12. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: Umsatzrekorde trotz sinkender Verkäufe

Die Umsätze auf dem Zinshausmarkt steigen kontinuierlich an. Das zeigt auch der diesjährige Zinshausmarktbericht des Immobilienverband Deutschland (IVD). Anders als im Vorjahr hängt dies jedoch nicht mit höheren Kauffallzahlen zusammen.

Zinshäuser: Umsatzrekorde trotz sinkender Kauffälle

B-Standorte wie Bonn gewinnen immer mehr an Bedeutung.

Der Gesamtumsatz von Zinshäusern in Deutschland habe im vergangenen Jahr insgesamt 15,9 Milliarden Euro betragen, was einem Anstieg von etwa vier Prozent gleichkomme. Das geht aus dem Zinshausmarktbericht 2017 des IVD hervor.

Für diesen Bericht erhob der IVD Daten auf der Basis der Grundstücksmarktberichte zum Kalenderjahr 2016 der örtlichen Gutachterausschüsse aus den 50 bevölkerungsreichsten Städten. Dabei seien Augsburg, Rostock und Saarbrücken aufgrund unvollständiger Datensätze nicht berücksichtigt worden.

Der Umsatzanstieg auf dem Zinshausmarkt sei vor allem eine Folge von Wertsteigerungen, da die Anzahl der Vertragsabschlüsse im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf 11.464 Abschlüsse gefallen sei.

B- und C-Standorte mit großem Umsatzplus

Immer mehr an Attraktivität für Investoren gewinnen laut IVD auch B- und C-Städte, die durch diese Entwicklung ein großes Umsatzwachstum verzeichnen konnten.

So seien es die stabilen Wirtschaftsverhältnisse und Lebensbedingungen die kleine und mittlere Großstädte für Investoren interessant machen, was sich beispielsweise in einem Umsatzplus von über 50 Prozent in Lübeck und Münster niederschlage.

Dies mache eine erhebliche Veränderung im Vergleich zu den Vorjahren aus, in denen primär die Top-Sieben-Städte das größte Umsatzwachstum zu verzeichnen hatten.

Seite zwei: Einige Städte widersprechen dem Abschluss-Trend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Startschuss für BARMER eCare im November

Im November startet die BARMER den Aufbau ihrer elektronischen Patientenakte (ePA) mit Namen BARMER eCare. Dabei wird sie von IBM unterstützt, das IT-Unternehmen hat heute den Zuschlag dafür erhalten. Von der elektronischen Patientenakte der BARMER werden die rund 9,1 Millionen Versicherten der Kasse ab dem 1. Januar 2021 profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Altersversorgung: Leistungen von Seelotsen sind beitragspflichtig

Die Altersversorgung eines Seelotsen: So richtig bAV ist es nicht, aber was ist es dann? Was man nun weiss: Ihre Leistungen sind beitragspflichtig. Da hilft die Nähe zur bAV nicht. Das hat jüngst das höchste deutsche Sozialgericht entschieden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...