Anzeige
11. Juni 2018, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohn- und Gewerbeimmobilien: Käufernachfrage ist weiter hoch

Ein drohender Handelskonflikt mit den USA hat im Monat Mai noch keine Auswirkungen auf die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien in Deutschland gezeigt, so der Immobiliendienstleister Savills. Am Wohninvestmentmarkt habe sich das Transaktionsvolumen sogar verdoppelt.

Shutterstock 216394216 in Wohn- und Gewerbeimmobilien: Käufernachfrage ist weiter hoch

Blick auf Frankfurt: Die Nachfrage der Investoren nach Immobilien in Deutschland ist weiterhin hoch.

Das international tätige Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills hat den deutschlandweiten Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkt im Mai 2018 untersucht.

Während der sich anbahnende Handelskonflikt zwischen den USA und der EU bislang keine Spuren am deutschen Gewerbeimmobilienmarkt hinterlassen habe, habe sich die Dynamik im Wohninvestmentsegment weiter fortgesetzt, so Savills im aktuellen Investment Market Monthly.

Gewerbeinvestmentmarkt: Käufer bleiben risikoavers

Im Mai 2018 wurde auf dem Gewerbeinvestmentmarkt laut Savills mit 3,47 Milliarden Euro ähnlich viel umgesetzt wie im Vormonat. Zwar würden die Risiken für die exportorientierte deutsche Volkswirtschaft angesichts des sich anbahnenden Handelskonflikts zwischen den USA und der EU steigen, am Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien hätten diese Ereignisse bislang jedoch noch keine Spuren hinterlassen können. Langfristig könne sich die US-Handelspolitik allerdings durchaus als sogenannter Schwarzer Schwan für den deutschen Immobilienmarkt erweisen.

Ohnehin würden die meisten Investoren weiterhin recht risikoavers agieren. So erfuhren laut Savills vor allem die Top-7-Städte eine steigende Investmentaktivität. Die Zahl der Transaktionen dagegen sei seit einem Jahr rückläufig. Dies spreche dafür, dass Investoren hinsichtlich der Standorte kaum zu Kompromissen bereit seien.

Großvolumige Objekte in etablierten Lagen dürften daher auch in den nächsten Monaten die am stärksten nachgefragten Produkte in allen Nutzungsarten sein, so Savills. Entsprechend hätten die Top-Transaktionen im Mai in den Metropolen stattgefunden: der Verkauf des 40.500 Quadratmeter großen Gallileo-Hochhauses in Frankfurt/Main von der Triuva Kapitalverwaltungsgesellschaft an Capita Land Limited für rund 356 Millionen Euro und das Hilton Berlin, das für rund 297 Millionen Euro an Aroundtown veräußert wurde.

Wohninvestmentmarkt: Transaktionsvolumen verdoppelt

Am Wohninvestmentmarkt wurden nach Angaben von Savills im Mai 1,026 Milliarden Euro umgesetzt. Damit habe sich das Transaktionsvolumen im Vergleich zum Vormonat verdoppelt.

In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres wurden damit insgesamt Wohnimmobilien für fast 6,7 Milliarden Euro gehandelt. Im aktuellen Marktzyklus sei dies der zweithöchste Wert zu diesem Zeitpunkt des Jahres. Trotz rekordhoher Durchschnittspreise sei jüngst auch der Private-Equity-Investor Blackstone wieder auf Käuferseite aktiv. Dies könne als Indiz gewertet werden, dass internationale Investoren nach wie vor deutliche Wertsteigerungspotenziale am hiesigen Wohnungsmarkt sehen.

Berlin ist laut Savills weiterhin der mit Abstand umsatzstärkste Investmentstandort. Fast ein Viertel des Transaktionsvolumens entfiel in den letzten zwölf Monaten auf die Hauptstadt. In den Bezirken der Spreemetropole sei derweil eine zunehmende Regulierungsdynamik festzustellen, was sich etwa an der steigenden Zahl wahrgenommener Vorkaufsrechte zeige. Dies könne zur weiteren Anspannung des freien Wohnungsmarktes beitragen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Spahn dringt auf bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dringt im Kampf gegen die Personalnot in der Pflege auf bessere Arbeitsbedingungen.  “Derzeit ist die Pflege der am wenigsten planbare Beruf, den es gibt”, sagte der CDU-Politiker der “Augsburger Allgemeinen” am Donnerstag. 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Ein Provisionsdeckel wäre verfassungswidrig”

Das 14. “Bonner Spitzentreffen”, das rund 40.000 Versicherungsvertreter in Deutschland repräsentiert, hat sich einstimmig gegen eine Deckelung von Provisionen im Zuge der Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ausgesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...