Anzeige
2. Februar 2018, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt: Höhere Grundsteuer könnte Blasengefahr senken

Derzeit steht die Grundsteuer auf dem Prüfstand des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe. Kritiker befürchten bei einer Reform eine heimliche Steuererhöhung. Laut dem aktuellen Empirica-Blasenindex könnte so jedoch die Blasengefahr gesenkt werden.

Immobilienmarkt: Höhere Grundsteuer könnte Blasengefahr senken

Als Gegenleistung für eine Erhöhung der Grundsteuer käme eine Absenkung der Grunderwerbsteuer in Betracht.

Eine höhere Grundsteuer würde die Grundstückshortung teurer machen, besonders falls die Reform auf eine Bodenwertsteuer abzielen sollte, so die Experten des Berliner Marktforschungsinstituts Empirica.

In weiterer Folge würde dies mehr ungenutztes Bauland mobilisieren und die Kaufpreise somit tendenziell senken. Gleichzeitig würden dabei die Mieten steigen, da die Grundsteuer auf Mieter überwälzt werden dürfe.

Gegenleistung für Grundsteuererhöhung

Dies hätte einen positiven Effekt auf die Blasengefahr, da tendenziell fallende Preise sowohl den Vervielfältiger als auch das Preis-Einkommens-Verhältnis lassen. Die Reform träfe vor allem teure Schwarmstädte und Regionen mit hoher Blasengefahr.

Die sozialpolitischen Folgen dieser Entscheidung wären negativ, jedoch stehe es den Kommunen frei, den Mietanstieg durch großzügige Baulandausweisung zu bremsen. Bis dahin könnten Mehreinnahmen aus der Grundsteuer ein kommunales Zusatzwohngeld für Unterversorgte alimentieren.

Als Gegenleistung für das höhere Grundsteueraufkommen könnte außerdem eine Absenkung der Grunderwerbsteuer in Betracht gezogen werden. Diese verteuere bislang den Neubau und schade besonders jungen Familien, während sich eine höhere Grundsteuer fairer verteilen ließe.

Hohes Rückschlagpotential in Städten

Der derzeit bei einem einem Prozentpunkt (siehe Abbildung) liegende Gesamtindex stagniert laut Empirica in Wachstumsregionen und steigt in Schrumpfungsregionen leicht an.

Immobilienmarkt: Höhere Grundsteuer könnte Blasengefahr senken

Quelle: Empirica AG

Das Rückschlagpotential beschreibe die relative Preiskluft zwischen Kaufpreisen für Eigentumswohnungen und Mieten. Bundesweit liege dieses bei 14 Prozent, in den Top-Sieben-Städten allerdings bei 30 Prozent und selbst in demographischen Schrumpfungsregionen könnten Preise um fünf Prozent einbrechen.

Ob dies passiert, hängt den Experten zufolge vom Tempo der Fertigstellungen, der Entschleunigung der Zuwanderung und einer möglichen Zinswende sowie den politischen Begleitumständen ab. Externe Schocks erhöhen die Wahrscheinlichkeit noch.

Seite zwei: Blasengefahr in Großstädten steigt

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...