Anzeige
2. Februar 2018, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt: Höhere Grundsteuer könnte Blasengefahr senken

Derzeit steht die Grundsteuer auf dem Prüfstand des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe. Kritiker befürchten bei einer Reform eine heimliche Steuererhöhung. Laut dem aktuellen Empirica-Blasenindex könnte so jedoch die Blasengefahr gesenkt werden.

Immobilienmarkt: Höhere Grundsteuer könnte Blasengefahr senken

Als Gegenleistung für eine Erhöhung der Grundsteuer käme eine Absenkung der Grunderwerbsteuer in Betracht.

Eine höhere Grundsteuer würde die Grundstückshortung teurer machen, besonders falls die Reform auf eine Bodenwertsteuer abzielen sollte, so die Experten des Berliner Marktforschungsinstituts Empirica.

In weiterer Folge würde dies mehr ungenutztes Bauland mobilisieren und die Kaufpreise somit tendenziell senken. Gleichzeitig würden dabei die Mieten steigen, da die Grundsteuer auf Mieter überwälzt werden dürfe.

Gegenleistung für Grundsteuererhöhung

Dies hätte einen positiven Effekt auf die Blasengefahr, da tendenziell fallende Preise sowohl den Vervielfältiger als auch das Preis-Einkommens-Verhältnis lassen. Die Reform träfe vor allem teure Schwarmstädte und Regionen mit hoher Blasengefahr.

Die sozialpolitischen Folgen dieser Entscheidung wären negativ, jedoch stehe es den Kommunen frei, den Mietanstieg durch großzügige Baulandausweisung zu bremsen. Bis dahin könnten Mehreinnahmen aus der Grundsteuer ein kommunales Zusatzwohngeld für Unterversorgte alimentieren.

Als Gegenleistung für das höhere Grundsteueraufkommen könnte außerdem eine Absenkung der Grunderwerbsteuer in Betracht gezogen werden. Diese verteuere bislang den Neubau und schade besonders jungen Familien, während sich eine höhere Grundsteuer fairer verteilen ließe.

Hohes Rückschlagpotential in Städten

Der derzeit bei einem einem Prozentpunkt (siehe Abbildung) liegende Gesamtindex stagniert laut Empirica in Wachstumsregionen und steigt in Schrumpfungsregionen leicht an.

Immobilienmarkt: Höhere Grundsteuer könnte Blasengefahr senken

Quelle: Empirica AG

Das Rückschlagpotential beschreibe die relative Preiskluft zwischen Kaufpreisen für Eigentumswohnungen und Mieten. Bundesweit liege dieses bei 14 Prozent, in den Top-Sieben-Städten allerdings bei 30 Prozent und selbst in demographischen Schrumpfungsregionen könnten Preise um fünf Prozent einbrechen.

Ob dies passiert, hängt den Experten zufolge vom Tempo der Fertigstellungen, der Entschleunigung der Zuwanderung und einer möglichen Zinswende sowie den politischen Begleitumständen ab. Externe Schocks erhöhen die Wahrscheinlichkeit noch.

Seite zwei: Blasengefahr in Großstädten steigt

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...