8. Februar 2018, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Niedrige Renditen in guten Lagen

Rasant steigende Preise am Wohnimmobilienmarkt sorgen dafür, dass in guten und sehr guten Lagen kaum noch ausreichende Renditen erzielt werden können. Was das für Investoren bedeutet, hat Cash. untersucht.

Wohninvestments: Schlechte Renditen in guten Lagen

Historische Mehrfamilienhäuser in Berlin sind bei den Investoren hochgradig begehrt.

“In sehr guten Lagen sind die Renditen mittlerweile so gering, dass dort überwiegend Käufer mit einem sehr langen Anlagehorizont und einem niedrigen Risikoprofil wie Pensionskassen, Versicherungen sowie Family Offices auftreten“, erläutert Roman Heidrich, Team Leader Residential Valuation Jones Lang LaSalle Berlin.

“Wenn die Investoren eher risikoavers in ihrer Anlagestrategie agieren und sich deshalb auf Objekte in den Top-Lagen fokussieren, ist die Qualität des Objekts entscheidend, da diese die Grundlage für langfristige Mieterträge darstellt. Denn je stabiler die Mieterstruktur desto stabiler die Mieteinnahmen“, sagt dazu Björn Dahler, Geschäftsführer und Gründer der Dahler & Company.

Risikoaffine Anleger hingegen könnten die Option des Erwerbs einer Immobilie in B- oder C-Lagen anvisieren, die ein höheres Mietsteigerungspotenzial aufweise.

Preise in München besonders hoch

Engel & Völkers (E&V) hat die Entwicklung in seinem “Wohn- und Geschäftshäuser Marktbericht Deutschland 2018“ untersucht. Der mit Abstand teuerste Standort ist nach wie vor München.

Dort legten die Angebotspreise für Wohn- und Geschäftshäuser allerdings in 2017 lediglich um 1,4 Prozent auf durchschnittlich 5.357 Euro pro Quadratmeter zu. Die zweitteuerste Metropole ist Frankfurt, wo ein Zuwachs um 10,1 Prozent auf durchschnittlich 3.326 Euro verbucht wurde.

In Stuttgart legte das Preisniveau um elf Prozent auf 3.204 Euro zu. Zinshäuser in Hamburg verteuerten sich im Schnitt um 11,1 Prozent auf 2.962 Euro pro Quadratmeter. In Berlin machte das Preisniveau einen deutlichen Sprung um 14,8 Prozent auf 2.637 Euro.

Vervielfältiger erreicht ungeahntes Niveau

Ein wichtiger Indikator ist der sogenannte Vervielfältiger. Er gibt die Kaufpreise von Zinshäusern als das Vielfache der Jahresmieteinnahme an. Dabei wird die Nettomiete ohne Nebenkosten angesetzt.

Ein Rechenbeispiel verdeutlicht dies: Ein Mehrfamilienhaus mit 600 Quadratmetern Wohnfläche, das im Schnitt eine Miete von 9,50 Euro pro Quadratmeter erbringt, erzielt eine Jahresmieteinnahme von 68.400 Euro.

Wenn dieses Objekt zum 18-Fachen der Jahresmiete am Markt angeboten wird, so bedeutet dies, dass ein Kaufpreis von 1,23 Millionen Euro zu entrichten ist. Wird dieselbe Immobilien zum 22-Fachen angeboten, so sind 1,5 Millionen Euro zu zahlen.

Nach Angaben von E&V hat der Maximalwert für Vervielfältiger in guten Lagen von München bereits ein Niveau von 32 erreicht – ein Wert, der noch vor einigen Jahren nicht für möglich gehalten wurde. In Hamburg ist das 29-Fache zu entrichten, in Frankfurt das 25-Fache.

Seite zwei: Tatsächliche Erträge

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Eigenbedarfskündigungen als wichtiges Instrument für Eigentümer

Die Möglichkeit, gegebenenfalls in seine eigene, bislang vermietete Immobilie einziehen zu können, hat der Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehen. Dazu gibt es das Instrument der Eigenbedarfskündigung. Voraussetzung ist die Tatsache, dass der Eigentümer selbst, ein naher Verwandter oder Haushaltsangehöriger den Wohnraum benötigt und dies im Kündigungsschreiben auch klar benannt wird.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...