7. März 2018, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktanalyse: Die neuen deutschen Schwarmstädte

Dank Universitäten, Jobangeboten und bezahlbaren Mieten zieht es junge Menschen aktuell immer häufiger in mittelgroße Städte im Osten und Süden Deutschlands. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung der Online-Portals Immowelt hervor.

Marktanalyse: Die neuen deutschen Schwarmstädte

Magdeburg: Die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt zählt zu den bundesweit günstigsten Schwarmstädten.

Immowelt untersuchte insgesamt 39 deutsche Schwarmstädte bezüglich der dort im Median zu zahlenden Mietpreise. Die Festlegung der Schwarmstädte erfolgte auf Basis von Daten des Forschungsinstituts Empirica.

Demzufolge seien es besonders die günstigen Mieten in den mittelgroßen Städten Ost- und Süddeutschlands, die junge Menschen vermehrt anziehen. Im Vergleich mit schon länger etablierten Schwarmstädten seien die Newcomer meist deutlich günstiger.

Eine Immobilie in Chemnitz, der günstigsten untersuchten Stadt, lasse sich beispielsweise schon für nur fünf Euro pro Quadratmeter mieten. Im bereits etablierten Freiburg müssen Mieter hingegen durchschnittlich 11,30 Euro aufbringen.

Ostdeutschland immer beliebter

Auffällig sei besonders die hohe Zahl günstiger neuer Schwarmstädte in Ostdeutschland. Neben Chemnitz seien das Magdeburg (5,80 Euro), Schwerin (6,50 Euro) und Erfurt (7,10 Euro). Der deutschlandweite Schnitt für den Mietpreis liege dagegen bei 7,30 Euro.

Laut Immowelt verfügen all diese Städte, mit Ausnahme von Schwerin, über große eigene Universitäten. Darüber hinaus bieten die Schwarmstädte moderne Jobs im Dienstleistungs- und Forschungssektor und ein vielfältiges Kulturangebot.

Unter den neuen Schwarmstädten könne einzig Potsdam keine niedrigen Mieten aufweisen (9,50 Euro im Median), sei allerdings durch die Nähe zu Berlin und die dadurch zahlreichen Kultur-, Arbeits- und Studienangeboten attraktiv.

In der Bundeshauptstadt Berlin selbst liege der Mietpreis pro Quadratmeter im Median derzeit bei 10,40 Euro. Somit sei Potsdam zumindest im direkten Vergleich günstiger.

Seite zwei: Schwarmstädte in Süddeutschland

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Schwarmstädte wie Fürth

    Kommentar von Uwe — 7. März 2018 @ 19:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Die besten Krankenkassen im Ranking

Bei der Wahl der richtigen Krankenkasse entscheiden für viele Kunden nicht allein die Konditionen, sondern auch Leistung und Service über eine langfristige Bindung. Wie zufrieden sind die Versicherten aktuell mit den gesetzlichen Krankenversicherern?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

DWS: Deutsche Bank offen für Fusion mit Rivalen

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Das teilte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...