Anzeige
12. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: Umsatzrekorde trotz sinkender Verkäufe

Die Umsätze auf dem Zinshausmarkt steigen kontinuierlich an. Das zeigt auch der diesjährige Zinshausmarktbericht des Immobilienverband Deutschland (IVD). Anders als im Vorjahr hängt dies jedoch nicht mit höheren Kauffallzahlen zusammen.

Zinshäuser: Umsatzrekorde trotz sinkender Kauffälle

B-Standorte wie Bonn gewinnen immer mehr an Bedeutung.

Der Gesamtumsatz von Zinshäusern in Deutschland habe im vergangenen Jahr insgesamt 15,9 Milliarden Euro betragen, was einem Anstieg von etwa vier Prozent gleichkomme. Das geht aus dem Zinshausmarktbericht 2017 des IVD hervor.

Für diesen Bericht erhob der IVD Daten auf der Basis der Grundstücksmarktberichte zum Kalenderjahr 2016 der örtlichen Gutachterausschüsse aus den 50 bevölkerungsreichsten Städten. Dabei seien Augsburg, Rostock und Saarbrücken aufgrund unvollständiger Datensätze nicht berücksichtigt worden.

Der Umsatzanstieg auf dem Zinshausmarkt sei vor allem eine Folge von Wertsteigerungen, da die Anzahl der Vertragsabschlüsse im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf 11.464 Abschlüsse gefallen sei.

B- und C-Standorte mit großem Umsatzplus

Immer mehr an Attraktivität für Investoren gewinnen laut IVD auch B- und C-Städte, die durch diese Entwicklung ein großes Umsatzwachstum verzeichnen konnten.

So seien es die stabilen Wirtschaftsverhältnisse und Lebensbedingungen die kleine und mittlere Großstädte für Investoren interessant machen, was sich beispielsweise in einem Umsatzplus von über 50 Prozent in Lübeck und Münster niederschlage.

Dies mache eine erhebliche Veränderung im Vergleich zu den Vorjahren aus, in denen primär die Top-Sieben-Städte das größte Umsatzwachstum zu verzeichnen hatten.

Seite zwei: Einige Städte widersprechen dem Abschluss-Trend

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Demografie: Was Finanz- und Versicherungswirtschaft tun müssen

Von den Herausforderungen des demografischen Wandels ist die gesamte Wirtschaft betroffen. In der Finanz- und Versicherungsbranche sind die Auswirkungen allerdings besonders gravierend. Ein Kommentar von Ulrike Hanisch, Campus Institut.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...