4. Juli 2018, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Deutsches Transaktionsvolumen fast verdoppelt

In der ersten Hälfte dieses Jahres wurden am Wohninvestmentmarkt der Bundesrepublik Transaktionen im Gesamtwert von 11,76 Milliarden Euro getätigt – ein Anstieg von 96 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Wohninvestments: Deutsches Transaktionsvolumen fast verdoppelt

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien bleibt weiterhin hoch, wobei Studenten- und Mikrowohnanlagen auf besonderes Interesse stoßen.

Wie das Transaktionsberatungsunternehmen Dr. Lübke & Kelber mitteilt wurden im ersten Halbjahr 2018 insgesamt 329 Transaktionen durchgeführt, davon 147 schon im ersten Quartal.

Im ersten Quartal habe das Unternehmen insgesamt 84.100 gehandelte Wohnungen, was einer Steigerung von rund 75 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 entspreche.

“Mit der Buwog-Übernahme durch die Vonovia war bereits das erste Quartal überdurchschnittlich transaktionsstark ausgefallen”, sagt Ulrich Jacke, Geschäftsführer der Dr. Lübke & Kelber GmbH.

Markt von deutschen Investoren dominiert

“Diese Entwicklung, die bei durchweg gestiegenene Preise und bereits sehr stark unter Druck geratenen Renditen nicht unbedingt absehbar war, setzt sich fort. Der Wohnimmobilienmarkt präsentiert sich allen Unkenrufen zum Trotz mehr als solide.”

Mit einer Gewichtung von etwa 83 Prozent dominieren deutsche Investoren weiterhin klar das Marktgeschehen. Insgesamt habe ihr Investitionsvolumen im ersten Halbjahr 2018 bei rund 9,75 Milliarden Euro gelegen.

Internationale Investoren kommen mit etwa zwei Milliarden Euro auf rund 17 Prozent des Volumens. “Ausländische Investments verharren wie in den vorangegangenen Quartalen bei ungefähr einem Fünftel des gesamten Transaktionsvolumens. Der größte Teil des Marktgeschehens bleibt in deutscher Hand”, so Jacke.

Trend zur regionalen Diversifizierung

Der Durchschnittspreis pro gehandelter Wohneinheit lag Dr. Lübke & Kelber zufolge bei rund 140.000 Euro und war damit um etwa 10,5 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Im selben Zeitraum sei der durchschnittliche Quadratmeterpreis auf etwa 2.175 Euro gestiegen.

Jacke erläutert: “Der verglichen mit dem Vorjahr moderate Anstieg ist eher auf eine veränderte Struktur der Transaktionen als auf ein abflachendes Preisniveau zurückzuführen. Einige größere Transaktionen fanden in strukturschwächeren Regionen mit entsprechend geringeren Preisniveaus statt.”

So habe beispielsweise die ZBI in Zwickau 3.000 Einheiten von der Vonovia erworben. “Der Trend zur regionalen Diversifizierung verstetigt sich zunehmend: Die Wohnimmobilienmärkte außerhalb der Top-Sieben-Städte steigen weiter in der Investorengunst.”

Seite zwei: Vorrangig klein- und mittelgroße Transaktionen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...