhäusern. “Ein Blick über die Stadtgrenzen hinaus könnte sich für Investoren demnach als vielversprechend erweisen”, sagt Nemecek. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...