Anzeige
7. März 2018, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metropolregionen für Wohnimmobilieninvestments immer attraktiver

Die Rahmenbedingungen am deutschen Wohnimmobilienmarkt sind laut dem neuesten Wohnungsmarktbericht des international tätigen Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills für Eigentümer und Investoren weiterhin exzellent.

Metropolregionen für Wohnimmobilieninvestments immer attraktiver

Umlandregion Stuttgart bietet überdurchschnittliche Mietpreiszuwächse.

“Es ist auch nicht absehbar, dass sich dieses Umfeld deutlich verschlechtern dürfte”, prognostiziert Matti Schenk, Senior Consultant Research Germany bei Savills. In vielen Städten ist eine spürbare Entspannung an den Mietwohnungsmärkten nicht in Sicht. Vermieter bleiben damit an vielen Standorten in einer starken Verhandlungsposition.

Keine Geheimtipps mehr unter den Großstädten

Savills sieht für Investoren allerdings angesichts des knappen Angebots durchaus Herausforderungen. “Unter den Großstädten gibt es schon heute keine Geheimtipps mehr und fast überall ist der Bieterwettstreit entsprechend stark”, berichtet Karsten Nemecek, Managing Director Corporate Finance – Valuation bei Savills Germany. Das gelte vor allem in den A-Städten. Im vergangenen Jahr rückten aber auch andere Städte verstärkt in den Fokus der Investoren.

In der Folge gibt es aktuell kaum noch unterbewertete Städte. Selbst an Standorten mit negativer Bevölkerungsprognose fielen die Renditen deutlich. Unter den 22 Städten, in denen es zwischen 2015 und 2017 Renditerückgänge von über 150 Basispunkten gab, waren 18 Städte mit negativen Bevölkerungsprognosen. Beispiele hierfür sind die Städte Salzgitter und Brandenburg an der Havel.

Umlandregionen sind kaum gefragt

“Zu Unrecht weitgehend vernachlässigt werden hingegen die Umlandregionen der sieben A-Städte”, sagt Schenk. Vieles spricht dafür, dass Metropolregionen künftig noch attraktiver werden. Die Kernstädte scheinen jedoch an ihre Wachstumsgrenzen zu stoßen, was perspektivisch zu verstärkten Wanderungen ins Umland führen dürfte. Vor allem die engeren Pendlerverflechtungsbereiche sollten von steigenden Stadt-Land-Wanderungen profitieren. Berlin und München beispielsweise verlieren bereits seit 2005 kontinuierlich Einwohner ans Umland. Zuletzt wuchs die Bevölkerung in vier der sieben Umlandregionen stärker als in den Kernstädten.

Ideale Bedingungen am Wohnungsmarkt

“Auch am Mietwohnungsmarkt des Umlandes herrschen für Investoren attraktive Bedingungen”, berichtet Schenk. Zwischen 2014 und 2017 stiegen die durchschnittlichen Angebotsmieten im Umland von Frankfurt (11 Prozent), Hamburg ( 10 Prozent) und Stuttgart (17 Prozent) stärker als in den Kernstädten. In Köln und München entwickelten sie sich etwa im Gleichklang. Ein weiteres Plus für Investoren ist der vergleichsweise niedrige Wettbewerb. Obwohl in den Umlandregionen sogar etwas mehr Menschen leben als in den Kernstädten, lag das Transaktionsvolumen 2017 im Umland bei etwa einem Zehntel des Volumens der Kernstädte. Anlagemöglichkeiten für institutionelle Investoren sind gegeben: 44 Prozent der Wohnungen im Umland liegen in Mehrfamilienhäusern. “Ein Blick über die Stadtgrenzen hinaus könnte sich für Investoren demnach als vielversprechend erweisen”, sagt Nemecek. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...